118-Arthur Schnitzler, Björk und Sense8

Neuigkeiten
Kirill Petrenko wird im Jahre 2018 neuer Chefdirigent der Berliner Philharmoniker
James Horner ist bei einem Flugzeugabsturz um’s Leben gekommen (Letzte Sendung)
Patrick Macnee ist gestorben

Gelesen
Arthur SchnitzlerLeutnant Gustl (Projekt Gutenberg) (Bücherstadt Kurier)

Leutnant Gustl gerät im Anschluss an ein Konzert, in einen Streit mit einem ihm bekannten Bäcker. Gustl ist schon dabei seinen Säbel zu ziehen, wird aber durch den körperlich überlegenen Bäckermeister daran gehindert, und daran anschließend, als „dummer Bub“ beschimpft. Die Schmach, von einem Bäcker beleidigt worden zu sein, der gesellschaftlich tiefer steht als ein Leutnant, kann Leutnant Gustl nicht verwinden. Da er dem militärischen Ehrenkodex verhaftet ist, beschließt er, am nächsten Morgen um sieben Uhr in der Früh’ den Freitod zu wählen, und zwar unabhängig davon, ob der Bäcker den Vorfall publik macht oder nicht.

Auf dem Weg nach Hause durchquert der Leutnant den Wiener Prater. Der sich anbahnende Frühling, mit all seinen Düften, stellt den Selbstmord dann aber doch in Frage. Der Frühling, mit all seinen schönen Dingen, entfacht in ihm eine neue Lebenslust. Dann erinnert er sich an seine Familie, insbesondere an seine Mutter und seine Schwester, sowie an verflossene Geliebte. Auch das trägt zu seiner Unentschlossenheit bei, sich umzubringen, oder nicht. Vergeblich versucht er sich einzureden, er sei als österreichischer Offizier zum Suizid verpflichtet.

Schließlich schläft er auf einer Parkbank ein und erwacht erst am nächsten Morgen. Bevor er nach Hause geht, wo er beabsichtigt sich das Leben zu nehmen, besucht er sein Stammkaffeehaus. Der dort arbeitende Kellner erzählt ihm, dass der Bäckermeister unerwartet an einem Schlaganfall gestorben sei. Leutnant Gustl ist nun erleichtert und rückt vom Gedanken, sich umzubringen ab. Nunmehr ranken sich seine Gedanken, um in naher Zukunft stattfindene Unternehmungen.

Gehört
BjörkVulnicura (Homepage) (Spotify)

Es ist das 10. Studioalbum von Björk. Diese Frau, die es immer wieder schafft, neue Kreativiät aus ihren Erlebnissen zu ziehen. Hier kommt nun einiges Zusammen. Auf der einen Seite wären da die akustischen Instrumente, wie z.B. echte Streicher, auf der anderen Seite die elektronischen Beats. Björk hat schon immer mit beidem gespielt. Mal waren ihre Alben mehr auf der einen, mal mehr auf der anderen Seite zu verorten. Diesmal hat sie sich für den Mittelweg entschieden. Mindestens so wichtig wie die Musik sind aber die Texte. Björk handelt hier ihre gescheiterte Beziehung ab. Und das macht sie ehrlich und nachvollziehbar, man könnte auch sagen authentisch. Ist das nun alles ein typisches Björk Album? Ja, ist es. Björk hat sich musikalisch so oft neuen Dingen zugewandt, dass es das typische Album an sich ja sowieso nicht so richtig gibt. Insofern ist es typisch, weil mal wieder ein bisschen anders. Wir erleben eine Björk, die verletzt ist, die voller Hoffnung ist, dass es doch noch klappt, die resigniert, weil es doch nicht klappte und eine Björk, die darüber hinweg kommt.

Gesehen
Sense8 (IMDb)

In der nagelneuen Netflix-SciFi-Serie Sense8 geht es um acht Menschen, die quer über den Erdball verteilt eines Tages feststellen, dass sie eine telepathische Verbindung miteinander haben. Zunächst nehmen sie nur einzelne Sinneseindrücke der anderen wahr, doch mit der Zeit lernen sie sich näher kennen, helfen sich gegenseitig und lernen sogar, die Fähigkeiten der anderen direkt für sich zu nutzen.

