Feuilletöne – Sendung 190 – Postrock – Lara, Bark Psychosis und Caspian

Diesmal geht es um Post-Rock. Und weil wir davon gar nicht so wahnsinnig viel Ahnung haben, haben wir uns eine Gästin eingeladen, nämlich die wunderbare Lara.

Lara

Lara ist auf dem Weg eine Psychologin zu werden, schreibt für das Online Magazin Pretty in Noise als Autorin unter dem Namen Lara Void und ist höchst offiziell von Herrn Martinsen zur Diplom-Postrockologin ernannt worden. Bei Twitter ist sie als @VegaVoid unterwegs.

Post-Rock

Post-Rock ist wieder einmal eines dieser Musikgenres, das sich nicht so recht einordnen lässt. Post-Rock ist Musik, die von Instrumenten gekennzeichnet ist, die gewöhnlich mit Rock verbunden werden, die hier aber andere Aufgaben übernehmen als beim klassischen Rock. So übernehmen z. B. Gitarren quasi den Gesang, wenn man so will. Deshalb sind Post-Rock-Songs oft instrumental. Außerdem gibt es nicht die für den Rock typische Struktur der Strophe und des Refrains. Bekannte Bands sind u.a. Sigur Rós, Godspeed You! Black Emperor, Stereolab, Mogwai, Explosions in the Sky, Don Caballero oder Tortoise. Allein die genannten Bands sind so unterschiedlich in ihrer musikalischen Ausdrucksweise, dass es sehr schwer fällt, eine allgemein gültige Aussage über den Klang von Post-Rock zu machen. Als Beginn des Genres werden allgemein die späten 80er oder frühen 90er Jahre genannt.

Bark Psychosis

Im Jahr 1994 wurde zum ersten mal der Begriff “Post-Rock” benutzt. Und zwar im Zusammenhang mit dem Album ‘Hex’ der Band Bark Psychosis. Der Musikjournalist Simon Reynolds hat diesen Begriff geprägt. ‘Hex’ gilt deswegen als eines der einflussreichsten Alben des Post-Rock, weil es dieses Label als erstes explizit bekommen hat.

Caspian

Eine ganz besondere Post-Rock-Band sind Caspian. Eigentlich ursprünglich typische Vertreter des Genres, unterscheiden sie sich doch immer wieder von anderen Bands dieser Musikrichtung und man findet plötzlich Dinge wieder, die man gemeinhin gar nicht mit Post-Rock verbindet. So wird auf dem Album ‘Dust and Disquiet’ plötzlich gesungen und es gibt eine Songstruktur, die so gar nicht zum Genre Post-Rock passen mag. Lara erzählt uns, warum diese Band für sie so besonders ist.

Castles High, Marble Bright

Ein Song, der Lara ganz besonders am Herzen liegt, ist ‘Castles High, Marble Bright’. Warum dieser Song so besonders ist, das hat sie uns in dieser Sendung auch noch erzählt.

Abstimmen über die Alben und Bücher des Jahres

Wählt eure Lieblingsbücher und -alben des Jahres 2016!

Abstimmen für die Alben des Jahres: http://www.feuilletoene.de/gehoert/
Abstimmen für die Bücher des Jahres: http://www.feuilletoene.de/gelesen/

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

Feuilletöne – Sendung 138 – Alben des Jahres 2015

Neuigkeiten   

Die Neuigkeiten gehen in die ewigen Feuilletönegründe.

Gelesen

Blumfeld / Jochen DistelmeyerEines Tages

‘Eines Tages’, Lyrik von Jochen Distelmeyer. Erschienen ist diese Lyrik auf dem Album ‘Old Nobody’ der Band Blumfeld. Dass Jochen Distelmeyer nicht nur Singen kann, sondern auch schreiben, weiß man spätestens seit seinem Roman ‘Otis’. Man hätte es aber auch schon vorher wissen können, denn dieses Gedicht ist aus dem Jahre 1999. ‘Eines Tages’ steckt voller Anspielungen an ‘Das dreißigste Jahr’, von Ingeborg Bachmann. Eine Erzählung, die von einem Mann handelt, der kurz davor ist 30 Jahre alt zu werden. Dieses Gedicht ist gesprochene Musik. Wunderbare Lyrik!

Gehört – Die Alben des Jahres 2015

HörerInnen

  1. Tocotronic – Das rote Album (Homepage) (Spotify)
  2. TesseracT Polaris (Homepage) (Apple Music)
  3. Klone – Here comes the Sun (Homepage) (Spotify) (Apple Music)
  4. Caspian – Dust and Disquiet (Homepage) (Apple Music)
  5. Björk Vulnicura (Homepage) (Apple Music)

Frau Windhorst

  1. TesseracT Polaris (Homepage) (Apple Music)
  2. Metric Pagans in Vegas (Homepage) (Apple Music)
  3. Ibeyi Ibeyi (Homepage) (Apple Music)
  4. Wilco Star Wars (Homepage) (Apple Music)
  5. Björk Vulnicura (Homepage) (Apple Music)

Herr Martinsen

  1. Björk Vulnicura (Homepage) (Apple Music)
  2. Caspian – Dust and Disquiet (Homepage) (Apple Music)
  3. Girls in Airports – Fables (Homepage) (Apple Music)
  4. Wilco Star Wars (Homepage) (Apple Music)
  5. TesseracT Polaris (Homepage) (Apple Music)

Gesehen

Rita – Staffel 3 (IMDb)

Lehrerin Rita hat auch in der dritten Staffel einiges vor sich: Das Thema Inklusion verursacht in der Schule Probleme, ebenso wie der zur Behebung ebenjener eingestellte “Motivationscoach”. Läuse, Eltern, Sexualkunde, Marijuana, eine überforderte Direktorin – Rita bleibt von nichts verschont und ihre Zuschauer freuen sich über köstliche Unterhaltung mit Tiefgang in dieser vielleicht besten Staffel der dänischen Erfolgsserie.

Verkostet: Die Whiskies, die immer wiederkehren

Herr Martinsen: Highland Park 12

Die Highland Park-Brennerei ist in Kirkwall auf der Orkney-Insel Mainland in Schottland zu finden. Es ist die nördlichste Whiskybrennerei Schottlands. Die Geschichte Highland Parks begann wohl schon 1798, als angeblich ein gewisser Magnus Eunson auf dem jetzigen Gelände der Destillerie anfing schwarz zu brennen. 1825 wurde die heutige Brennerei erbaut, die dann 1826 die Lizenz zum Destillieren erhielt. Im März 2006 verstarb die Destilleriekatze Barley bei einem Autounfall. Damit endete eine 200 Jahre alte Tradition, denn einen Nachfolger wird es nicht mehr geben. Highland Park ist eine der wenigen Brennereien, die heute noch selber in einer eigenen Tennenmälzerei mälzt. 20% des Gesamtbedarfs werden damit abgedeckt.

Frau Windhorst: Lagavulin 16

Lagavulin ist eine Whiskybrennerei auf Islay. Bereits seit 1742 wurde am Standort der heutigen Brennerei Whisky gebrannt. Die erste legale Brennerei wurde jedoch erst 1816 durch John Johnston gegründet, dem Vater der Gründer von Laphroaig. Heute gehört die Brennerei Diageo. Eine eigene Mälzerei gibt es nicht mehr, dort befindet sich nunmehr das Besucherzentrum. Das verwendete Malz wird aus den Port Ellen Maltings bezogen.

Empfehlungen

Auch die Empfehlungen haben keine Lust mehr im Jahr 2016 und gehen ebenfalls in Rente.

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

131-Das Augenspiel, Editors, Caspian und Beinahe

Neuigkeiten

Henning Mankell ist gestorben
Swetlana Alexijewitsch wurde mit dem Nobelpreis für Literatur des Jahres 2015 ausgezeichnet.
Frank Witzel gewinnt den Deutschen Buchpreis 2015
Wilco → Newsletter → Star Wars <3
Star Wars VII – The Force Awakens Trailer 3
Star Trek kommt zurück in’s Fernsehen
Björk ist 50! (Doku bei ARTE, die bis zum 15.01.2016 dort zu sehen ist) (Biophilia: Eine Live-Performance vermischt mit Archivaufnahmen. Auch bei ARTE. Zu sehen bis einschließlich 19.01.2016)
Theresa Wayman kündigt Soloalbum an!
Violine aus 3D-Drucker!
Stanislaw Skrowaczewski wird Ehrendirigent der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern
Literarisches Quartett (Zweite Ausgabe)

Gelesen   
Elias Canetti – Das Augenspiel

In “Das Augenspiel” geht es um die Zeit zwischen 1931 – 1937. Canetti lernt viele Menschen kennen, welche ihn z. T. sehr beeindrucken. Es geht u. a. um Anna Mahler, er war unglücklich in sie verliebt. Einer der wohl bekanntesten Stellen seines Œuvres. Auch in diesem Teil werden Menschen jener Zeit porträtiert und beschrieben. Er macht in seinen Beschreibungen keinen Hehl daraus, welchen Menschen er seine Sympathien schenkt und welchen nicht. 1934 heiratet er. 1935 erscheint sein Roman “Die Blendung”. Dieser Teil der Autobiographie endet mit dem Tod der Mutter im Jahre 1937 in Paris.

Gehört – Double Feature 🙂

EditorsIn Dream (Homepage) (Apple Music)

Da ist es nun also, das neue Album der Editors. “Back to the roots” könnte man sagen. Hat man sich beim letzten Album noch dem Stadionrock verschrieben, so übt man sich hier wieder im typischen Editor-Sound, den man auch von den vergangenen Alben kennt. Elektronischer New-Wave-Pop mit einem Hauch Gitarre. Hübsche Melodien finden sich hier bisweilen. Ein Album was den Editor-Fans gefallen wird, denen ‘The Weight of Your Love’ zu stadionrockig war und denen “ihre” Editors gefehlt haben. Alle anderen können sich an hübschen Pop mit 80er-Jahre-Attitüde und an der Stimme von Tom Smith erfreuen.

Caspian – Dust and Disquiet (Homepage) (Apple Music)

Post-Rock hatten wir bisher in Form von Mogwai und Sigur Rós, wenn man letztere denn dazuzählen mag. Hier liegt nun ein Album vor, was sich in allen möglichen Stilrichtungen austobt. Es beginnt mit einem Trompetenintro, was zunächst einmal vermuten lässt, dass es sich um ein Jazz-Album handeln könnte. Streicherarrengements gibt es hier ebenso wie eine klassische Gitarre – die einen Track einfach mal allein bestreitet – wie auch ein Stück in dem nur ein Piano zu hören ist. Selbst Bongos gibt es auf diesem Album zu hören. Da es sich letztlich um ein Post-Rock-Album handelt, kommt auch die Atmosphere nicht zu kurz, die viele Alben dieses Genres auszeichnet. Ein Album beileibe nicht nur für Post-Rock-Fans.

Gesehen

Uwe Greiner – Beinahe (Homepage) (YouTube)

Alles beginnt in einer U-Bahn. Zwei Menschen deren Blicke sich treffen, die anfangen mit miteinander zu sprechen ohne zu sprechen. Ein Kurzfilm mit starken Bildern, der ganz ohne Worte auskommt und zeigt wie man ohne Worte manchmal mehr sagen kann als mit.

Empfehlungen

Fehlfarben – Über…Menschen (Homepage) (Apple Music)
Wanda – Bussi (Homepage) (Apple Music)
Zeit ist begrenzt

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon