Feuilletöne – Sendung 222 – Mark Aurel, Brand New, The Force Awakens und Benromach 10

Der letzte Stoiker steht bei uns auf dem Programm und es ist Mark Aurel. Damit endet für dieses Jahr unsere Reihe mit den Philosophen, es geht aber im nächsten Jahr weiter! Gehört haben wir ‘Science Fiction’ von Brand New, gesehen haben wir ‘Star Wars VII: The Force Awakens’ und verkostet haben wir den 10-jährigen Benromach. Außerdem war Herr Martinsen beim wunderbaren Vollraute-Podcast zu Gast – dem Gladbach-Podcast schlechthin – und sprach mit sehr coolen Menschen über Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen.

Gelesen

Mark Aurel – Meditationen (Selbstbetrachtungen)

Mark Aurel wurde am 26. April 121 in Rom geboren und starb am 17. März 180 entweder in Vindobona oder in Sirmium im heutigen Serbien. Er war von 161 bis 180 römischer Kaiser. Und er war Philosoph. Er war nämlich der letzte bedeutende Vertreter der jüngeren Stoa. Als Kaiser war er der Nachfolger seines Adoptivvaters Antoninus Pius und nannte sich von da an Marcus Aurelius Antoninus Augustus. Als seine Regierungszeit endete, endete auch eine Phase der innerern und äußereren Stabilität sowie Wohlstand für das Römische Reich. Es  war die Ära der sogenannten Adoptivkaiser. Mark Aurel war der letzte von ihnen, denn er hatte einen Sohn namens Commodus, somit stand ein leiblicher Erbe der Herrscherfunktion bereit. Innenpolitisch verbesserte er vor allem die Lebensumstände der Sklaven und Frauen. Während seiner Regierungszeit gab es aber auch eine katastrophale Tiberüberschwemmung sowie die antoninische Pest, da für beides die Christen von den Menschen verantwortlich gemacht wurden, kam es in dieser Zeit auch zu den härtesten Christenverfolgungen seit Nero. Auch waren die Reichsgrenzen wieder vermehrt durch Feinde bedroht. Insbesondere war der Osten des Reiches durch die Parther bedroht, und der Donauraum durch allerlei germanische Stämme. So verbrachte Mark Aurel seine letzten Lebensjahre vorwiegend im Feldlager. Hier verfasste er auch seine philosophischen Betrachtungen, die ihn als Philosophenkaiser präsentieren und ihn auch über das Kaisertum hinaus bekannt machten.

Gehört

Brand NewScience Fiction

Brand New wurde im Jahre 2000 gegründet und deckt eine ganze Reihe von Genres ab. Alternative-Rock, ebenso wieArt-Roc, ein bisschen Harcore, ein bisschen Grunge, Post-Punk, und Rock. Die Band kommt aus aus Merrick im Bundestaat New York. Nach der Veröffentlichung einer EP begann die Band zunächst rund um Long Island zu touren. Sie steigerte ihre Popularität durch Supports bekannterer Bands. 2001 veröffentlichten Brand New ihr Debüt-Album ‘Your Favorite Weapon’. Die Band machte seit der Zeit ihres Entstehens eine sehr starke Entwicklung durch, verfeinerte, veränderte und elaborierte immer wieder Musik und Text. 2008 gründeten Brand New ein eigenes Plattenlabel namens ‘Procrastinate! Music Traitors’. Im Jahre 2017 erschien nun also das wahrscheinlich letzte Album der Band namens ‘Science Fiction’.

Gesehen

Star WarsThe Force Awakens (IMDb)

‘The Force Awakens’ ist die siebte Episode der Star-Wars-Filmreihe und setzt diese chronologisch 30 Jahre nach ‘The Return of the Jedi’ aus dem Jahr 1983 fort. Der Film kam 2015 in die Kinos und nur zwei Jahre später auch zu Herrn Martinsen! Mit mehr als 9 Millionen verkauften Tickets war er der meistbesuchte Kinofilm im Jahr 2015 in Deutschland. Weltweit spielte der Film über zwei Milliarden US-Dollar ein und ist damit der dritterfolgreichste Film aller Zeiten. Der Film handelt davon, dass 30 Jahre nach dem Zusammenbruch des Imperiums Luke Skywalker verschwunden ist, weil er es nicht schaffte Ben Solo von der dunklen Seite der Macht abzuhalten. In Abwesenheit Luke Skywalkers haben sich die Überreste des Imperiums unter der Führung ihres neuen Anführers Snoke zur so genannten First Order neu formiert, welche die Galaxis terrorisiert und die Neue Republik bekämpft. Prinzessin Leia Organa, die nun General der Rebellen ist, sendet den Kampfpiloten Poe Dameron auf eine Mission, er soll nach einem Artefakt suchen, welches den aktuellen Aufenthaltsort Lukes verraten soll. Rey wiederum ist eine ist Schrottsammlerin, die auf dem Planeten Jakku lebt. Sie wurde im Alter von fünf Jahren von ihren Eltern dort zurückgelassen, auf die sie seitdem verzweifelt wartete. Eines Tages begegnet ihr der Droide BB-8, der wiederum eine Karte bei sich trägt, die zu Luke Skywalker führt, und welche dieser den Rebellen überbringen sollt. Anschließend begegnet sie auch noch dem desertierten Sturmtruppler Finn. Die beiden flüchten zusammen von Jakku und komen so in Kontakt mit den Rebellen. Diese kämpfen gegen den Nachfolger des Imperators. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Han Solo, Chewbacca, dem Millennium Falcon, C3-PO, R2-D2, Luke Skywalker und eben Princess Leia.

Verkostet

Benromach 10

Die Benromach Company wurde 1898 gegründet, ist also für eine Whiskybrennerei noch recht jung. 1900 begann man dort mit der Produktion von Whisky, doch schon 1907 wurde das Ganze wieder stillgelegt. Man eröffnete wieder, blieb erfolglos und muste 1910 wiedrum stillgelegen. Danach folgten etliche Besitzerwechsel bis 1925, den da wurde die Brennerei mal wieder stillgelegt, diesmal bis 1937. Danach folgten wieder etliche Besitzerwechsel, die Malzböden wurden zu Lagerhäuser umgebaut, neue Brennblasen wurden eingebaut und 1983 wurde was gemacht? Richtig, die Brennerei wurde stillgelegt. Dann übernahmen United Destillers – heute Diageo – und jetzt wurden unter anderem die Brennblasen demontiert. 1993 dann, wurde die ausgeräumte Brennerei und deren Lagerbestände durch den unabhängigen Abfüller Gordon & MacPhail gekauft. Die renovierten die Destillerie erstmal, statteten sie mit zwei neuen Brennblasen aus – denn die alten hatte Diageo ja noch rechtzeitig demonitiert – und konnten somit am 15. Oktober 1998 die offizielle Wiedereröffnung feiern. Eröffnet wurde die Brennerei höchstoffiziell durch Prince Charles. Einer der produzierten Whiskies basiert auf Gerste aus ökologischem Anbau, der Benromach Organic. Außerdem gibt es einen 10-Jährigen, einen 10-Jährigen in Fassstärke, einen 15-Jährigen, den Peatsmoke mit 67 ppm, die Woodfinish-Serie und einen dreifachdestilierten namens Triple Distilled. Die Fässer, die Benromach nutzt sind mit das beste was man bekommen kann, es ist also angerichtet.

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

131-Das Augenspiel, Editors, Caspian und Beinahe

Neuigkeiten

Henning Mankell ist gestorben
Swetlana Alexijewitsch wurde mit dem Nobelpreis für Literatur des Jahres 2015 ausgezeichnet.
Frank Witzel gewinnt den Deutschen Buchpreis 2015
Wilco → Newsletter → Star Wars <3
Star Wars VII – The Force Awakens Trailer 3
Star Trek kommt zurück in’s Fernsehen
Björk ist 50! (Doku bei ARTE, die bis zum 15.01.2016 dort zu sehen ist) (Biophilia: Eine Live-Performance vermischt mit Archivaufnahmen. Auch bei ARTE. Zu sehen bis einschließlich 19.01.2016)
Theresa Wayman kündigt Soloalbum an!
Violine aus 3D-Drucker!
Stanislaw Skrowaczewski wird Ehrendirigent der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern
Literarisches Quartett (Zweite Ausgabe)

Gelesen   
Elias Canetti – Das Augenspiel

In “Das Augenspiel” geht es um die Zeit zwischen 1931 – 1937. Canetti lernt viele Menschen kennen, welche ihn z. T. sehr beeindrucken. Es geht u. a. um Anna Mahler, er war unglücklich in sie verliebt. Einer der wohl bekanntesten Stellen seines Œuvres. Auch in diesem Teil werden Menschen jener Zeit porträtiert und beschrieben. Er macht in seinen Beschreibungen keinen Hehl daraus, welchen Menschen er seine Sympathien schenkt und welchen nicht. 1934 heiratet er. 1935 erscheint sein Roman “Die Blendung”. Dieser Teil der Autobiographie endet mit dem Tod der Mutter im Jahre 1937 in Paris.

Gehört – Double Feature 🙂

EditorsIn Dream (Homepage) (Apple Music)

Da ist es nun also, das neue Album der Editors. “Back to the roots” könnte man sagen. Hat man sich beim letzten Album noch dem Stadionrock verschrieben, so übt man sich hier wieder im typischen Editor-Sound, den man auch von den vergangenen Alben kennt. Elektronischer New-Wave-Pop mit einem Hauch Gitarre. Hübsche Melodien finden sich hier bisweilen. Ein Album was den Editor-Fans gefallen wird, denen ‘The Weight of Your Love’ zu stadionrockig war und denen “ihre” Editors gefehlt haben. Alle anderen können sich an hübschen Pop mit 80er-Jahre-Attitüde und an der Stimme von Tom Smith erfreuen.

Caspian – Dust and Disquiet (Homepage) (Apple Music)

Post-Rock hatten wir bisher in Form von Mogwai und Sigur Rós, wenn man letztere denn dazuzählen mag. Hier liegt nun ein Album vor, was sich in allen möglichen Stilrichtungen austobt. Es beginnt mit einem Trompetenintro, was zunächst einmal vermuten lässt, dass es sich um ein Jazz-Album handeln könnte. Streicherarrengements gibt es hier ebenso wie eine klassische Gitarre – die einen Track einfach mal allein bestreitet – wie auch ein Stück in dem nur ein Piano zu hören ist. Selbst Bongos gibt es auf diesem Album zu hören. Da es sich letztlich um ein Post-Rock-Album handelt, kommt auch die Atmosphere nicht zu kurz, die viele Alben dieses Genres auszeichnet. Ein Album beileibe nicht nur für Post-Rock-Fans.

Gesehen

Uwe Greiner – Beinahe (Homepage) (YouTube)

Alles beginnt in einer U-Bahn. Zwei Menschen deren Blicke sich treffen, die anfangen mit miteinander zu sprechen ohne zu sprechen. Ein Kurzfilm mit starken Bildern, der ganz ohne Worte auskommt und zeigt wie man ohne Worte manchmal mehr sagen kann als mit.

Empfehlungen

Fehlfarben – Über…Menschen (Homepage) (Apple Music)
Wanda – Bussi (Homepage) (Apple Music)
Zeit ist begrenzt

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

128-Eine kleine Frau, Sarah Kirkland Snider und Perks of being a Wallflower

Neuigkeiten    

In UK gibt es bald Star Wars Briefmarken
Jenny Lee Lindberg (Bassistin von Warpaint) bringt am 11. Dezember ein Soloalbum raus. Es heißt ‘Right on!’ Einen Trailer für das Album gibt es auch schon (Man muss aber kurz verreisen)
Die Shortlist des deutschen Buchpreises wurde veröffentlicht.
Jenna Coleman verlässt Dr. Who.

Gelesen
Franz KafkaEine kleine Frau (Homepage) (Text)

Es ist eine Erzählung aus der Perspektive eines Ich-Erzählers. Er geht um eine kleine, junge Frau. Das Problem besteht darin, dass der Erzähler der Frau vermeintlich ständig in irgendeiner Form Anlass zum Ärgern gibt. Es gibt aus Sicht des Erzählers überhaupt keine Beziehung zu der Frau, und so schlägt er vor ihn doch einfach zu ignorieren. Das aber regt die kleine Frau sehr auf. Sie leidet offensichtlich unter den geschilderten Verhältnissen, dessen Verursacher wohl der Erzähler ist. Diese seltsame Situation bleibt über Jahre bestehen. Der Erzähler meint sich vor der Welt rechtfertigen müssen, für das was er der kleinen Frau ungewollt antut. Trotz des Tobens der kleinen Frau, glaubt der Erzähler, dass er sein Leben in Ruhe wird fortsetzen können. Dass die kleine Frau in ihn verliebt sein könnte, hält er für unvorstellbar.
Ein typischer Kafka. Solange der Erzähler leugnet, dass er für die kleine Frau etwas empfindet, kann er sie auf Distanz halten. Auf der einen Seite beschäftigt er sich andauernd mit der kleinen Frau, auf der anderen Seite will aber nichts anderes als ein ruhiges Leben führen, in das die kleine Frau Unruhe bringen würde.

Gehört

Sarah Kirkland Snider – Unremembered (Homepage) (Apple Music)

Sarah Kirkland Snider neuester Liederzyklus für sieben Sängerinnen und Kammerorchester, mit Gesangseinlagen von DM Stith, Shara Worden und Padma Newsome, wurde zusammen mit dem ‘Orchestra for the Next Century’ eingespielt. Das Album setzt die Poesie des New Yorker Dichters und Schriftstellers Nathaniel Bellows um. Es werden seltsame und schöne Ereignisse während seiner Kindheit im ländlichen Massachusetts beschrieben. Musikalisch inspiriert wurde das Album von “Scenes from Unremembered”, einer Lieder-Sammlung von von Sarah Kirkland Snider, welches sie seinerzeit für den Chor ‘Roomful of Teeth‘ schrieb.
Ein Album irgendwo zwischen Indie und Kammermusik. Streichinstrumente auf der einen, Drums auf der anderen Seite. Und alles was es so dazwischen gibt. So richtig einordnen lassen mag es sich nicht.

Gesehen

Perks of being a wallflower/Vielleicht lieber morgen (IMDb)

Charlie ist Freshman an der Highschool. Er ist schüchtern und verhalten, findet aber bald Anschluss bei den lebensfreudigen Stiefgeschwistern Patrick und Sam. Es passieren allerlei Dinge, die Teenies eben so beschäftigen – bis Charlie Blackouts und Flashbacks verarbeiten muss, die seine geistige Gesundheit bedrohen und gleichzeitig seine Freundschaften retten. Eine wunderschöne Literaturverfilmung mit tränenreichem Soundtrack, grandiosen jungen Schauspielern und, für einen Highschoolfilm, erstaunlich wenig Peinlichkeiten. Hier geht es um das Leben zutiefst verletzter junger Erwachsener und ihr Auskommen mit der Welt.

Empfehlungen

– Gwilym Gold – A Paradise (Homepage) (Apple Music)
Die Lange Nacht: Verfreundete Nachbarn: Österreich, Schweiz und Deutschland. Am Sonnabend den 26. September um 0.05 Uhr im DKultur und am selben Tag im DLF um 23.05 Uhr
Iron MaidenThe Book of Souls (Homepage) (Apple Music)

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

126-Stefan Zweig, Wilco und Quartett

Neuigkeiten

Zukünftig ohne Spotify!
Helge Schneider ist 60!
van Morrison ist 70!
Wes Craven ist gestorben
Oliver Sacks ist gestorben
Die Kassette ist wieder da!
Riccardo Chailly beendet Amtszeit beim Leipziger Gewandhausorchester vorzeitig!

Gelesen

Stefan ZweigAngst

Irene Wagner hat einen Geliebten und sie hat Angst, dass der Gatte es heraus findet. Eines Tages wird sie von einer Frau aufgehalten, die sie erpresst. Irene gibt ihr Geld und sie läuft davon. Von nun an wird Irene immer wieder von der unbekannten Frau erpresst und ihre Forderungen werden immer höher und höher. Bevor Irene unter der Last ihrer Schuld und Angst vollends zu grunde gehen kann, klärt ihr Mann die tragische Geschichte auf.
In der kurzen Novelle beweist Zweig sein schriftstellerisches Können: Er zeigt seiner Leserschaft Irenes Angst von innen, man fühlt sie mit jedem Wort mit und kann die Geschichte kaum weglegen. Auch wenn diese inhaltlich aus einer ganz anderen Zeit stammt, ist sein Sprachstil immersiv, lebhaft und ein Vorbild seines Handwerks.

Gehört

WilcoStar Wars (Homepage) (Apple Music)

Das 12. Studioalbum der Band – drei Jahre, nachdem sie ihr letztes Album veröffentlicht haben. Kurz ist es, gerade einmal 33 Minuten. Eine wilde Mischung aus allem möglichen: Rock, Alternative, Indie und eine gehörige Prise Nels Cline. Trotzdem ist es ein Album, das man in Gänze hören sollte. Die einzelnen Stücke für sich allein sind zwar spannend, aber nur zusammen mit den anderen kommt es zu diesen typischen Wilco-Momenten, die manche so lieben. Gleich ab dem ersten Stück macht die Band klar, wo es lang gehen soll. Anstrengend, fordernd, eckig und kantig. Voller Überraschungen. Nichts für nebenbei. Ein Wilco Album eben.

Gesehen

Quartett (IMDb) (Netflix)

In einem Seniorenheim für Musiker treffen sich vier ehemalige Freunde wieder und alte Wunden reißen auf. Reg, Wilf und Cissy versuchen, den ehemaligen Starsopran Jean dazu zu überreden, für eine Benefizgala zu Ehren von Verdis Geburtstag ihren alten Glanz wieder aufleben zu lassen und ihr berühmtes Quartett zu singen. Doch dafür muss Jean erst wieder begreifen, dass sie noch glänzen kann.
Ein warmer, herzlicher Film, der etwas zu viel künstliches Drama aufbaut, dafür aber einfach und direkt ist und mit brillanter Besetzung liebevoll die Geschichte einer alternden Dame und ihrer wiedergefundenen Liebe erzählt.

Empfehlungen

Staatsoper Hamburg (Die Staatsoper Hamburg ist Barrierefrei):
Am Samstag den 19.September: Eröffnungspremiere: Hector BerliozLes Troyens | Inszenierung: Michael Talheimer | Leitung: Kent Nagano | Weitere Aufführungen am 23.09., 01.10., 04.10., 09.10. und 14.10.  
Am 24.01.2016: UA Toshio Hosokawa – Stilles Meer | Inszenierung: Oriza Hirata | Weitere Auffürungen: 27.01.2016, 30.01.2016, 09.02.2016, 13.02.2016
Am 06.01.2016: Claude DebussyPelléas et Mélisande| Inszenierung: Willy Decker | Weitere Auffürungen: 10.01.2016, 19.01.2016, 22.01.2016

Opernhaus Zürich (Das Opernhaus Zürich ist ebenfalls Barrierefrei):
Am Sonntag den 20.September: Richard StraussElektra | Inszenierung: Martin Kusej | Als Elektra: Evelyn Herlitzius | Als Klytaimnestra: Waltraud Meier | Weitere Aufführungen am 26.09. und 04.10 | Deutsch, mit deutschen und englischen Untertiteln.
Am Dienstag den 15. September: Giuseppe VerdiFalstaff | Inszenierung: Sven-Eric Bechtholf | Als Sir John Falstaff: Bryn Terfel | Weitere Aufführungen: 18.09., 20.09., 24.09., 27.09., | Italienisch, mit deutschen und englischen Untertiteln.
Am Sonntag den 27.September: Anton Bruckner 8. Symphonie in c-Moll (Urfassung) | Philharmonia Zürich unter der Leitung von Fabio Luisi
Am Sonntag den 13. September: Alban BergWozzeck | Inszenierung: Andreas Homoki | Als Wozzeck: Christian Gerhaher | Weitere Aufführungen: 16.09., 19.09., 22.09., 25.09, 29.09., 06.10. |  Deutsch, mit deutschen und englischen Untertiteln.