Diese neuartige Serie der Wachowski-Geschwister nimmt sich überraschend viel Zeit für tiefe Charakterisierung und Charakterentwicklung, für Selbstfindung und reflektierende Gespräche. Sie nimmt sich Zeit für den Einfluss von Politik, Gesellschaft, Sexualität, Religion und Beziehungen auf die eigene Identität und sie zeigt uns, wie wichtig und gewinnbringend Empathie sein kann. Sie vergisst dabei aber auch nicht die anderen Arten der Unterhaltung, z. B. Actionszenen wie Kämpfe und Explosionen und jede Menge Situationskomik. Durch die 8 ProtagonistInnen und zahlreiche ebenfalls recht komplexe Nebenfiguren finden im Publikum zudem vermutlich jeder einen Anknüpfungspunkt zum eigenen Leben. Eine Warnung sei neben der eindeutigen Seh-Empfehlung aber auch ausgesprochen: Die Serie braucht erst ein paar Folgen, um ihre Story zu entfalten und vor allem braucht der oder die Zuschauende ein paar Folgen, um die vielen Personen und Ereignisse überhaupt erst in einen Sinnzusammenhang bringen zu können. Aber es lohnt sich, sich darauf einzulassen!

Empfehlungen
Haus der Kunst in München – “Geniale Dilletanten”. Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland
Google lädt die Menschen ein, sich in den Abbey Road Studios umzusehen.   
Opera Depot
Florence and the MachineHow Big, How Blue, How Beautiful  (Homepage) (Spotify)
Patrick WatsonSong for Robots (Homepage) (Spotify)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

117-Max Frisch, James Horner und Mr. Selfridge

Neuigkeiten
Nachtrag aus der letzen Sendung. Carl Nielsen/Symphonien :  Janacek Philharmonic Orchestra/Theodore Kuchar | Göteburger Symphoniker/Neeme Järvi
Harry Rowohlt ist tot
Stefan Raab beendet TV Karriere zum Ende des Jahres

Gelesen
Max FrischHomo Faber – Dazu: ‘Er nannte sie Kunstfee – sie nannte ihn Homo Faber’ von Bücherstadt Kurier

Es geht um den Ingenieur Walter Faber. Bei einem Flug von New York nach Mexiko muss das Flugzeug in dem er sitzt notlanden. Mit ihm im Flugzeug ist auch Herbert Hencke, der ihm erzählt, er sei auf dem Weg zu einem alten Freund namens Joachim, Faber beschließt, ihn zu begleiten.Nach einer Irrfahrt durch den Dschungel finden sie Joachim, der sich allerdings erhängt hat. Hencke beschließt, dessen Plantage zu übernehmen. Faber reist zurück nach New York und trifft dort Ivy, seine Geliebte. Ivy äußert den Wunsch zu heiraten, was Faber dazu bewegt in ein Schiff mit Ziel Europa zu steigen, um ihr zu entfliehen. Während dieser Schifffahrt lernt Faber die Junge Sabeth kennen und beginnt mit ihr ein Liebesverhältnis. In Europa angekommen, trifft er in Paris zufällig erneut auf Sabeth und entschließt sich spontan, sie auf ihrer Reise quer durch Europa zu begleiten. Während dieser Reise schöpft Faber immer mehr den Verdacht, dass es sich um seine Tochter handeln könnte.

Ein paar Jahre zuvor erfuhr Faber, dass die Kunststudentin Hanna von ihm Schwanger sei. Faber trennte sich von ihr und war der Meinung, das Kind sei abgetrieben worden. Jetzt wird Ihm jedoch klar, dass Hanna das Kind nicht abgetrieben hat und er ein Verhältnis mit seiner eigenen Tochter hat.Die gemeinsame Reise bringt Faber und Sabeth nach Griechenland, dort wird Sabeth von einer Schlange gebissen und stürzt eine Böschung hinab. Faber gelingt es, sie ins Krankenhaus zu bringen, wo sie jedoch letztlich stirbt. Im Krankenhaus trifft er Hanna, beschließt bei ihr zu bleiben und sie zu heiraten. Faber unternimmt eine letzte große Reise, an dessen Ende Athen stehen soll.

Diese Reise ist überschattet von der Trauer um den Tod seiner Tochter. In Athen angekommen, erweisen sich seine seit längerer Zeit anhaltenden Magenprobleme als Magenkrebs. Er unterzieht sich einer Operation. Das Buch endet an dieser Stelle.

Gehört
Marie Samuelsen/Hakon Samuelsen/Royal Liverpool Philharmonic Orchestra (Homepage)/Vasily PetrenkoJames HornerPas de Deux (Spotify)

Ein klassisches Stück zu komponieren, in Zeiten wie diesen ist nicht ohne. Da muss man schon was können. James Horner ist ohne Zweifel ein Könner seines Faches. Wenn es dann noch tonal ist, dann wird es noch schwieriger, weil es dann allzugern ewig gestrig und ein wenig zu elegisch wird. Das letzte mal, dass er sich außerhalb der Filmmusik mit klassischen Kompositionen beschäftigt hat, liegt eine Weile zurück, da muss man schon in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts zurückgehen. Es handelt sich um ein Orchesterwerk mit Solostimmen für Violine und Cello. Drei Sätze gibt es. Obendrein gibt es auf diesem Album noch Fratres für Violine, Streichorchester und Perkussion von Arvo Pärt. Violoncelles, Vibrezi! von Giovanni Sollima und Divenire von Ludovico Einaudi. Bei den Stücken, die nicht von Horner sind, wird’s dann auch Tonal ein ganz klein wenig mutiger. Man sollte die anderen Stücke dieses Albums nicht unterschätzen. Es sind ware Schätze, bei denen es sich lohnt, sich ein wenig näher mit diesen Stücken zu beschäftigen. Was nun Pas de Deux von James Horner angeht, so ist er normalerweise bekannt für seine Filmmusik, und das hört man diesem Stück auch an. Es könnte an einigen Stellen mit Sicherheit auch als eben solche durchgehen. Wer auf Filmmusik steht, wird hier sicher auf seine Kosten kommen.

Gesehen
Mr. Selfridge Staffel 1-2 (IMDb)

Das Kostümdrama folgt der Biografie des amerikanischen Unternehmers Harry Selfridge, der im London der 1910er Jahre das bis dahin größte Kaufhaus eröffnet und viele Dinge neu und anders macht, als es die Londoner bisher gewohnt waren. Entlang der Irrungen und Wirrungen der persönlichen Beziehungen zwischen Harry, seiner Familie und seinen Angestellten zeichnet sich ein überzeugendes, mitreißendes, komplexes und auch gesellschaftshistorisch interessantes Portrait des charismatischen Visionärs und seiner Zeit.

Die erste Staffel dreht sich hauptsächlich um den Aufbau des Unternehmens und dient der Einführung der vielen Charaktere. Es beschäftigt sich politisch u.a. mit der aufkommenden Frauenbewegung, persönlich wiederum mit den Themen Ehe und Monogamie. Wer dem Genre und dem Fokus auf zwischenmenschlichen Beziehungen etwas abgewinnen kann, gerne schöne Menschen in gut gecasteten Rollen und umwerfenden Kostümen sieht und nebenbei noch etwas über gute Führung und das frühe zwanzigste Jahrhundert lernen möchte, darf diese Serie nicht verpassen!

Empfehlungen
– 27.06. um 22.05 Uhr im DLF – Bielefeld neu erfunden – Gordon Kampes experimentelles Musiktheater “Plätze. Dächer. Leute. Wege.”
– 28.06. um 17.05 Uhr im Nordwestradio – Die Geschichte meines Lebens
Die Tagebücher Ferdinand Benekes von 1792 bis 1848 (Wird am Montag, 29.06., um 21.05 Uhr im Nordwestradio wiederholt.)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

116-Fjodor Dostojewski, Götz Alsmann und Doctor Who

Neuigkeiten

Carl Nielsen wäre am 9. Juni 1865 150 geworden
Pierre Brice ist gestorben –> Der Nachruf bei Bücherstadt Kurier
James Last ist gestorben
Christopher Lee ist tot
Ornette Coleman ist tot

Gelesen

Fjodor Michailowitsch DostojewskiWeiße Nächte –> Das meint Bücherstadt Kurier

Bei ‘Weiße Nächte’ handelt es sich um eine Novelle. Sie erschien 1848 unter dem Originaltitel  ‘Weiße Nächte. Ein gefühlvoller Roman (Aus den Memoiren eines Träumers).

In dieser Novelle gibt es einen Ich-Erzähler, der Namenlos bleibt, und der des Nachts in Sankt Petersburg auf ein 17-jähriges Mädchen trifft, sie heißt Nastenka. Sie weint. Er spricht sie an, und es sollte sich eine Freundschaft und im Lauf der folgenden Nächte eine zarte Liebe entwickeln. Von nun an treffen sich jede Nacht am selben Ort zur gleichen Zeit. Sie sprechen während dieser Treffen über ihr bisheriges Leben. Der junge Mann erzählt von seinem einsamen Leben als Träumer. Nastenka erzählt von einer unerfüllten Liebe zu einem ehemaligen Untermieter ihrer Großmutter, mit dem sie durchbrennen wollte. Dieser wollte allerdings erst einmal Geld verdienen, um ihr ein angenehmes Leben bieten zu können. Noch immer wartet sie sehnsüchtig auf die Rückkehr dieses Mannes. In der Zwischenzeit lernen sich Nastenka und der junge Mann immer besser kennen und schließlich lieben. Doch während die Liebe des Erzählers immer stärker wird, ist Nastenka sich ihrer nicht sicher und muss sich deshalb entscheiden zwischen ihm und ihrer großen Liebe, auf die sie ja immer noch wartet.

Der Roman endet mit der Rückkehr von Nastenkas Verehrer, für den sie sich auch entscheidet. Der Erzähler verspricht ihr, die Freundschaft nicht zu beenden, sondern sie aufrecht halten zu wollen.

Gehört

Götz Alsmann – Am Broadway (Homepage) (Spotify)

Wir hatten dieses Album bereits als Empfehlung, und das war, wie sich herausstellen sollte, insofern ein Fehler, als dass es diesem Album nicht gerecht wird. Es musste nochmal bei ‘Gehört’ besprochen werden. Warum? Dieses Album hat viele Besonderheiten. Arrangements, Instrumentation, Produktion und Performance stammen samt und sonders von Götz Alsmann und seiner Band. Es wurde im ältesten, noch produzierenden Studio in New York aufgenommen, dem Sear Sound Studio. Die Originale dieser Interpretationen stammen von berühmten Komponisten wie George Gershwin oder Cole Porter. Götz Alsmann hat diese nicht nur neu arrangiert, er singt dies Songs alle in deutscher Sprache. Ursprünglich englischsprachige Titel in deutscher Sprache zu interpretieren kann fürchterlich sein, davor braucht man hier aber wahrlich keine Angst zu haben. Die Musiker sind brillant. Die Produktion ist über alle Zweifel erhaben. Selten hat man ein so perfekt produziertes Album genießen dürfen. Hier stimmt wahrlich alles. Man hört, bei allem was die Musiker machen, dass es unfassbar viel Mühe gekostet haben muss, um das hinzubekommen was wir hören dürfen. Jedes noch so kleine zauberhafte Detail, wurde liebevoll in Szene gesetzt. Diese Musik stammt aus einer anderen Zeit, man wähnt sich in alten großen amerikanischen Autos, sieht die Menschen in der typischen Mode der 50er Jahre umher wandeln und wandelt auf dem Broadway vergangener Zeiten. Das ganze wurde von Herrn Alsmann und seiner Band wunderbar in die Gegenwart gehievt. Ohrwurm reiht sich an Ohrwurm. Selten gab es ein Album, dem man die Liebe mit der es gemacht wurde, so sehr anhört wie diesem hier. Und dann ist es auch noch zugänglich, einfach hörbar und nicht anstrengend. Anspruchsvoll ist es musikalisch trotzdem, aber nie fordert es den hörenden Menschen zuviel ab. Diese Kunst kommt zu den Menschen, hier muss sich keiner zur Kunst begeben. Das ist wirklich mal Jazz für alle!

