133-Party im Blitz, Metric, Peaches, Fargo und Aberlour 15

Neuigkeiten   

Jochen Diestelmeyer veröffentlicht im Februar ein neues Album
Neues Kant-Lexikon.
Schubert-Archiv im Internet öffentlich zugänglich (Homepage)
Tocotronic geben im April ein paar Zusatzkonzerte

Adele mag nicht gestreamt werden.
Crowdfunding: “Wie der Jazz nach Deutschland kam”
Whisky of the Year (Jim Murray’s Whisky Bible) → Canada’s Crown Royal Northern Harvest Rye Edition

Gelesen
Elias Canetti – Party im Blitz

Party im Blitz wurde erst nach Canettis Tod im Jahre 2005 veröffentlicht und blieb unvollständig. Es ist also nicht der vierte Teil der Autobiographie, sondern lediglich ein Fragment. Canetti beschreibt hier seine Erlebnisse in England von 1938 bis 1971. Auch hat Canetti seine Erinnerungen erst viele Jahre nach seiner Zeit in England nieder geschrieben. Wie schon im dritten Teil erinnert Canetti sich auch hier an Persönlichkeiten: Maler, Dichter, Literaturkritiker und auch Liebschaften.

Gehört

MetricPagans in Vegas (Homepage) (Apple Music)

Das sechste Album der kanadischen Band aus Toronto, und überraschenderweise ein durch und durch elektronisches. Sie haben also den entgegengesetzten Weg eingeschlagen im Vergleich zu Daft Punk damals mit ihrem Album ‘Random Access Memories’, das sie ihrerzeit komplett mit echten Instrumenten bestritten haben. Hier nun also alles genau in die entgegengesetzte Richtung: Metric haben die Synthesizer ausgepackt. Hübsche Melodien, tanzbar, aber nie komplett dem Mainstream verfallen.

PeachesRub (Homepage) (Apple Music)

Peaches redet, singt und musiziert über Sex, Körperlichkeit, Gender und Freiheit. Das macht sie entspannt und unprätentiös. Humor, der so geschickt in die Songs gestrickt wurde, dass die Ernsthaftigkeit nie zu kurz kommt. Lachen darf und soll man auf diesem Album. Nachdenken aber ebenso. Musikalisch befinden wir uns im elektronischen Bereich. Elektronische Beats, die sofort dazu animieren, sich zu bewegen und zu dieser Musik zu tanzen.

Gesehen

Fargo – Staffel 1 (IMDb)

Mitten im Winter hat Lorne Malvo in seinem Auto einen Zusammenstoß mit einem Reh. Im Anschluss flieht ein in Unterwäsche gekleideter Mann aus dem Kofferraum in den Wald. Malvo ist gezwungen, in der nächst gelegenen Kleinstadt zu verweilen und trifft dort auf den Versicherungskaufmann Lester Nygaard. Kurz darauf ereignen sich eine Reihe brutaler Morde. Schnell fällt der Verdacht auf Malvo und Nygaard.

Verkostet

Aberlour 15 Jahre

Das erste Mal kosten wir Dinge. Diesmal haben wir uns in die Speyside begeben, nach Aberlour. Die haben ein Cuvée aus 15-jährigen Bourbon- und Sherry-Fässern abgefüllt. Und wir haben probiert.

Empfehlungen

John GrantGrey Tickles, Black Pressure (Homepage) (Apple Music)
RustieEvenifudontbelieve (Homepage) (Apple Music)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

131-Das Augenspiel, Editors, Caspian und Beinahe

Neuigkeiten

Henning Mankell ist gestorben
Swetlana Alexijewitsch wurde mit dem Nobelpreis für Literatur des Jahres 2015 ausgezeichnet.
Frank Witzel gewinnt den Deutschen Buchpreis 2015
Wilco → Newsletter → Star Wars <3
Star Wars VII – The Force Awakens Trailer 3
Star Trek kommt zurück in’s Fernsehen
Björk ist 50! (Doku bei ARTE, die bis zum 15.01.2016 dort zu sehen ist) (Biophilia: Eine Live-Performance vermischt mit Archivaufnahmen. Auch bei ARTE. Zu sehen bis einschließlich 19.01.2016)
Theresa Wayman kündigt Soloalbum an!
Violine aus 3D-Drucker!
Stanislaw Skrowaczewski wird Ehrendirigent der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern
Literarisches Quartett (Zweite Ausgabe)

Gelesen   
Elias Canetti – Das Augenspiel

In “Das Augenspiel” geht es um die Zeit zwischen 1931 – 1937. Canetti lernt viele Menschen kennen, welche ihn z. T. sehr beeindrucken. Es geht u. a. um Anna Mahler, er war unglücklich in sie verliebt. Einer der wohl bekanntesten Stellen seines Œuvres. Auch in diesem Teil werden Menschen jener Zeit porträtiert und beschrieben. Er macht in seinen Beschreibungen keinen Hehl daraus, welchen Menschen er seine Sympathien schenkt und welchen nicht. 1934 heiratet er. 1935 erscheint sein Roman “Die Blendung”. Dieser Teil der Autobiographie endet mit dem Tod der Mutter im Jahre 1937 in Paris.

Gehört – Double Feature 🙂

EditorsIn Dream (Homepage) (Apple Music)

Da ist es nun also, das neue Album der Editors. “Back to the roots” könnte man sagen. Hat man sich beim letzten Album noch dem Stadionrock verschrieben, so übt man sich hier wieder im typischen Editor-Sound, den man auch von den vergangenen Alben kennt. Elektronischer New-Wave-Pop mit einem Hauch Gitarre. Hübsche Melodien finden sich hier bisweilen. Ein Album was den Editor-Fans gefallen wird, denen ‘The Weight of Your Love’ zu stadionrockig war und denen “ihre” Editors gefehlt haben. Alle anderen können sich an hübschen Pop mit 80er-Jahre-Attitüde und an der Stimme von Tom Smith erfreuen.

Caspian – Dust and Disquiet (Homepage) (Apple Music)

Post-Rock hatten wir bisher in Form von Mogwai und Sigur Rós, wenn man letztere denn dazuzählen mag. Hier liegt nun ein Album vor, was sich in allen möglichen Stilrichtungen austobt. Es beginnt mit einem Trompetenintro, was zunächst einmal vermuten lässt, dass es sich um ein Jazz-Album handeln könnte. Streicherarrengements gibt es hier ebenso wie eine klassische Gitarre – die einen Track einfach mal allein bestreitet – wie auch ein Stück in dem nur ein Piano zu hören ist. Selbst Bongos gibt es auf diesem Album zu hören. Da es sich letztlich um ein Post-Rock-Album handelt, kommt auch die Atmosphere nicht zu kurz, die viele Alben dieses Genres auszeichnet. Ein Album beileibe nicht nur für Post-Rock-Fans.

Gesehen

Uwe Greiner – Beinahe (Homepage) (YouTube)

Alles beginnt in einer U-Bahn. Zwei Menschen deren Blicke sich treffen, die anfangen mit miteinander zu sprechen ohne zu sprechen. Ein Kurzfilm mit starken Bildern, der ganz ohne Worte auskommt und zeigt wie man ohne Worte manchmal mehr sagen kann als mit.

Empfehlungen

Fehlfarben – Über…Menschen (Homepage) (Apple Music)
Wanda – Bussi (Homepage) (Apple Music)
Zeit ist begrenzt

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

129-Die Fackel im Ohr, Artem Yasynskyy und Broadchurch

Neuigkeiten

Emmy wurde verliehen
Ellis Kaut gestorben
Kulturzeit auf 3sat wird 20!
Tim und Struppi demnächst als Oper

Gelesen

Elias CanettiDie Fackel im Ohr   

Im zweiten Teil der Autobiographie von Elias Canetti beschreibt dieser seine Jahre als Jugendlicher in Frankfurt zwischen 1921 und 1924, wo er die Inflationszeit erlebt. Danach zieht er nach Wien, lebt dort von 1924 bis 1931 und beginnt, Chemie zu studieren. In dieser Zeit lernt er auch Veza kennen, die er später heiraten sollte. Unterbrochen werden die Jahre in Wien von einem Aufenthalt im Jahre 1928 in Berlin.
Wie auch schon im ersten Teil der Autobiographie, ‘Die gerettete Zunge’, spielt auch hier wieder das Verhältnis Canettis zu seiner Mutter eine wesentliche Rolle. Sie findet keinen Gefallen an seinen literarischen Ambitionen und verlangt von ihm, sich auf die Chemie zu konzentrieren.

Dieser Teil der Autobiographie wurde im Jahre 1980 veröffentlicht, ein Jahr bevor Elias Canetti den Literaturnobelpreis bekam. Auch hier gelingt es Canetti wieder, den Leser zu unterhalten – und zwar im besten Sinne. Es macht Spaß, zu lesen, was er zu erzählen hat.

Gehört

Artem Yasynskyy – Hofman: Piano Works (Homepage) (Apple Music)

Das was hier vor uns liegt, ist eine Aufnahme mit größtenteils unveröffentlichten Stücken des polnischen Pianisten und Komponisten Josef Hofman. Vier Charakterskizzen op. 40, vier Mazurken, die Sonate in F-Dur und Variationen und Fuge op. 14 findet man auf diesem Album. Die Stücke Hofmanns verlangen einem Pianisten einiges ab. Wie Rachmaninoff war auch Hofmann ein Pianist, der komponierte. Und das merkt man den Stücken an. Artem Yasynskyy trifft den Ton der Zeit, in der diese Stücke entstanden sind, sehr gut. Er pflegt einen Stil, der sehr viele warme und runde Töne hervorbringt. Dabei spielt er sehr dynamisch. Technisch brillant, ja, aber nie analytisch kühl.

Gesehen

Broadchurch Staffel 1 (IMDb)

In der ersten Staffel dieser Serie geht es um den Mord am elfjährigen Danny Latimer. Er wird tot am Strand aufgefunden. Es geht aber nicht nur um den Mord an sich, denn die Handlung der Serie beschränkt sich nicht nur auf die Ermittlungen, sondern beleuchtet auch deren Auswirkungen auf die dörfliche Gemeinschaft. Die berüchtigte Leiche im Keller spielt hier eine nicht unwesentliche Rolle. Die Ermittlungen werden von Ellie Miller (Olivia Colman), deren Sohn Dannys bester Freund war, und Alec Hardy (David Tennant) geleitet. Immer wieder neue Verdächtigungen und Beschuldigungen zerstören langsam das Vertrauen und die Gemeinschaft der Dorfes. Es gelingt dieser Serie, bis zum Ende die Spannung aufrecht zu erhalten und die Figuren immer weiter zu entwickeln. Vielleicht u.a. auch deswegen, weil selbst die Schauspieler und Produktionsmitarbeiter bis kurz vor Schluss der Aufnahmen der letzten Folge nicht wussten, wer der Täter ist. Die Musik zu dieser Serie stammt übrigens von Ólafur Arnalds.

Empfehlungen

Zervas & Pepper – Abstract Heart (Homepage) (Apple Music)
New OrderMusic Complete (Homepage) (Apple Music)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

127-Elias Canetti, Joseph Moog und School of Life

Neuigkeiten

Unseren Shop gibt es nicht mehr.
Musiker unterstützen Pro Asyl!
Urmel-Erfinder Max Kruse ist tot
Strawinsky Partitur gefunden!
Andris Nelsons wird neuer Chefdirigent des Leipziger Gewandhausorchesters

Gelesen

Elias Canetti – Die gerettete Zunge

“Die gerettete Zunge” ist der erste Teil der vierteiligen Autobiographie von Elias Canetti. In diesem Buch geht es um die Zeit von 1905 bis 1921. Canetti wächst vielsprachig auf. Er beschreibt seine Kindheit in Rustschuk, einer Stadt in Bulgarien. Die Familie zieht nach Manchester, wo der Vater 31-jährig stirbt. Es folgt ein Umzug nach Wien. Um dort die Schule besuchen zu können, muss der junge Canetti deutsch lernen. Die ‘Deutschstunden’ bei der Mutter bleiben ihm fortan unvergesslich. Er nennt ihn auch “Schreckensunterricht”. Die Mutter möchte sie sich mit dem Kind einen ebenbürtigen Diskussionspartner schaffen. Es scheint, als sähe sie in ihm eine Art Ersatz-Ehemann, seit dieser verstorben ist. Und auch der kleine Elias sieht sich schließlich so. Sie versuchen auf alles Einfluss zu nehmen, was die jeweils andere Person umgibt. Schließlich kann er durch den Schulwechsel auf ein Gymnasium in Zürich – und später in ein Internat – der Beengtheit durch die Mutter entkommen.

Wenn Canetti was kann, dann ist es Geschichten erzählen. Einige sagten ihm nach, er sei ein Plauderer. Das stimmt, und zwar im besten Sinne. Ein Erzähler, wie er besser nicht sein könnte. Ein toller Beginn der Autobiographie des Elias Canetti.

Gehört

Joseph Moog (Homepage) – Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (Homepage) – Klavierkonzerte – Edvard Grieg in a-Moll und Moritz Moszkowski in E-Dur

Moritz Moszkowski und Edvard Grieg haben sich Joseph Moog und das DRP Saarbrücken Kaiserslautern vorgenommen. Joseph Moog hat einen sehr klaren und akzentuierten Pianostil, der mit einer unfassbaren Leichtigkeit vorgetragen wird. Man meint die Finger über die Tastatur tanzen zu sehen, wenn man diesen Aufnahmen zuhört. Das Orchester hingegen, macht genau das Gegenteil und malt ziemlich dicke musikalische Pinselstreiche dazu.

Gesehen

YouTube-Channel: The School Of Life

Die School Life ist eine quer über Europa verstreute Einrichtung von unheimlich klugen Menschen, die versuchen, uns wieder Philosophie näher zubringen, die Fragen des alltäglichen Lebens zu beantworten und das Leben der Menschen aktiv zu verbessern. In ihren Videos auf YouTube beschäftigen sie sich sowohl mit der Geschichte und Philosophie der großen Strömungen und alten Meister als auch mit zwischenmenschlichen Beziehungen im Allgemeinen, in unserer modernen Gesellschaft, mit den intimen und persönlichen Fragen ebenso wie mit den großen und gesellschaftspolitischen. Dabei kommen, bei einem so großen Team nicht verwunderlich, eine Reihe ganz verschiedener Stile zur Anwendung, von verspielten Collagen über Zeichentrick zu klassisch von Schauspielern inszenierten Szenen. Jedes einzelne Video ist uneingeschränkt empfehlenswert.

Empfehlungen

Sarah Kirkland Snider Unremembered (Homepage) (Apple Music)
Wem gehören unsere Städte auf ARTE, 16.9. um 1:15 Uhr

 

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon