Feuilletöne – Sendung 253 – Stefan Zweig, Genesis, Gravity Falls und Elijah Craig 12 

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Wir sind mal wieder bei Stefan Zweig, diesmal haben wir ‘Die Mondscheingasse’ gelesen. Außerdem haben wir ‘A Trick of the Tail’ von Genesis gehört, die Pilotfolge von ‘Gravity Falls’ gesehen und einen  Kentucky Straight Bourbon Whiskey probiert, nämlich den 12-jährigen Elijah Craig.

Gelesen

Stefan ZweigDie Mondscheingasse

Stefan Zweig wurde 1881 in Wien geboren. Nachdem Stefan Zweigs Bücher am 10. Mai 1933 zusammen mit denen anderer Autoren öffentlich in Deutschland verbrannt worden waren, zog er 1934 von Salzburg nach England, wo er zuerst in London, dann in Bath wohnte. Nach dem Verlust seiner österreichischen Staatsangehörigkeit bat er in Großbritannien um einen Pass für Staatenlose. Als die Deutschen 1939 Polen überfielen und die britische Regierung deshalb dem Deutschen Reich den Krieg erklärte, sank Stefan Zweig eine weitere Stufe nach unten: vom Staatenlosen zum “enemy alien”. 1940 emigrierte Stefan Zweig über New York nach Brasilien. Am 22. Februar 1942 nahm er sich in Petrópolis bei Rio de Janeiro mit einer Überdosis Veronal das Leben.

Die Mondscheingasse ist eine Novelle von Stefan Zweig aus dem Jahr 1922. Der Erzähler ist in einer kleinen französischen Hafenstadt gelandet und überbrückt die Wartezeit auf den verpassten Nachtzug nach Deutschland mit einem Erkundungsgang durch die mondbeschienenen Gassen des Hafenviertels. Er landet in einem Lokal, wo ein Gast auf übelste beschimpft wird. Draußen in der Mondscheingasse tritt der Beschimpfte an den Erzähler heran und gibt seine Geschichte zum Besten. Die Kellnerin ist seine Frau. Er hatte die seinerzeit sehr arme Frau geheiratet. Um alles hatte sie ihn bitten müssen. Das hatte ihm gefallen. Er hatte sie immer wieder um Geld betteln lassen. Eines Tages ist sie mit einem Soldaten nach Berlin durchgebrannt. Ihr Liebhaber aber hatte sie sitzen lassen. So haben sie sich wieder versöhnt. Aber sie haben sich neuerlich wieder wegen einer Kleinigkeit, das Geld betreffend, zerstritten. Sie flüchtete erneut. Nach Monaten traf der Mann die Frau am Ort der Handlung wieder. Nun ist der Mann selbst auch arm. Er bittet den Erzähler mit ihr zu sprechen. Der Erzähler findet aber bei Tageslicht die Mondscheingasse nicht wieder. Als er sich aber bei Mondschein vom Hotel zum Nachtzug begibt, kommt er an der Gasse vorbei. Er sieht den Mann wieder wartend vor dem Lokal. Der Erzähler erinnert sich an die Bitte des Unglücklichen und will ihm helfen. Im letzten Moment aber mag er doch lieber seinen Zug erreichen und spricht nicht mit der Frau, sondern setzt seinen Weg zum Bahnhof fort. Er sah wie der Mann mit etwas Blinkendem in den Händen, vehement in das Lokal eindringt. Blinkten nun die letzten Münzen in der Hand des Ehemannes oder sein neues, gezücktes Messer?