Gesehen

Doctor Who Staffel 8 (IMDb)

Endlich ist Doctor Who wieder da! Nach einer sehr, sehr schwachen siebten Staffel und einem dem Schauspieler leider recht unwürdigen Abgang des elften Doctors hat sich die Serie rehabilitiert. Der neue Doctor, gespielt von einem grandiosen Peter Capaldi, ist düsterer, philosophischer, er stellt die richtigen Fragen, er ist endlich wieder fehlbar. Ebenso darf sich endlich sein Companion, Clara, zu einer eigenständigen Person entwickeln und – man höre und staune – ihm sogar widersprechen und mit ihm spielen. Die ersten Folgen der Staffel stolpern noch ein wenig aus dem vergangenen Trauma hinaus, spätestens beim fulminanten zweiteiligen Finale weiß man aber, dass hier ein neue Ära beginnt. Wir freuen uns darauf, wie es im Herbst weitergeht.

Empfehlungen

Montag – Sonnabend 19.05 Uhr und Sonntag um 22.05 Uhr Zündfunk auf Bayern 2
Kreisky – Kreisky vor Publikum (Homepage) (Spotify)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

115-Stefan Zweig, Rolf Kühn und Mad Max

Neuigkeiten

Am 02. Juni wäre Marcel Reich-Ranicki 95 Jahre alt geworden.
Dazu: Neue Ausgabe von ‘Das Literarische Quartett’
Edith Hancke ist gestorben
Neuste Ausgabe vom Bücherstadt Kurier Magazin ist da!

Gelesen
Stefan ZweigSchachnovelle (Spotify) (Bücherstadt Kurier)

Mal wieder eine Geschichte in der Geschichte. Es gibt einen Ich-Erzähler. Auf einem Passagierdampfer, der von New York nach Buenos Aires unterwegs ist, fordert der Millionär McConnor gegen ein Honorar von 250 $ den Schachweltmeister Mirko Czentovic zu einer Partie heraus. Da es nur ein Schachbrett auf dem Schiff gibt, spielen alle Anwesenden auf einmal gegen den Schachweltmeister. Der mitreisende Dr. B., ein österreichischer Emigrant, greift in der zweiten Partie beratend ein und erreicht so ein Remis für die Herausforderer. Eine gesamte Partie allein mag er aber nicht spielen.

Hier beginnt die Geschichte in der Geschichte. Dr. B wurde von der Gestapo verhaftet, die ihn in ein Hotelzimmer gesperrt und von der Außenwelt hermetisch abgeschlossen hat. Es gelingt ihm ein Buch zu ergattern, welches sich als Schachbuch herausstellt, was 150 bekannte Partien beeinhaltet. Dr. B übte sich nun also in Blindschach, um sich so seine intellektuelle Widerstandskraft zu erhalten. Letztlich war er in der Lage, gegen sich selbst zu spielen. Durch diese einseitige geistige Anstrengung ergriff ihn ein Nervenfieber, weswegen man ihn entließ.

Nun spielt die Handlung wieder auf dem Anfangs erwähnten Schiff. Dr. B. spielt zum ersten Mal seit seiner Gefangenschaft wieder gegen einen tatsächlichen Gegner. Es geht ihm bei dieser Partie einfach nur darum, festzustellen, ob sein Tun damals während seiner Haft noch Spiel oder bereits Wahnsinn gewesen ist. Er schlägt den Weltmeister in der ersten Partie souverän, läßt sich aber, eigentlich gegen seinen Willen, auf eine Revanche ein. Während dieser zweiten Partie ergreift ihn wieder das Nervenfieber. Nun greift der Ich-Erzähler in das Geschehen ein, und erinnert Dr. B eindringlich an seine Krankheit, und daran, dass er eigentlich nur eine Partie spielen wollte. Dr. B bricht nun die Partie ab, entschuldigt sich bei allen und wird nie wieder ein Schachbrett berühren. Ein fesselndes Buch. Stefan Zweig beweist mal wieder, über wie viel Empathie er verfügte. Wahnsinnig einfühlsam. Großartig geschrieben. Die Schachnovelle ist zurecht eines der bekanntesten Bücher, die es gibt.

Gehört

Rolf Kühn Unit – Stereo (Homepage) (Spotify)

86 Jahre jung ist Rolf Kühn, und weil das so ist, hat er weitere junge Musiker um sich gescharrt. Namentlich sind das der 31-jährige Christian Lillinger (Schlagzeug), der 34-jährige Ronny Graupe (Gitarre) und der 53-jährige Johannes Fink (Bass). Also Menschen, die zum Teil durchaus als seine Enkelkinder durchgehen könnten. Die Jazzwelt ist jedesmal sehr gespannt, wenn einer der Größten unter ihnen ein neues Album herausbringt. Und was hier an Klang, an Kreativität und Arrangements zu hören ist, ist schon phänomenal. Mal abgesehen davon, dass alle Vier selbstverständlich ihr Handwerk perfekt beherrschen, ist dieses Album eine Wucht an Melodien, Kompositionen und Klängen. Und alles wird von dieser Klarinette umrahmt, die mit einer Souveränität und Leichtigkeit daherkommt, dass es einem den Atem verschlägt. So spielt eben kein anderer die Klarinette. Dass Rolf Kühn in der Lage ist, die richtigen Musiker für so ein Projekt zusammenzusuchen, beweisen die drei anderen, die einen nicht geringen Teil dazu beitragen. Ein phantastisches Jazzalbum. Der Jazz ist ja gerade wieder ein wenig in. Er scheint ein wenig wiederzukommen. Auf jeden Fall finden im Moment unfassbar viele spannende Sachen in diesem Genre statt. Dieses hier ist so eine spannende Sache.

Gesehen

Mad Max: Fury Road (IMDb)

Manchmal muss man einfach direkt sein: Mad Max ist der beste Actionfilm des Jahres! Ach, des Jahrzehnts. Ehrlich, da fehlt es an nichts: Die Optik ist grandios, wozu nicht nur die Wüste und das für Mad Max typische, abgefahrene Kostümdesign beitragen, sondern vor allem die vielen praktischen Stunts. Wir dachten nach CGI-Schlachten wie Avengers, dass wir schon alles gesehen haben – haben wir nicht! Ohne CGI, stellt sich raus, sehen Explosionen nämlich immer noch tausendmal besser aus und wenn 100 Leute tatsächlich stundenlang an ihre Fahrzeuge gekettet durch die Wüste wuseln, sieht man ihnen das sehr deutlich an.

Aber auch der Rest der Mischung stimmt: Die Schauspieler sind erste Sahne. Der Soundtrack vermittelt in guter Balance den Grandeur der Kulisse, den Größenwahn Imorten Joes, die innere Verbissenheit unserer Helden und Heldinnen wie auch Spaß und Kampfeslust der Warboys. Trotz 90 Minuten Wüstenroadtrip gibt es tatsächlich eine Story, sie macht sogar Sinn und hat eine vertretbare Aussage (!), und dann geht er auch noch vorbildlich mit seinen weiblichen Figuren um (!!) – was kann man sich in einem Actionfilm mehr wünschen? Endlich mal wieder ein Kinofilm, bei dem man schon nach der Hälfte weiß, dass man mindestens noch zweimal reingehen muss. Großes Kino!

