Feuilletöne – Sendung 170 – Sebastian Lehmann, Jack & Amanda Palmer, Gilmore Girls und Bunnahabhain Toiteach

avatar Herr Martinsen Generic Wishlist Icon
avatar Frau Eichler
avatar Feuilletöne Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

170 Folgen und kein bisschen kulturlos, oder wie auch immer. Diesmal gehts um ‘WG-Partys’ von Sebastian Lehmann, um ‘You Got Me Singing’ von Jack & Amanda Palmer, um die erste Staffel der ‘Gilmore Girls’ und um den Bunnahabhain Toiteach.  

Gelesen

Sebastian Lehmann – WG-Partys (aus der Sammlung “Arbeiten und Fertigsein”)

Endlich mal wieder ein Text, der sich darüber beschwert, dass früher™ alles besser war, oder zumindest krasser, lauter, doller, frecher und aufregender. Also früher™ halt, als Mann oder Frau noch ‘jung’ war. Während ja heute alles nur noch langweilig, doof und erwachsen ist. Es geht um zwei WG-Partys, die zeitlich zehn Jahre auseinander liegen. Und wir ahnen es schon: Die, die zehn Jahre her ist, ist natürlich fancy und krass! Ja, und die aus dem jahr 2015 ist natürlich voll doof und uncool. Fast zumindest.

Gehört

Jack & Amanda Palmer – You Got Me Singing

Das dritte Soloalbum von Amanda Palmer, wenn man so will. Zumindest fast, denn ganz allein ist sie diesmal nicht. Jack Palmer – ihr Vater – ist auf diesem Album ebenso präsent wie Tochter Amanda. Und so singen beide und begleiten sich mit Klavier, Gitarre oder Ukulele. Es werden Lieblingslieder ihrer jeweiligen musikalischen Sozialisation zum besten gegeben. Leonard Cohens ‘You Got Me Singing’ z. B., das Vater Jack an der Wiege seiner Tochter sang. Amandas musikalische Sozialisierung fand natürlich mit Hilfe von Papas Plattensammlung statt.  Jack – immerhin Mitglied eines Chores in Washington – erreicht auf diesem Album zum Teil die tiefen Frequenzen eines Johnny Cash. Insgesamt ein Album, was im Prinzip genau aus fünf Dingen besteht: Klavier, Gitarre, Ukulele, Amanda Palmer und Jack Palmer.

Gesehen

Gilmore Girls – Staffel 1 (IMDb)

Es geht in dieser Serie um die alleinerziehende Lorelai Gilmore – gespielt von Lauren Graham – und ihrer Tochter Rory – gespielt von Alexis Bledel – die in einer fiktiven Kleinstadt in Connecticut leben. Es geht um Familie, Generationenkonflikte und Liebe. Das alles in einer in einer zum Teil recht eigenartigen Kleinstadt mit vielen skurrilen Charakteren und dazugehörigen Festen. Diese war einer der ersten Serien, die sich durch extrem schnelle und spritzige Dialoge mit vielen Anspielungen auf Film, Musik, Politik, Literatur und Ereignisse des Zeitgeschehens auszeichnete.

Verkostet

Bunnahabhain Toiteach

Auf Islay sind wir diesmal wieder angekommen und wir vekosteten den Bunnahabhain ‘Toiteach’.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.