Gehört

GenesisA Trick of the Tail

Genesis gegründete sich 1967 und ist eine sehr einflussreiche britische Progressive-Rock-Pop-Band, die mit weltweit über 150 Millionen verkaufter Alben zu den kommerziell sehr erfolgreichen Bands zählt. Die Band durchlief zwei bis drei musikalische Epochen. Die anfänglich ganz klar am Prog-Rock orientierte Musik mit komplexen Songstrukturen, anspruchsvollen Instrumentierungen und Arrangements sowie theatralischen Live-Auftritten machte die zu dem Zeitpunkt fünfköpfige Formation bereits zu einem relativ frühen Zeitpunkt ihrer Karriere neben King Crimson, Emerson, Lake & Palmer und Yes zu einem der wichtigsten und beliebtesten Vertreter dieses Genres der 70er Jahre. Nach dem Ausstieg des Sängers Peter Gabriel im Jahre 1975 und des Gitarristen Steve Hackett 1977 änderte das verbliebene Trio, bestehend aus Tony Banks, Phil Collins und Mike Rutherford, ihren musikalischen Stil. Mit ihrem nun zumeist radiotauglichen Rock/Pop wurde Genesis zu einer der kommerziell erfolgreichsten Musikgruppen der 80er und 90er Jahre. 1997 wurde Ray Wilson für das Album ‘Calling all Stations’ samt nachfolgender Tournee engagiert. 2007 ging Genesis in Europa und Nordamerika wieder mit Phil Collins auf die ‘Turn it on again’ Tournee.

‘A Trick of the Tail’ ist das siebte Studioalbum der Band. Es erschien im Jahr 1976 und war das erste Album der Band nach dem Ausstieg des Sängers Peter Gabriel. Die flüchtige Idee mit rein instrumentaler Musik fortzufahren wurde rasch wieder verworfen. Und so übernahm Phil Collins, der bereits des Öfteren für den Begleitgesang verantwortlich gewesen war, fortan zusätzlich auch die Hauptstimme der Band. Bei Live-Konzerten übernahm Collins seit dieser Zeit bei instrumentalen musikalischen Abschnitten das Schlagzeug, so dass Genesis 1976 zunächst Bill Bruford als zweiten Schlagzeuger für Live-Auftritte verpflichtete. Ab 1977 spielt Chester Thompson Live das Schlagzeug. Mit Rang 31 in den nordamerikanischen Albumcharts war ‘A Trick of the Tail’ das zu diesem Zeitpunkt erfolgreichste Album der Band. 

Musikalisch hantiert die Band u.a. mit synkopiertem 6/8-Takt, 7/8-Takt oder 13/8-Takt. Phil Collins war also mal wieder in bester Spiellaune. Es wird mal wieder die musikalische Oberklasse bedient. Aber auch hübsche Melodien finden sich auf diesem Album, das insgesamt sowohl in den Melodien als auch in den Texten sehr lyrisch ist. Es ist ein typisches Genesis-Album der 70er Jahre, aber eben ohne Peter Gabriel. Phil Collins zeigt auf diesem Album, dass er nicht nur ein hervorragender Schlagzeuger ist, sondern auch ein phantastischer Sänger.

Gesehen

Gravity Falls – Pilotfolge 

Gravity Falls ist eine US-amerikanische Zeichentrickserie, die von 2012 bis 2016 von Disney Television Animation produziert wurde. Die Serie wurde von Alex Hirsch entwickelt, der zuvor schon an den Zeichentrickserien ‘The Marvelous Misadventures of Flapjack’ und ‘Der Fisch-Club’ beteiligt war. Es geht um die 12-jährigen Zwillinge Dipper und Mabel, die von ihren Eltern nach Gravity Falls – einem fiktiven Ort in Oregon – geschickt werden, um dort die Sommerferien bei ihrem Großonkel Stan zu verbringen. Stan besitzt ein Kuriositätenmuseum namens ‘Mystery Shack’. Dort sollen Dipper und Mabel aushelfen. Doch schon bei ihrer Ankunft merken die Zwillinge, dass hier alles nur purer Schein ist und die Umgebung von paranormalen Dingen heimgesucht wird. 

Verkostet 

Elijah Craig 12 

Elijah Craig war ein baptistischer Pastor und Prediger im Scott County in Kentucky und lebte im 18. Jahrhundert. Er war neben seinem eigentlichen Beruf ein Erfinder, der viele technische Geräte in seiner Region einführte. Craig gründete die erste Schule mit klassischem Lehrplan in Kentucky, die später ein Teil des Georgetown Colleges wurde. Der Legende nach soll er auch der Erfinder des Bourbon Whiskeys sein. Zeitgenossen behaupteten weiterhin, Craig habe die erste Papiermühle und die erste Seilerei gegründet.

Interessant ist aber für uns, dass er der Erste gewesen sein soll, der in Kentucky Whiskey gebrannt hat, damit wäre er der Erfinder des Bourbon Whiskeys. Für diese Behauptung lassen sich natürlich keinerlei Quellen finden und genau wie beim Single Malt handelt es sich um Geschichten, die man glauben kann oder nicht. Eine der Geschichten ist, dass beim Austrocknen der Fässer zu viel Hitze entstand und die Innenwände des Fasses verkohlten. Craig benutzte das Fass trotzdem. Was zur Folge hatte, dass der Whisky eine viel dunklere Farbe hatte und viel weicher im Geschmack war, weil die verkohlten Fasswände als Kohlefilter fungierten. Die Menschen waren begeistert und hielten ihn an, den Whisky nur noch auf diese Art herzustellen.Und nach eben jenem Craig ist der Elijah Craig 12 benannt, der von der Heaven Hill Distillery hergestellt wird. Es handelt sich um einen Kentucky Straight Bourbon Whiskey, das heißt, dass dieser Whiskey definitiv nicht gefärbt ist.

Feuilletöne – Sendung 246 – Stefan Zweig, Kate Bush, Jessica Jones – Season 2 und Flensburger Blonde

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

In dieser Folge lasen wir ‘Der Amokläufer’ von Stefan Zweig, hörten ‘Hounds of Love’ von Kate Bush, sahen die zweite Staffel der Netflix-Serie ‘Jessica Jones’ und verkosteten das Flensburger Blonde.

Unsere Amazon-Wunschliste: https://www.amazon.de/wishlist/36WF7LHD12UZ5

Gelesen

Stefan ZweigDer Amokläufer

Stefan Zweig wurde 1881 in Wien geboren. Die Schule empfand er als Tortur, weil auf individuelle Interessen überhaupt nicht eingegangen wurde. Statt für die Schule begeisterte er sich für Literatur und schwärmte u.a. für Hugo von Hofmannsthal. Trotz alledem studierte er Germanistik- und Romanistik und schloss 1904 mit der Promotion in Berlin ab. Vor dem Ersten Weltkrieg reiste Stefan Zweig bereits nach Belgien, Holland, Frankreich, England, Italien, Spanien, Indien, Nordafrika und Amerika. Bei einer russischen Bildhauerin in Florenz entdeckte er ein Buch von Romain Rolland, begeisterte sich für dessen europäische Haltung und schrieb ihm. Es war der Beginn einer innigen Freundschaft. Nachdem Stefan Zweigs Bücher am 10. Mai 1933 zusammen mit denen anderer Autoren öffentlich in Deutschland verbrannt worden waren, zog er 1934 von Salzburg nach England, wo er zuerst in London, dann in Bath wohnten. Nach dem Verlust seiner österreichischen Staatsangehörigkeit bat er in Großbritannien um einen Pass für Staatenlose. Als die Deutschen 1939 Polen überfielen und die britische Regierung deshalb dem Deutschen Reich den Krieg erklärte, sank Stefan Zweig eine weitere Stufe nach unten: vom Staatenlosen zum “enemy alien”. 1940 emigrierte Stefan Zweig über New York nach Brasilien. Am 22. Februar 1942 nahm er sich in Petrópolis bei Rio de Janeiro mit einer Überdosis Veronal das Leben.

‘Der Amokläufer’ ist eine Novelle. Sie wurde erstmals 1922 in der Zeitung ‘Neue Freie Presse’ veröffentlicht und ist wenig später in der Novellensammlung ‘Amok: Novellen einer Leidenschaft’ erschienen.