Empfehlungen

Erster Teil 13. Juni + Zweiter Teil 20. Juni 0.00 Uhr DLF – Mitternachtskrimi – Paul Temple und der Fall Gregory (von und mit Pastewka) Oder als Download: Teil 1 | Teil2
Am 14. Juni 17.05 Uhr Nordwestradio – Brändles Nichte (Radio-Tatort)
Matana Roberts –  (Homepage) Coin Coin Chapters I (Spotify) II (Spotify) III (Spotify)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

114-Erich Kästner, Ibeyi und Only Lovers Left Alive

Neuigkeiten

ESC: Germany…äh….tja nun.
Rainer Werner Fassbinder wäre am 31. Mai 70 Jahre alt geworden.
Mittwoch wurde das Europäische Hansemuseum in der Hansestadt Lübeck eröffnet

Gelesen
Erich KästnerDrei Männer im Schnee (Dazu die Filmbesprechung bei BücherstadtKurier)

Geheimrat und Millionär Tobler, der im Herzen immer noch ein Kind ist, und zum Leidwesen seiner Bediensteten immer für außergewöhnliche Ideen gut ist, will die Menschen studieren. Er beteiligt sich unter fremden Namen an einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma. Er  gewinnt den zweiten Preis: einen zehntägigen Aufenthalt in einem Hotel in den Alpen. Als Schulze fährt Tobler in die Alpen, um zu erleben, wie die Menschen auf einen armen Schlucker reagieren. Er fährt nicht allein, als Begleiter nimmt er den Diener Johann mit, der während des Aufenthalts einen reichen Reeder zu spielen soll.

Allerdings bereitet die besorgte Tochter Hilde das Hotel noch vor seiner Abfahrt heimlich auf den Besuch Toblers vor, kommt aber nicht mehr dazu, den Namen Tobler zu nennen. So wird der Gewinner des ersten Preises Dr. Fritz Hagedorn, für Tobler gehalten und entsprechend umsorgt. Tobler hingegen, wird in eine kleine Dachkammer gesteckt, vom Personal schlecht behandelt und gar zu Gelegenheitsarbeiten herangezogen. Schon am ersten Tag schließt er Freundschaft mit Hagedorn, dem Gewinner des ersten Preises. Das überforderte Personal versucht nun jegliches Gespräch zwischen den beiden zu unterbinden. Die Tochter Hilde wird von Johann über die Verwechslung informiert. Jetzt hält auch sie es nicht mehr Zuhause aus. Sie erscheint im Hotel in Begleitung von Toblers Hausdame, Frau Kunkel, die sie als Tante Julchen ausgibt, um nach ihrem Vater zu sehen. Fritz Hagedorn verliebt sich in Hilde „Schulze“ und die beiden beginnen heimlich Hochzeitspläne zu schmieden.

Einige Tage später muss Tobler auf Druck der übrigen Gäste das Hotel verlassen und kehrt mit seiner Tochter, Johann und Frau Kunkel nach Berlin zurück. Die Abreise erfolgt nun aber so plötzlich, dass der arme Hagedorn nicht mehr rechtzeitig informiert werden konnte. Allerdings klärte Hilde den Hoteldirektor über die Verwechslung auf, der daraufhin beinahe einen Nervenzusammenbruch erleidet.

Der nichtsahnende Hagedorn kehrt auch nach Berlin zurück und sucht vergeblich nach Hilde, von der er ja immer noch glaubt, dass sie Schulze heißt. Da werden er und seine Mutter von Tobler eingeladen, und dieser gesteht Hagedorn seine wahre Identität, was jedoch auf die Freundschaft der beiden keinen nachteiligen Einfluss hat. Auch Hilde gibt sich nun als Toblers Tochter zu erkennen. Zu guter Letzt stellt sich heraus, dass das Hotel was Tobler eigentlich kaufen wollte, um anschließend Portier und Direktor hinauszuwerfen, bereits ihm gehört. Ein hinreißend komischer Roman, mit herrlichen Dialogen. Wenn jemand es schafft, dass man Bücher in einem Zug durchliest, dann ist es Erich Kästner. Dieses Buch macht eine Menge Spaß! Spaß wird in der Literatur sowieso immer unterschätzt. Hier kommt er definitiv nicht zu kurz.

Gehört

IbeyiIbeyi (Homepage) (Spotify)

Das Zwischenmenschliche gestaltet sich bei den Zwillingen um die es hier gehen soll, nicht immer einfach, da die beiden recht unterschiedlich sind. Und so haben sie die Musik gefunden, um miteinander zu kommunizieren. Was ist das nun für eine Musik, um die es hier geht? Es ist eine hübsche Mischung aus mehrsprachigen Lyrics auf Englisch, Französisch und Yoruba. Es werden Samples, Synthies, rituelle Gesänge und Vocals die an Björk erinnern, miteinander Verwoben. Tradition und Moderne, könnte man sagen. Es ist eine subtile Melange aus Soul- und Jazzgesang, präzisen Beats und eben diesem Yoruba-Gesang. Eine Sprache, die hauptsächlich in Südwest-Nigeria im Westen Afrikas gesprochen wird. Es verbindet also die unterschiedlichsten Einflüsse aus Frankreich, Kuba und Afrika.  Produziert wurde das ganze von Richard Russell, der auch schon Bobby Womack oder Damon Albarn produziert hat, der die beiden auf YouTube entdeckt hat und sie flugs zu sich ins Studio einlud. Die Spannung der Musik entstammt dem Kontrast zwischen den beiden, die ansonsten so verschieden sind. Letztlich spielt der Vater und dessen Tod auf diesem Album eine nicht unwesentliche Rolle. Vielleicht haben die beiden auch hier einen Weg gefunden zu kommunizieren. Ein sehr spannende Mischung ist ihnen da gelungen. Weltumspannend, und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Gesehen

Only Lovers Left Alive (IMDb)

In diesem Film passiert wenig – und doch passiert so viel. Zwei Vampire, Adam und Eve, leben in Detroit bzw. Tangier und sind seit Jahrhunderten ein Paar. Adam, der exzentrische Musiker, schlägt sich melancholisch und mit technischer Rafinesse durchs Leben, während Eve Leben und Liebe genießt, Schach spielt und Kontakte knüpft. Beide trinken aus Angst vor kontaminiertem Blut nur noch „aus der Flasche“ und nicht mehr direkt von Menschen. Auftritt Ava, Eve’s kleine Schwester. Mit ihrer Gier und Freiheitsliebe bringt sie die Ruhe der beiden Liebenden durcheinander und alle Drei in Schwierigkeiten.

„Only Lovers Left Alive“ ist eine poetische Liebesgeschichte zweier “alter Seelen” und sehr verschiedener Persönlichkeiten, eine innere Suche nach Glück und Sinn, begleitet vom Soundtrack der Kulturen, die sie umgeben und durch die Jahrhunderte begleiteten. Jim Jarmusch hat diesen Film komponiert wie ein Musikstück: Alles fließt ineinander, gehört zusammen, bedingt sich, wirkt im Zusammenspiel. Dandy, alt (nicht veraltet), langsam, intensiv, verträumt, sexy, verzweifelt, mit einem trockenen, liebevollen Humor, Dialogen, die man zweimal hören muss und allzu menschlichen Interaktionen, die vermögen, das Herz zu wärmen und das Publikum immer wieder zum Haareraufen bringen können. Zwei Vampire scheitern an an ihrer Umwelt und finden dabei sich selbst und das Leben.

Empfehlungen

Am 08. Juni um 21.05 Uhr Nordwestradio – Du mien, Ick dien
Am 09. Juni um 19.15 Uhr DLF – Kinderleben in einem preußischen Gefängnis
Am 09. Juni um 20.05 Uhr NDR Kultur – Was heißt hier rechts?
Am 12. Juni um 20.10 Uhr im DLF – Deutschland in Kleinanzeigen
Am 14. Juni um 11.05 Uhr NDR Info – Sanfte Siedler
Sufjan StevensCarrie & Lowell (Homepage) (Spotify)
Sophie Hunger – Supermoon (Homepage) (Spotify)
Torres – Sprinter (Homepage) (Spotify)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon