Kategorien
Podcast

Eva Weissweiler, Van der Graaf Generator, Charité und Nikka from the Barrel

Zum 328. Mal sind wir kulturell für euch unterwegs, und wir lasen ‘Das Echo Deiner Frage’ von Eva Weissweiler, hörten ‘Do not Disturb’ von Van der Graaf Generator, sahen die erste Folge der Serie ‘Charité’ und verkosteten den Nikka from the Barrel.

Gelesen

Eva Weissweiler – Das Echo Deiner Frage (Hoffmann und Campe)

Eva-Ruth Weissweiler wurde 1951 in Mönchengladbach geboren. Sie ist Schriftstellerin, Musikwissenschaftlerin und Sachbuchautorin.

Neben dem Schulunterricht besuchte sie die Rheinische Musikschule in Köln und das Düsseldorfer Robert-Schumann-Konservatorium. Sie war zweimal Landessiegerin im Wettbewerb ‘Jugend musiziert’ auf der Konzert-Altblockflöte und machte bereits im Alter von 14 Jahren als Solistin mit diesem Instrument Konzertreisen.

1969/70 begann sie, Musikwissenschaft, Germanistik und Islamkunde an der Universität Bonn zu studieren, wo sie 1976 auch promovierte. Nach dem Studium arbeitete sie als Rundfunkredakteurin und freie Schriftstellerin.

Sie ist Verfasserin von Biografien, Romanen, Kurzgeschichten, Hörfunkfeatures und Dokumentarfilmen. Sie schrieb Beiträge für fast alle deutschsprachigen Sender und Texte für die Frankfurter Allgemeine, die Süddeutsche, Emma und den Kölner Stadtanzeiger. Sie edierte den Briefwechsel zwischen Clara und Robert Schumann sowie Fanny und Felix Mendelssohn. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus in der Musikwissenschaft, dem sie mehrere Dokumentarfilme für den NDR und WDR widmete. Ferner die Literatur von Migranten in Deutschland. Zu diesem Thema drehte sie gemeinsam mit ihrem Mann Klaus Kammerichs 10 Autorenporträts unter dem Motto ‘Nationalität Schriftsteller’ im Auftrag des ehemaligen Ministeriums für Kultur, Städtebau und Sport NRW.

Es geht in diesem Buch um Dora Benjamin und Walter Benjamin. Dora Benjamin schrieb genauso über Giftgas wie über die Diskriminierung der Frauen oder Musik im Stummfilm. Und das zu einer Zeit, in der der Holocaust nicht mehr als eine Ahnung war und Männer alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens zu dominierten. Trotz ihrer Selbstständigkeit verzieh sie Walter Benjamin zahllosen Affären. ‘Das Echo deiner Frage’ thematisiert die Beziehung dieser beiden zueinander. Es handelt sich um eine Beziehung zwischen zwei Menschen, die aufgrund ihrer Unangepasstheit und ihrer jüdischen Abstammung stets heimatlos blieben, damit jedoch höchst unterschiedlich umgingen. Es ist die Biographie zweier Menschen, in deren Mittelpunkt Dora Benjamin steht.

Gehört

Van der Graaf GeneratorDo not Disturb

Van der Graaf Generator ist eine englische Progressive-Rock-Band, die 1967 in Manchester vom Singer-Songwritern Peter Hammill und Chris Judge Smith gegründet wurde. Sie war die erste Band des Labels ‘Charisma Records’, bei dem wenig später auch Genesis ihre Alben veröffentlichten. Sie hatten nie großen kommerziellen Erfolg, wurden jedoch in den 70er Jahren in Italien recht populär. Die Band besteht immer noch. Die aktuelle und langjährigen Besetzung besteht außer aus dem Gründungsmitglied Peter Hammill auch noch aus dem Organisten Hugh Banton und dem Schlagzeuger Guy Evans – beide sind seit 1968 in der Band.

Die Mitglieder der Band lernten sich in der Universität in Manchester kennen. In frühen Jahren kam es zu mehreren Umbesetzungen. Das erste Album ‘The Least We Can Do Is Wave to Each’ wurde 1970 veröffentlicht und war das einzige Album, das es in die Charts schaffte. Das zweite Album ‘H to He, Who Am the Only’ wurde ebenfalls im Jahre 1970 in der klassischen Besetzung von Hammill, Banton, Evans und dem Saxophonisten David Jackson veröffentlicht. Mit dem Album ‘Pawn Hearts’ aus dem Jahr 1971 erzielte das Quartett einen verhältnismäßig großen Erfolg in Italien. Nach mehreren anstrengenden Tourneen trennte sich die Band im Jahr 1972. 1975 kam man wieder zusammen und tourte durch Italien. 1978 erfolgte dann die erneute Trennung. Nach vielen Jahren kam es schließlich bei einem Auftritt in der Royal Festival Hall und einer kurzen Tournee im Jahr 2005 zu einer Reunion. Seitdem ist die Band als Trio weiterhin aktiv, nimmt Alben auf und tourt regelmäßig.

Die Alben dieser Band waren in der Regel sowohl textlich als auch musikalisch wesentlich dunkler als die viele ihrer Progressive-Rock-Kollegen – eine Eigenschaft, die sie mit King Crimson teilten, deren Gitarrist Robert Fripp auf zwei ihrer Alben dann auch als Gastmusiker zu hören ist. Gitarrensoli waren eher die Ausnahme als die Regel. Vielmehr dominiert Hugh Bantons von der Klassik beeinflusstes Orgelspiel, und bis zu seinem Ausstieg auch das Saxophonspiel von David Jackson. Peter Hammill ist der wichtigste Songwriter der Band, arrangiert werden die Songs dann aber von der gesamten Band. In den Texten die ausnahmslos von Peter Hammill stammen geht es um Themen wie Sterblichkeit, Besessenheit, Abhängigkeit oder Verlust. Seine Stimme war während seiner gesamten Karriere ein markanter Bestandteil der Musik der Band und hat sehr viele nach ihm beeinflusst, u.a. Fish von Marillion, Roger Waters von Pink Floyd oder Peter Gabriel von Genesis. Und obwohl die Band im Allgemeinen bis heute kommerziell komplett erfolglos war und ist, haben sie viele Musiker aus verschiedenen Genres extrem beeinflusst.

‘Do Not Disturb’ ist das dreizehnte Studioalbum der Band. Es wurde 2016 veröffentlicht. Peter Hammill hatte Hugh Banton und Guy Evans Aufnahmen mit neuen Ideen geschickt, die diese dann eine Woche lang bearbeiteten, eine weitere Woche lang aufnahmen und weitere sechs Monate lang im Homestudio produzierten.

Peter Hammill hat angedeutet, dass dieses das letzte Van-der-Graaf-Album sein könnte. Wenn dem so ist, dann haben die Gewinner des Prog’s Lifetime Achievement Award ein wahrlich würdigen Abschluss Ihrer Karriere veröffentlicht. Sie sind definitiv einer der größten und bedeutensten progressiven Bands. Alles was man von dieser Band kennt, ist auf diesem Album in Hülle und Fülle vorhanden. Handwerklich hervorragende Musik, tolle Texte, phantastische Melodien und eine beeindruckende Atmosphäre. Und die Stimme von Peter Hammill, tja, man mag sie oder man mag sie nicht.

Gelesen

Charité – Folge 1

Die Charité ist eine deutsche Fernsehserie.

In der ersten Staffel führte Sönke Wortmann Regie und die Grimme-Preis-Preisträgern Dorothee Schön und Sabine Thor-Wiedemann schrieben das Drehbuch. Die erste Staffel der Serie spielt im Jahr 1888 und den folgenden Jahren in der Berliner Charité. Es sind die Jahre die den medizinischen Fortschritt, an dem die Charité maßgeblich beteiligt war, prägten. Die erste Staffel wurde 2017 in der ARD ausgestrahlt und ist seit April 2018 auch bei Netflix zu sehen.

Die zweite Staffel wurde im Februar 2019 wiederum in der ARD ausgestrahlt. In dieser Staffel hat Anno Saul die Regie geführt, das Drehbuch stammte wiederum von Dorothee Schön und Sabine Thor-Wiedemann. Die zweite Staffel spielt in den Jahren von 1943 bis 1945. Die Besetzung wurde wegen der großen Zeitspanne zwischen den beiden Staffeln mit neuen SchauspielerInnen besetzt. Diese Staffel thematisiert die Arbeit des Chirurgen Ferdinand Sauerbruch. Die dritte Staffel soll während des Baus der Berliner Mauer spielen und die Arbeit von Otto Prokop, Ingeborg Rapoport und Regine Witkowski thematisieren.

Verkostet

Nikka from the Barrel

Yamazaki ist eine Whiskybrennerei von Beam-Suntory in Shimamoto, Präfektur Osaka.
Dort wird der gleichnamige Single-Malt-Whisky Yamazaki Whisky hergestellt. Der Hauptgrund für die Wahl des Firmensitzes war die herausragende Wasserqualität der Gegend, die minaseno genannt wird. Des Weiteren bringt die Lage am Fuße des Bergs Tennōzan sowie nahe am Zusammenfluss der drei Flüsse Katsura, Kizu und Uji ein besonderes Klima hervor, das vor allem von einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit geprägt ist.

‘Nikka From The Barrel’ ist ein Blended Whisky, also ein Whisky der aus Grain- und Maltwhisky besteht, die in einem Fass vermählt wurden. Der Blend wurde dann in Fassstärke mit 51.4% abgefüllt. Er ist gefärbt und kühlgefiltert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.