Berliner Philharmoniker
Auch die Berliner Philharmoniker starten in die neue Saison mit vielen hübschen Sachen. Hier kann man lesen, was so in Berlin passiert.

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

110-Ian McEwan, Blur und Grzimek

Neuigkeiten
Eric Clapton wurde 70!
Helmut Dietl gestorben.
Günter Grass gestorben.
Percy Sledge ist tot.
Klaus Bednarz verstarb mit 72
Ben E. King im Alter von 76 Jahren gestorben

Gelesen
Ian McEwanKindeswohl (Homepage)

Fiona Maye ist eine höchst angesehene Richterin am High Court in London. Verheiratet ist sie mit Jack, einem Geschichtsprofessor. Die beiden sind 35 Jahren verheiratet. Eigentlich ist also alles gut, man lebt so vor sich hin. Das große Feuer der Liebe brennt zwar nicht mehr zwischen den beiden, aber sie haben sich miteinander arrangiert. Deshalb fällt Fiona aus allen Wolken, als Jack ihr beichtet, dass er ihr Einverständnis für eine außereheliche Affäre will. Das ist die Rahmengeschichte. Es folgt die Geschichte in der Geschichte, also die um die es in diesem Fall eigentlich geht. Nämlich die, in der Fiona Maye die Richterin ist. Denn just in diesem Moment werden ihr eine Reihe bemerkenswerter Fälle vorgelegt: Zum einen ist da ein 17-jähriger, der an Leukämie leidet, und dringend eine Bluttransfusion benötigt. Aber seine Familie gehört den Zeugen Jehovas an, die Bluttransfusionen aus religiösen Gründen ablehnen. Der Junge selber, lehnt eine Transfusion eben genau aus diesen Gründen auch ab. Doch ohne Transfusion wird er sterben. Fiona bleiben nun weniger als 24 Stunden um ein Urteil zu fällen, und somit zu entscheiden, ob der Junge leben oder sterben wird. Die verschiedenen Fälle und die Situation von Fiona sind natürlich miteinander vernüpft. Die Richterin auf der einen Seite, und die Privatperson auf der anderen Seite. Wie wird sich Fiona Maye also entscheiden? Was wird sie tun? Privat und beruflich.

Gehört
BlurThe Magic Whip (Homepage) (Spotify)

Da ist es also, das erste Album von Blur seit 12 Jahren. Nach dem Hören der ersten Stücke, die vor dem eigentlichen Album veröffentlicht wurden, konnte man weniger erwarten, als das was hier nun als Album vorliegt. Erfreulicherweise wurde es eine Menge mehr. Erinnert im Gesamtkontext eher an die späteren Blur. Man hätte ja ein bisschen befürchten können, sie orientieren sich vielleicht an den großen Erfolgen der 90er. Haben sie aber nicht gemacht. Gut. Hübsch auch, dass Graham Coxon sich zwar zurückhält, aber an den richtigen Stellen sehr hübsche Akzente setzt. Klar: Wer die Blur-Momente der 90er sucht, der findet sie natürlich auch. Und das ist auch gut so, denn es ist immerhin Blur. Wiedererkennen mag man sie dann ja doch gern. Sie haben etwas von früher genommen und mit dem gemischt, was Damon Albarn und Graham Coxon jetzt so machen. Ein wunderbares Album, tolle Melodien. Im Text geht es um Urbanität, um das moderne Leben und was es aus uns allen macht. Ein rundum gelungenes Album! Musikalisch auf allerhöchstem Niveau. Wir hatten im letzten Jahr bereits Damon Albarn über den grünen Klee gelobt. Dieses Album schließ nahtlos daran an. Auch und vor allem weil Albarn in Coxon seinen kongenialen Partner wiedergefunden hat. Toll! Viel besser als Death Cab for Cutie. Hatte ich umgekehrt erwartet. Schön dass Musik einen immer wieder überrascht.