Es gibt in dieser Novelle eine Rahmenhandlung. Es geht zunächst um einen namenlosen Ich-Erzähler, der mit einem Überseedampfer von Indonesien nach Europa reist. Bei einem nächtlichen Spaziergang auf dem Deck begegnet er einem Mann, dieser vertraut sich ihm an und erzählt seine Geschichte – die eigentliche Handlung der Novelle: Er, ein Leipziger Arzt, ging vor sieben Jahren nach Indonesien, um dort in einem kleinen und abgelegenen Ort zu arbeiten. Eines Tages erscheint bei ihm unerwartet eine Frau, die ihn fortan mit ihrer hochmütigen, kühlen Art fasziniert. Im Laufe des Gesprächs stellt sich heraus, dass die Frau von ihm einen diskreten Schwangerschaftsabbruch wünscht. Sie ist bereit, dafür eine sehr hohe Geldsumme zu zahlen. Doch der Arzt verlangt von der Frau statt des Geldes eine gemeinsame Liebesnacht, woraufhin sie das Haus verlässt. Einem unzurechnungsfähigen Amokläufer ähnlich, verfolgt er die Frau bis an ihr Haus, macht dabei mehrere Dummheiten, die die Frau nur noch mehr davor abschrecken, sich auf ihn einzulassen. Da sie auf keinen Fall will, dass ihre Schwangerschaft publik wird, vertraut sie sich einer einheimischen Heilerin an. Der Eingriff misslingt und die Frau stirbt qualvoll. Als der Ehemann der Toten diese mit der Oceania nach Europa überführen will, verlässt auch der Arzt mit demselben Schiff Indonesien in Richtung Europa. Er will um jeden Preis verhindern, dass weitere Nachforschungen über die Todesursache der Frau angestellt werden. Erst bei der Ankunft in Neapel erfährt der Ich-Erzähler aus der Zeitung von einem „merkwürdigen Unfall“, der sich beim Entladen des Schiffs ereignet hat. Wie mehrere andere Werke Zweigs, hat auch diese Novelle mal wieder einen starken psychologischen Hintergrund. Namensgebend für die Novelle ist der Begriff Amok, der damals noch wenig bekannt war.

Gehört

Kate BushHounds of Love

Kate Bush wurde 1958 in London geboren. Sie heißt eigentlich Catherine Bush und ist Sängerin, Pianistin, Songwriterin und Musikproduzentin. Zu ihren bekanntesten Liedern gehören ‘Wuthering Heights’, ‘Babooshka’ und ‘Running Up That Hill’. 1973 traf sie David Gilmour von Pink Floyd. Dieser erkannte ihr Talent und förderte fortan ihre Laufbahn. Er nahm mit ihr einige Demotapes auf. 1975 stellte er der Plattenfirma EMI, bei der auch Pink Floyd unter Vertrag waren, die Demobänder vor. Die Plattenfirma schloss 1976 einen Vertrag mit der gerade 18-Jährigen für zunächst vier Jahre. 1977 begann sie, erste Bühnenerfahrung mit Coverversionen in kleinen Pubs und Bars zu sammeln. Ihre Musik beinhaltet Einflüsse aus klassischer Musik, Artrock, Glam, Jazz, irisch-keltischer und südosteuropäischer Musik. Ein Wiedererkennungsmerkmal ihrer Musik ist die gleichförmige Wiederholung bestimmter musikalischer Elemente, etwa Drum-Loops oder andere kurze Motive. Oft kommen bei Kate Bush ungewöhnliche Instrumente, wie Didgeridoo, Balalaika und Clavichord, zum Einsatz. Sie schreibt all ihre Songs selbst und spielt Klavier, Synthesizer, Violine und Gitarre. Außerdem produzierte sie ihre Alben selbst und führte bei einem Großteil ihrer Videos Regie.

‘Hounds of Love’ ist das fünfte Studioalbum von Kate Bush, das 1985 veröffentlicht wurde. Es ist ihr erfolgreichstes Album; so erreichte es unter anderem Platz eins der britischen und Platz zwei der deutschen Charts. Das Album besteht aus zwei Teilen. Damals, zu Zeiten des Vinyls, wurden diese auf die jeweilige Seite der LP verteilt, sodass die erste und zweite Seite der LP gleichzeitig auch die musikalischen Konzepte des Albums trennten. Der erste Teil des Albums, also die erste Seite der LP – heute Song eins bis fünf – trägt den Titel des Albums ‘Hounds of Love’ und besteht aus poetischen, aufwändig arrangierten Songs. Alle vier ausgekoppelten Singles stammen aus diesem ersten Teil des Albums. Der zweite Teil des Albums, nun also die zweite Seite der LP – heute Song sechs bis zwölf – trägt den Namen ‘The Ninth Wave’ und ist eher eine lyrische Geschichte, welche von einer Frau handelt, die nach einem Schiffsunglück eine Nacht im Wasser treibend verbringt, wo sie verschiedene Visionen und Träume erlebt. Funfact: Im Stück ‘Waking the Witch’ wird ein Hubschrauber-Sample aus dem Album ‘The Wall’ von Pink Floyd genutzt.

Gesehen

Jessica JonesSeason 2

Es handelt sich bei ‘Jessica Jones’ um eine US-amerikanische Fernsehserie, die auf der gleichnamigen Figur von Marvel aufbaut. Sie spielt im Marvel Cinematic Universe (MCU) und ist die zweite von vier Netflix-Serien, die schließlich zu der Crossover-Serie namens ‘Marvel’s The Defenders’ führten. Gespielt wird die namensgebende Hauptfigur von Krysten Ritter. Im März 2018 erschien die zweite Staffel komplett bei Netflix.

Jessica Jones versucht in dieser Staffel herauszufinden, warum sie überhaupt Superkräfte hat. Der Schlüssel zu diesen Informationen heißt IGH. Hier beginnt die Geschichte der Aufklärung des Geheimnisses, wie Jessica Jones zu dem wurde, was sie ist. Und was aus ihrer Mutter wurde. Sie trifft in dieser Staffel auf einige Bekannte, sogar Kilgrave ist mit dabei. Es gibt erstaunliche Wendungen in dieser Staffel, die hier nicht verraten werden. Nur so viel: Ganz oft ist alles ganz anders, als man es anfangs vermutet. Und alles endet natürlich äußerst tragisch! Aber am Ende wissen wir, wie alles begann.

Verkostet

Flensburger Blonde

Die Flensburger Brauerei Emil Petersen GmbH und Co. KG ist eine Privatbrauerei. Neben Flensburger Pilsener, umgangssprachlich auch als ‘Flens’ bezeichnet, klöppelt die 1888 gegründete Brauerei heute verschiedene Biere, u.a. eben das ‘Flensburger Blonde’, was heute verkostet werden soll. Das Unternehmen ist eine der wenigen deutschlandweit operierenden Brauereien, die nicht zu einem Brauereikonzern gehören, sondern sich weiterhin in Familienbesitz befinden. Mehrheitlicher Anteilseigner ist die Familie Dethleffsen-Petersen. Die Produktion betrug im Jahr 2014 ca. 550.000 Hektoliter. Es sind ca. 170 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt.

Es handelt sich beim ‘Flensburger Blonde’ um ein Bier nach Art eines belgischen Abteibieres. Gebraut wird es mit einer obergärigen Spezialhefe aus Belgien sowie insgesamt mit drei Gerstenmalzen und hellem Weizenmalz. Ergänzt wird das alles mit slowenischen Aromahopfen namens ‘Styrian Golding Celeia’.

 

Feuilletöne – Sendung 174 – Stefan Zweig, The Album Leaf, Gilmore Girls – Staffel 3 und Ron Pampero Aniversario

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Diesmal wieder mit ‘Gelesen’ und zwar mit Stefan Zweigs ‘Der Stern über dem Walde’, natürlich mit ‘Gehört’, und zwar mit The Album Leaf und ‘Between Waves’, mit der dritten Staffel der Gilmore Girls und mit einem Rum mit dem hübschen Namen Ron Pampero Aniversario.

Gelesen

Stefan ZweigDer Stern über dem Walde

In dieser Erzählung geht es um den Kellner François, der im Rivierahotel arbeitet. Als dieser nun die Gräfin Ostrowska bedient, wird er innerlich verzaubert und spürt tiefe Verehrung für ihre Person. Er führt nun jeden ihrer Befehle aus, nur um in ihrer Nähe zu sein. Als die Gräfin jedoch abreisen muss, bricht die Welt von François zusammen. Er denkt zunächst darüber nach, der Gräfin nachzureisen, entschließt sich aber dann, einen besonderen, letzten Blumenstrauß für die Gräfin zu kaufen. Schließlich treiben ihn Suizidgedanken zu ihrem Abfahrtsgleis. Er blickt nach oben auf einen Stern, legt sich auf die Gleise und lässt sein Leben durch den Zug beenden, in dem die Gräfin sitzt.

Gehört

The Album Leaf  – Between Waves

Ihr mögt Postrock? Ihr mögt Mogwai? Wenn ja, dann könnte dieses Album von The Album Leaf genau das Richtige für euch sein. Es gibt Synthesizer, Gitarren und eben eine ordentliche Portion Postrock. Und das tolle beim Postrock ist, dass eben doch wieder jede Band anders klingt. Diese recht gelungene Mischung aus Elektronik auf der einen und analogen Klängen auf der anderen Seite machen dieses Album dann doch wieder zu etwas Besonderem. Und es wird sogar gesungen, und wenn das passiert, dann wird das Album sogar noch besser.

Gesehen

Gilmore GirlsStaffel 3 (IMDb)

Für Lorelai und Rory Gilmore ist dieses Jahr ein Jahr des Wandels. Ein wichtiger Teil dieser Staffel ist der Abschluss von Rory in Chilton und das Warten auf die Zusagen der Colleges. Rory beginnt das Jahr mit zwei Beziehungen, und eine davon ist wohl zu viel. Lorelai flirtet wieder ein bisschen mit Max Medina. Lane trifft endlich “Mr. Right”. Für Sookie gibt es eine hübsche Überraschung, für das Independence Inn eine weniger schöne.

Verkostet

Ron Pampero Aniversario

Wir sind mal wieder nicht beim Whisky, sondern diesmal beim Rum. Und was sollen wir sagen: der Ron Pampero Aniversario hat es uns durchaus angetan.

126-Stefan Zweig, Wilco und Quartett

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Neuigkeiten

Zukünftig ohne Spotify!
Helge Schneider ist 60!
van Morrison ist 70!
Wes Craven ist gestorben
Oliver Sacks ist gestorben
Die Kassette ist wieder da!
Riccardo Chailly beendet Amtszeit beim Leipziger Gewandhausorchester vorzeitig!

Gelesen

Stefan ZweigAngst

Irene Wagner hat einen Geliebten und sie hat Angst, dass der Gatte es heraus findet. Eines Tages wird sie von einer Frau aufgehalten, die sie erpresst. Irene gibt ihr Geld und sie läuft davon. Von nun an wird Irene immer wieder von der unbekannten Frau erpresst und ihre Forderungen werden immer höher und höher. Bevor Irene unter der Last ihrer Schuld und Angst vollends zu grunde gehen kann, klärt ihr Mann die tragische Geschichte auf.
In der kurzen Novelle beweist Zweig sein schriftstellerisches Können: Er zeigt seiner Leserschaft Irenes Angst von innen, man fühlt sie mit jedem Wort mit und kann die Geschichte kaum weglegen. Auch wenn diese inhaltlich aus einer ganz anderen Zeit stammt, ist sein Sprachstil immersiv, lebhaft und ein Vorbild seines Handwerks.

Gehört

WilcoStar Wars (Homepage) (Apple Music)

Das 12. Studioalbum der Band – drei Jahre, nachdem sie ihr letztes Album veröffentlicht haben. Kurz ist es, gerade einmal 33 Minuten. Eine wilde Mischung aus allem möglichen: Rock, Alternative, Indie und eine gehörige Prise Nels Cline. Trotzdem ist es ein Album, das man in Gänze hören sollte. Die einzelnen Stücke für sich allein sind zwar spannend, aber nur zusammen mit den anderen kommt es zu diesen typischen Wilco-Momenten, die manche so lieben. Gleich ab dem ersten Stück macht die Band klar, wo es lang gehen soll. Anstrengend, fordernd, eckig und kantig. Voller Überraschungen. Nichts für nebenbei. Ein Wilco Album eben.

Gesehen

Quartett (IMDb) (Netflix)

In einem Seniorenheim für Musiker treffen sich vier ehemalige Freunde wieder und alte Wunden reißen auf. Reg, Wilf und Cissy versuchen, den ehemaligen Starsopran Jean dazu zu überreden, für eine Benefizgala zu Ehren von Verdis Geburtstag ihren alten Glanz wieder aufleben zu lassen und ihr berühmtes Quartett zu singen. Doch dafür muss Jean erst wieder begreifen, dass sie noch glänzen kann.
Ein warmer, herzlicher Film, der etwas zu viel künstliches Drama aufbaut, dafür aber einfach und direkt ist und mit brillanter Besetzung liebevoll die Geschichte einer alternden Dame und ihrer wiedergefundenen Liebe erzählt.

Empfehlungen

Staatsoper Hamburg (Die Staatsoper Hamburg ist Barrierefrei):
Am Samstag den 19.September: Eröffnungspremiere: Hector BerliozLes Troyens | Inszenierung: Michael Talheimer | Leitung: Kent Nagano | Weitere Aufführungen am 23.09., 01.10., 04.10., 09.10. und 14.10.  
Am 24.01.2016: UA Toshio Hosokawa – Stilles Meer | Inszenierung: Oriza Hirata | Weitere Auffürungen: 27.01.2016, 30.01.2016, 09.02.2016, 13.02.2016
Am 06.01.2016: Claude DebussyPelléas et Mélisande| Inszenierung: Willy Decker | Weitere Auffürungen: 10.01.2016, 19.01.2016, 22.01.2016

Opernhaus Zürich (Das Opernhaus Zürich ist ebenfalls Barrierefrei):
Am Sonntag den 20.September: Richard StraussElektra | Inszenierung: Martin Kusej | Als Elektra: Evelyn Herlitzius | Als Klytaimnestra: Waltraud Meier | Weitere Aufführungen am 26.09. und 04.10 | Deutsch, mit deutschen und englischen Untertiteln.
Am Dienstag den 15. September: Giuseppe VerdiFalstaff | Inszenierung: Sven-Eric Bechtholf | Als Sir John Falstaff: Bryn Terfel | Weitere Aufführungen: 18.09., 20.09., 24.09., 27.09., | Italienisch, mit deutschen und englischen Untertiteln.
Am Sonntag den 27.September: Anton Bruckner 8. Symphonie in c-Moll (Urfassung) | Philharmonia Zürich unter der Leitung von Fabio Luisi
Am Sonntag den 13. September: Alban BergWozzeck | Inszenierung: Andreas Homoki | Als Wozzeck: Christian Gerhaher | Weitere Aufführungen: 16.09., 19.09., 22.09., 25.09, 29.09., 06.10. |  Deutsch, mit deutschen und englischen Untertiteln.

Berliner Philharmoniker
Auch die Berliner Philharmoniker starten in die neue Saison mit vielen hübschen Sachen. Hier kann man lesen, was so in Berlin passiert.

115-Stefan Zweig, Rolf Kühn und Mad Max

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Neuigkeiten

Am 02. Juni wäre Marcel Reich-Ranicki 95 Jahre alt geworden.
Dazu: Neue Ausgabe von ‘Das Literarische Quartett’
Edith Hancke ist gestorben
Neuste Ausgabe vom Bücherstadt Kurier Magazin ist da!

Gelesen
Stefan ZweigSchachnovelle (Spotify) (Bücherstadt Kurier)

Mal wieder eine Geschichte in der Geschichte. Es gibt einen Ich-Erzähler. Auf einem Passagierdampfer, der von New York nach Buenos Aires unterwegs ist, fordert der Millionär McConnor gegen ein Honorar von 250 $ den Schachweltmeister Mirko Czentovic zu einer Partie heraus. Da es nur ein Schachbrett auf dem Schiff gibt, spielen alle Anwesenden auf einmal gegen den Schachweltmeister. Der mitreisende Dr. B., ein österreichischer Emigrant, greift in der zweiten Partie beratend ein und erreicht so ein Remis für die Herausforderer. Eine gesamte Partie allein mag er aber nicht spielen.

Hier beginnt die Geschichte in der Geschichte. Dr. B wurde von der Gestapo verhaftet, die ihn in ein Hotelzimmer gesperrt und von der Außenwelt hermetisch abgeschlossen hat. Es gelingt ihm ein Buch zu ergattern, welches sich als Schachbuch herausstellt, was 150 bekannte Partien beeinhaltet. Dr. B übte sich nun also in Blindschach, um sich so seine intellektuelle Widerstandskraft zu erhalten. Letztlich war er in der Lage, gegen sich selbst zu spielen. Durch diese einseitige geistige Anstrengung ergriff ihn ein Nervenfieber, weswegen man ihn entließ.

Nun spielt die Handlung wieder auf dem Anfangs erwähnten Schiff. Dr. B. spielt zum ersten Mal seit seiner Gefangenschaft wieder gegen einen tatsächlichen Gegner. Es geht ihm bei dieser Partie einfach nur darum, festzustellen, ob sein Tun damals während seiner Haft noch Spiel oder bereits Wahnsinn gewesen ist. Er schlägt den Weltmeister in der ersten Partie souverän, läßt sich aber, eigentlich gegen seinen Willen, auf eine Revanche ein. Während dieser zweiten Partie ergreift ihn wieder das Nervenfieber. Nun greift der Ich-Erzähler in das Geschehen ein, und erinnert Dr. B eindringlich an seine Krankheit, und daran, dass er eigentlich nur eine Partie spielen wollte. Dr. B bricht nun die Partie ab, entschuldigt sich bei allen und wird nie wieder ein Schachbrett berühren. Ein fesselndes Buch. Stefan Zweig beweist mal wieder, über wie viel Empathie er verfügte. Wahnsinnig einfühlsam. Großartig geschrieben. Die Schachnovelle ist zurecht eines der bekanntesten Bücher, die es gibt.

Gehört

Rolf Kühn Unit – Stereo (Homepage) (Spotify)

86 Jahre jung ist Rolf Kühn, und weil das so ist, hat er weitere junge Musiker um sich gescharrt. Namentlich sind das der 31-jährige Christian Lillinger (Schlagzeug), der 34-jährige Ronny Graupe (Gitarre) und der 53-jährige Johannes Fink (Bass). Also Menschen, die zum Teil durchaus als seine Enkelkinder durchgehen könnten. Die Jazzwelt ist jedesmal sehr gespannt, wenn einer der Größten unter ihnen ein neues Album herausbringt. Und was hier an Klang, an Kreativität und Arrangements zu hören ist, ist schon phänomenal. Mal abgesehen davon, dass alle Vier selbstverständlich ihr Handwerk perfekt beherrschen, ist dieses Album eine Wucht an Melodien, Kompositionen und Klängen. Und alles wird von dieser Klarinette umrahmt, die mit einer Souveränität und Leichtigkeit daherkommt, dass es einem den Atem verschlägt. So spielt eben kein anderer die Klarinette. Dass Rolf Kühn in der Lage ist, die richtigen Musiker für so ein Projekt zusammenzusuchen, beweisen die drei anderen, die einen nicht geringen Teil dazu beitragen. Ein phantastisches Jazzalbum. Der Jazz ist ja gerade wieder ein wenig in. Er scheint ein wenig wiederzukommen. Auf jeden Fall finden im Moment unfassbar viele spannende Sachen in diesem Genre statt. Dieses hier ist so eine spannende Sache.

Gesehen

Mad Max: Fury Road (IMDb)

Manchmal muss man einfach direkt sein: Mad Max ist der beste Actionfilm des Jahres! Ach, des Jahrzehnts. Ehrlich, da fehlt es an nichts: Die Optik ist grandios, wozu nicht nur die Wüste und das für Mad Max typische, abgefahrene Kostümdesign beitragen, sondern vor allem die vielen praktischen Stunts. Wir dachten nach CGI-Schlachten wie Avengers, dass wir schon alles gesehen haben – haben wir nicht! Ohne CGI, stellt sich raus, sehen Explosionen nämlich immer noch tausendmal besser aus und wenn 100 Leute tatsächlich stundenlang an ihre Fahrzeuge gekettet durch die Wüste wuseln, sieht man ihnen das sehr deutlich an.

Aber auch der Rest der Mischung stimmt: Die Schauspieler sind erste Sahne. Der Soundtrack vermittelt in guter Balance den Grandeur der Kulisse, den Größenwahn Imorten Joes, die innere Verbissenheit unserer Helden und Heldinnen wie auch Spaß und Kampfeslust der Warboys. Trotz 90 Minuten Wüstenroadtrip gibt es tatsächlich eine Story, sie macht sogar Sinn und hat eine vertretbare Aussage (!), und dann geht er auch noch vorbildlich mit seinen weiblichen Figuren um (!!) – was kann man sich in einem Actionfilm mehr wünschen? Endlich mal wieder ein Kinofilm, bei dem man schon nach der Hälfte weiß, dass man mindestens noch zweimal reingehen muss. Großes Kino!

Empfehlungen

Erster Teil 13. Juni + Zweiter Teil 20. Juni 0.00 Uhr DLF – Mitternachtskrimi – Paul Temple und der Fall Gregory (von und mit Pastewka) Oder als Download: Teil 1 | Teil2
Am 14. Juni 17.05 Uhr Nordwestradio – Brändles Nichte (Radio-Tatort)
Matana Roberts –  (Homepage) Coin Coin Chapters I (Spotify) II (Spotify) III (Spotify)