Feuilletöne – Sendung 241 – Pedro Lenz, Nils Frahm, Tatort – Lessing und Dorn und Port Askaig 100 Proof

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

In dieser Sendung geht es literarisch mal wieder in die Schweiz. Wir haben ‘Die schöne Fanny’ von Pedro Lenz gelesen. Außerdem haben wir ‘All Melody’ von Nils Frahm gehört, den Tatort ‘Der kalte Fritte’ mit Nora Tschirner und Christian Ulmen gesehen und einen Port Askaig 100 Proof verkostet.

Gelesen

Pedro Lenz – Die schöne Fanny (kein und aber)

Pedro Lenz wurde 1965 geboren, ist Dichter, Schriftsteller, Kolumnist und Mitglied des Bühnenprojekts ‘Hohe Stirnen’ und der Spoken-Word-Gruppe ‘Bern ist überall’. Er schreibt in Berndeutsch und hat bereits zahlreiche Bücher in diesem Dialekt veröffentlicht. Nun wurde der Roman ‘Die schöne Fanny’ ins Standarddeutsche übersetzt. Sein Roman ‘Der Goalie bin ich’ gewann den Schillerpreis für Literatur, wurde in mehrere Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt.

Es geht in diesem Roman um drei befreundete Künstler: Jackpot, ein Schriftsteller, der auf Hunde und Pferde wettet und den roten Faden für seinen Roman sucht, und zwei Maler Louis und Grunz, die schlicht das Leben lieben. Die Hingabe der drei zur Kunst und zu den kleinen Freuden des Alltags scheint sie voll und ganz zu erfüllen. Doch dann tritt die schöne Fanny in ihr Leben. Und eben diese bringt das scheinbar stabile Gleichgewicht der drei ins Wanken. Plötzlich ist es mit der Leichtigkeit des Seins nicht mehr ganz so weit her. Jeder begehrt nun Fanny, aber keiner der drei scheint zu verstehen, was Fanny begehrt.

Gehört

Nils Frahm – All Melody

Nils Frahm wurde 1982 in Hamburg geboren. Er ist ein Pianist und Komponist. Seine Kompositionen zeichnen sich gemeinhin durch die Kombination klassischer Musik mit Elektro-Klängen aus. Er arbeitete bereits mit Musikern, wie Anne Müller, Ólafur Arnalds, F.S. Blumm und Woodkid zusammen.

‘All Melody’ ist das siebte Album von Nils Frahm. Die Aufnahmen für dieses Album dauerten zwei Jahre. Unter anderem deswegen, weil er sich sein eigenes Studio im historischen Berliner Funkhaus baute, nämlich den Saal 3. Damit erfüllte er sich einen Kindheitstraum, den er hegte, seit er das erste Mal das Tonstudio eines Familienfreundes sah. Es wurden Kabel, Leitungen und Vertäfelungen neu montiert. Eine Orgel und ein Mischpult – beides hat er mithilfe von Freunden konstruiert – wurden aufgestellt. So konnte ein Raum genau nach den Vorstellungen von Nils Frahm hergestellt werden, um so seine Musik so gestalten und präsentieren zu können, dass sie seinen eigenen Vorstellungen entspricht.

Gesehen

TatortLessing und DornDer kalte Fritte

‘Der kalte Fritte’ ist eine Episode aus der Krimireihe Tatort. Der Beitrag wurde vom MDR produziert und am 11. Februar 2018 in der ARD ausgestrahlt. Es ist die 1047. Tatort-Folge.

In dieser Episode ermitteln die Weimarer Kommissare Lessing und Dorn – gespielt von Christian Ulmen und Nora Tschirner – in ihrem sechsten Fall. Der Milliardär Alonzo Sassen wird bei einem Einbruch in seinem Haus ermordet. Der Einbrecher wiederum wird von Alonzo Sassens Frau Lollo erschossen – offensichtlich in Notwehr. Die Kommissare Kira Dorn und Lessing lassen Lollo beobachten und folgen ihr ins Bordell „Chez Chériechen“. Dort hatte sie vor ihrer Ehe als Tänzerin gearbeitet. Der Besitzer des Bordells ist Fritjof ‘Fritte’ Schröder. Der Bruder des Bordellbesitzers Martin steht kurz vor dem finanziellen Ruin. Cleo ist die Frau Martins, die wiederum ist Eigentümerin eines Steinbruchs in der Nähe Weimars, den sie verkaufen will, weil dieser mit seinen besonderen geologischen Formen ein möglicher Standort für das geplante ‘Goethe-Geomuseum’ ist. Der Verkauf würde die beiden also finanziell retten. Allerdings hatte Sassen bereits angekündigt, der Stadt ein anderes geeignetes Grundstück zu schenken. Dies wurde nun durch Sassens Ermordung verhindert – zugunsten von Martin und Cleo. Eine Jury der Bauhaus-Universität soll über den Standort des Museumsbaus entscheiden, dessen Vorsitzender ist der Architekturprofessor Ilja Bock. Block hat eine Affäre mit Martins Frau Cleo. Eines Nachts wird Bock mit einer Büste von Walter Gropius erschlagen. Und da das alles noch nicht reicht, ist die Tochter von Fritte Schröder auch noch die Assistentin von Ilja Bock. Klingt verwirrend? Ist es auch. Aber um den Fall geht es ja zum Glück bei Lessing und Dorn nicht wirklich.

Verkostet

Port Askaig 100 Proof

Port Askaig ist eigentlich ein kleines Dorf auf der Insel Islay. Es liegt an der Ostküste der Insel an der engsten Stelle des Islay-Sund, der die Inseln Islay und Jura trennt. Nördlich der Ortschaft sind Caol Ila und Bunnahabhain zu finden. Port Askaig ist neben Port Ellen der einzige bedeutende Hafenort der Insel und wird regelmäßig von Fährschiffen angelaufen. Und genau nach dieser Ortschaft wurde ein Single Malt Whisky benannt. Port Askaig wird von Speciality Drinks Ltd. abgefüllt. Welche Distillery das New Make liefert ist nicht bekannt.

Proof ist eine alte Maßeinheit für den Alkoholgehalt eines Getränks. In den USA beträgt der Umrechnungsfaktor von Proof zu Volumenprozent genau die Hälfte. Proof ist also genau das Doppelte von Vol.-%. 100° Proof sind also genau 50 Vol.-%. In UK entspricht 100° Proof 57,15 Vol.-%. Warum? Nun, 100 britische Proof geben den Wert an, ab dem mit der Flüssigkeit getränktes Schießpulver mit blauer Flamme verbrennt. Man muss sie lieb haben, die Briten.

Feuilletöne – Sendung 157 – Maxim Biller, PJ Harvey, Tatort und Bowmore 18

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

In dieser Sendung geht es um ‘Biografie’ von Maxim Biller, um ‘The Hope Six Demolition Project’ von PJ Harvey, um den weimarer Tatort ‘Der treue Roy’ und um den 18-Jährigen Bowmore.

Gelesen

Maxim Biller – Biografie (Kiepenheuer und Witsch)

Es geht um Soli Karubiner. Er ist Schriftsteller und muss Deutschland verlassen, nachdem ein deutscher Jungschriftsteller droht, ein aufgezeichnetes Video mit für Soli nachteiligem Inhalt online zu stellen. Aus Prag verfolgt Soli, wie Millionärssohn Noah Forlani den Hollywoodstar Gerry Harper dazu bringt, in Noahs neuesten Kunstvideo mitzuwirken, in dem Noah selbst Joseph Goebbels spielt, und zwar nackt. Während es bei diesen Dreharbeiten im Sudan zu einer Entführung kommt, muss Soli sich mit seiner jüdischen Familie herumschlagen. Er sieht nur einen Ausweg: Die Flucht nach Tel Aviv. Von dort reist er mit Noah weiter und kommt dem Geheimnis seines Vaters auf die Spur.

Gehört

PJ HarveyThe Hope Demolition Project

5 Jahre mussten alle warten bis PJ Harvey ein neues Album veröffentlichte. Nun ist es da, das neunte Album der britischen Künstlerin, und es macht genau da weiter, wo ‘Let England Shake’ aufgehört hat. Politisch mit klaren Positionen, wie man es von PJ Harvey gewohnt ist. Es geht mal wieder eher düster zu auf diesem Album. Musikalisch geht es von Blues-Rock über Folk bis hin zu Free-Jazz. Bis auf den Free-Jazz fand sich das auch schon alles auf dem letzen Album wieder. Das Saxofon ist häufiger als auf dem letzten Album zu hören. Hier improvisiert es gar in Free-Jazz Gefilden. Ganz neu ist der Chorgesang, den gab es bisher gar nicht.

Gesehen

Tatort: Der Treue Roy

Wir haben den Tatort geguckt. Und wir haben uns Der treue Roy rausgesucht. Nora Tschirner und Christian Ulmen spielen in diesem Tatort die Hauptrollen.

In der Nähe von Weimar wird eine Leiche gefunden und der Tote wird als Roy Weischlitz identifiziert. Die Ermittler Dorn und Lessing gehen von einem Mord aus. Der Tote lebte mit seiner Schwester zusammen, die ihrem Bruder Vorwürfe dafür machte, dass ihr ehemaliger Verlobter durch Roys Schuld ein Bein verloren hatte: Karsten, der inzwischen in einer verlassenen Tankstelle lebt und als Totengräber arbeitet. Als die beiden Ermittler herausfinden, dass Roy offenbar kurz vor seinem Tod einen Millionengewinn im Lotto gemacht hatte, scheint das Motiv für den Mord gefunden.

Verkostet

Bowmore 18

Wie so oft sind wir mal wieder auf Islay gelandet. Diesmal probierten wir den ausgezeichneten Bowmore 18.

136-Thomas Sautner, Filmmusik, Grace and Frankie und Arran Machrie Moor

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Neuigkeiten

Nikolaus Harnoncourt beendet Karriere
Harald Schmidt zukünftig beim Tatort
Frank Sinatra wäre am 12. Dezember 100 Jahre alt geworden.
Dritte Folge des neuen Literarischen Quartetts

Gelesen   
Thomas SautnerFremdes Land

Es geht um Jack Blind. Jack glaubt, dass er die Welt verändern kann. Als Teil der neuen Regierung glaubt er, Dinge verändern zu können. Tatsächlich ist er aber letztlich nur eine Marionette in einem System, in dem der Mensch nur noch als Konsument zählt. Freiheit und Selbstbestimmung sind nur noch auf dem Papier der Parteiprogramme vorhanden. Seine Schwester versucht ihm die Augen zu öffnen. Zunächst aber hält er am herrschenden System fest – bis er gezwungen ist seine Sichtweise zu hinterfragen.

Gehört

Filmmusik Special

Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence (Apple Music) (Google Music)

Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence: Ein Film aus dem Jahre 1983. Ein Film mit David Bowie. Ein Film, der Kultstatus hat. Aber nicht nur der Film an sich besitzt diesen Kultstatus, sondern auch der Soundtrack. Geschrieben von Ryūichi Sakamoto. Das ist der Mann, der auch den Soundtrack zu ‘Der letzte Kaiser’ schrieb und dafür einen Oscar bekam. Auf dem Soundtrack zu ‘Merry Christmas, Mr. Lawrence’ findet sich sogar ein kleiner Hit wieder, nämlich ‘Forbidden Colours’. Gesungen wird er von David Sylvian, dem ehemaligen Sänger von Japan. Wohl kaum ein Song ist so mit einem Film verbunden wie dieser. Wenn Menschen dieses Lied hören, müssen sie meist an diesen Film denken. Und wie immer bei solchen Dingen, kommt auch hier eine kräftige Prise Damals™ dazu.

Clint Mansell – The Fountain (Apple Music) (Google Music)

Wenn Musiker und Komponist Clint Mansell einen Soundtrack schreibt, dann richtig: Sein pompöses “Lux Aeterna” zum Beispiel, damals für Requiem For A Dream, wird bis heute in jedem zweiten Trailer und YouTube-Video zur dramatischen Untermalung benutzt. Wer sich irgendwo im Sci-Fi-Umfeld herumtreibt, hat ihn schon gehört.
Für den Soundtrack von The Fountain tat er sich erneut mit dem Kronos Quartet zusammen, holte Mogwai an Bord und strich dafür einige Preise und noch mehr Nominierungen ein. Dem wunderschönen Arthaus-Film The Fountain, mit seiner genre-typischen Schwurbeligkeit und seiner eher genre-untypischen Bildgewalt, wird Mansell mit seinem modernen, elektronisch-klassischen Soundtrack trotz verhältnismäßig einfacher komponistischer Mittel mehr als gerecht. Die leisen Töne beeindrucken ebenso wie die gold-schillernden und die dramatisch-pompösen. Er spielt gern mit einer wilden Mischung aus klassischen Streichern und modernen Instrumenten, die durch ein geschicktes Arrangement der einzelnen Themen und Stile der drei Zeitalter umspannenden, verzweigten Story des Films zu seiner intensiven Wirkung verhelfen.

Gesehen

Grace and Frankie (IMDb)

Bei Grace and Frankie handelt sich um eine Comedyserie, die von zwei Frauen erzählt – gespielt von Jane Fonda und Lily Tomlin –  die von ihren Ehemännern Robert und Sol – gespielt von Sam Waterston und Martin Sheen – verlassen werden. Robert und Sol eröffnen Grace und Frankie, dass sie sich ineinander verliebt haben. Und das schon vor geraumer Zeit. Die beiden wollen heiraten und sich von den Frauen scheiden lassen. Das alles kommt für die beiden Frauen höchst überraschend.

Verkostet

Arran Machrie Moor

Wir sind mal wieder bei Arran, diesmal beim Machrie Moor. Das ist der rauchige unter den Whiskies, die Arran so produziert.

Empfehlungen

ColdplayA Head Full of Dreams (Apple Music)

125-Die Physiker, Boy und Prison Break

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Neuigkeiten

Julian Adderley 40. Todestag
Sean Connery ist 85!
Leonard Bernstein wäre am Di. 87 geworden und ist neben dem Hören auch das Lesen wert.

Gelesen
Friedrich Dürrenmatt Die Physiker (Der Fernsehfilm)

Die Physiker, eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Theaterstücke und irgendwo zwischen Komödie, Satire und Groteske einzuordnen, zeigt uns drei Physiker in einer psychiatrischen Klinik, von denen einer eine potenziell die Menschheit bedrohende Entdeckung gemacht hat. Vor diesem Hintergrund wird die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung der Wissenschaft verhandelt und nebenbei die geneigten Zuschauer nicht nur zum Nachdenken gebracht, sondern auch hervorragend unterhalten.

Gehört

Boy – We were here (Homepage) (Spotify) (Apple Music)

Mit Preisen überhäuft geht das deutsch-schweizer Duo also nun in die zweite Runde. ‘We were here’ heißt das zweite Album. Eingängige Melodien. Hübsch arrangiert. Ecken und Kanten ist nicht das was man auf diesem Album findet. Es ist fröhliche, unaufdringliche, hübsche Popmusik. Toller Gesang. Perfekt Produziert. Ein Album was einen mal wieder im besten Sinne in Ruhe lässt, ohne dabei einfältig zu werden. Ein solides Album was nicht wehtut, das möchte es aber auch gar nicht.

Gesehen

Prison Break (IMDb)

Die Serie Prison Break folgt Michael bei seinem wahnwitzigen Versuch, seinen Bruder Lincoln zu befreien. Dieser sitzt zu Unrecht wegen Mordes im Gefängnis und ist, wie sich herausstellt, Teil einer globalen Verschwörung rund um den US-amerikanischen Präsidenten. Wer hier einen politischen Thriller erwartet, wird allerdings enttäuscht. Zwar kann die Serie mit ein paar interessanten Wendungen aufwarten, zumeist handelt es sich allerdings um ein Drama, das viele verschiedene Menschen und Schauplätze umfasst und sich damit auseinander setzt, welche schrecklichen Dinge ein Mann in Gang setzen kann, der “nur tun will, was er für richtig hält”. Eine atemlose Hetzjagd in vier Staffeln, die unerwartet nach langer Pause nächstes Jahr mit einer Miniserie fortgesetzt werden wird.

Empfehlungen

Tatort geht ab dem 6. September 2015 wieder los
Der New Yorker erzählt die Geschichte des Paperbacks.