Zum 100. Geburtstag von Billie Holiday (Spotify)

Billie Holiday zählt zu den bedeutendsten Jazzsängerinnen ever. “Ich halte es nicht aus, ein und denselben Song an zwei aufeinander folgenden Nächten auf dieselbe Weise zu singen, geschweige denn zwei oder zehn Jahre lang. Wer dazu in der Lage ist, macht keine Musik. Sowas ist militärischer Drill oder Jodeln oder sonstwas, aber keine Musik.”, soll sie einmal gesagt haben. Das ist doch mal eine Aussage. Das polarisiert schon mal, etwas was Billie Holiday sehr gut konnte. Einer der Gründe warum sie auch heute noch, neben ihrer unfassbar tollen Stimme, so populär ist. Am besten zitiert man sie selber noch mal, das beschreibt sie besser als jeder andere Mensch es könnte. “Ich glaube nicht, dass ich singe. Ich improvisiere mit meiner Stimme wie auf einem Instrument, wie Lester Young, Louis Armstrong oder sonst jemand, den ich bewundere. Es kommt alles, wie ich’s fühle. Ich hasse es, ein Lied so zu singen, wie es auf dem Papier steht. Ich muss eine Melodie so ändern, dass sie zu mir passt. Das ist alles, was ich weiß.”

Gesehen
Grzimek (IMDb)

Bernhard Grzimek wurde am 24. April 1909 in Neiße in Oberschlesien geboren und verstarb am 13. März 1987 in Frankfurt am Main. Er war in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgrund seiner regelmäßigen Sendung “Ein Platz für Tiere” eine bekanntesten Personen der BRD und für die Öffentlichkeit der Tierfachmann schlechthin. Er war Tierarzt, Verhaltensforscher, langjähriger Direktor des Frankfurter Zoos, erfolgreicher Tierfilmer, Autor sowie Herausgeber von Tierbüchern. Sein Dokumentarfilm “Serengeti darf nicht sterben” wurde 1960 als erster deutscher Film nach dem Zweiten Weltkrieg mit einem Oscar ausgezeichnet. Und damit wäre die Handlung des Films auch schon beschrieben. Es geht in diesem Film um Grzimek und dessen Leben. Ulrich Tukur spielt Professor Grzimek, und das macht er wie fast immer grandios. Herrvorragend. Wunderschöne Bilder. Tolle schauspielerische Leistung. Man lernt hier etwas über das Leben des Herrn Grzimek, den man, wenn man denn alt genug ist, nur aus dem Fernsehen kannte, und ihn so Sachen sagen hörte wie: “Dieses possierliche Tierchen…”. Übrigens hat Tukur gar nicht erst versucht so zu sprechen wie Grzimek, das wäre dann wohl zu einer Persiflage verkommen und hätte dem Film nicht gut getan. So aber ist es eine sensible Darstellung von einem Mann geworden, die auch die Abgründe nicht auslässt. Die ein Bisschen an der manchmal allzu weißen Weste kratzt, ohne dabei moralisch zu werten. Grzimek ist nach Schauen dieses Filmes ein Bisschen Menschlicher geworden. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Trailer Nummer II zum nächsten Star Wars!

Empfehlungen
Death Cab for CutieKintsugi (Homepage) (Spotify)
GusterEvermotion (Homepage) (Spotify)
EelsRoyal Albert Hall  (Homepage) (Spotify)

– 05.05.2015 um 20.10 Uhr im DLF:  Hate Radio. Der Massenmord, der sich 1994 in Ruanda ereignete, hatte einen “Soundtrack”, und der kam aus dem Radio.
– 09.05.2015 um 20.05 Uhr im DLF: “Im Westen nichts Neues” von Erich Maria Remarque
– 12.05.2015 um 20.10 Uhr im DLF:  Worüber wir reden, wenn wir über Anne Frank reden – Das Hörspiel handelt von einem orthodoxen jüdischen Paar aus Jerusalem und einem säkularen jüdischen Paar, das in Kalifornien lebt. (Auf der Website des DLF steht hier irrtümlich 11.05.2015, also aufpassen, dass man es nicht verpasst)

– Soundcloud mit spontaner Re:publica-Liveberichterstattung vom 5.-7. Mai: https://soundcloud.com/diestroemung

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon