Kategorien
Podcast

108-Neues von Gott, Afrodiziak und Marco at Work

Neuigkeiten
Mike Porcaro verstorben
Am 29. März ist zum ersten Mal Piano Day \o/
Andy Fraser ist ebenfalls tot

Gelesen
Funny van DannenNeues von Gott (Homepage)

Was ist das denn? Das dürfte so ziemlich bei jedem die Reaktion sein, der die Art der Literatur die Funny van Dannen pflegt zum ersten Mal liest. Dieses Buch beinhaltet insgesamt 41 Kurzgeschichten, die skuriller zum Teil nicht sein könnten. Das der Ex-Bundeskanzler Schröder fragt, ob er im Garten zelten könne, ist noch eher eine “normaleren” Geschichten. Es geht um einen Staubsauger, der um die Welt fliegt, um eine Staubsaugerin zu finden und sich dabei mit Steinen unterhält, um den Herbst, der von gelben Astern ausgelacht wird, das Gott Menschen einsperrt um eine Familie zu gründen. Man lernt, woher die Redewendung “über Leichen gehen” wirklich kommt, liest über Flugzeuge, die Hans heißen und sprechen können, das die heiligen drei Könige aus Versehen in Berlin landen weil der Bordcomputer nicht richtig funktionierte. Ach ja, und Petrus muss den Himmel kurzzeitig dicht machen, weil gerade einfach zu viele Meerschweinchen da sind. Dass Gegenstände oder auch Jahreszeiten sprechen, muss wohl nicht weiter erwähnt werden. Die Geschichtchen sind selten länger als 4-5 Seiten, das heißt, man kann auch einfach mal nur eine kleine Geschichte lesen und ein paar kurze Minuten mit dem Buch verbringen. Wie schon bei Distelmeyer, spielt auch hier der musikalische Teil des Künstlers eine nicht unwichtige Rolle. Wer die Lieder von van Dannen ein wenig kennt, wird mit sich in diesen Texten schnell zurechtfinden. Die Geschichten wirken zum Teil ein wenig wie Fabeln. Desto länger man liest, desto mehr fängt man an über den vordergründigen Blödsinn an nachzudenken. Man kann das Buch aber einfach auch nur lesen und über den herrlichen Blödsinn lachen, der da verzapft wird.

Gehört
Mar-Khalifé (Homepage)/Schumacher (Homepage)/Tristano (Homepage) – Afrodiziak (Spotify)

Voller Energie, neu und doch nicht unzugänglich. Drei gestandene Musiker, die alle in ihren jeweiligen musikalischen Gefilden zum besten gehören was es zur Zeit gibt, bilden also nun ein Trio. Jeder einzelne dieser drei Musiker ist dafür bekannt Genreübergreifend zu musizieren. Nun haben sich drei der interessantesten Musiker zusammen getan um neues zu schaffen. Was dabei rauskommt ist zum Teil lyrisch meditativ. Ruhige Passagen gibt’s da, die zum träumen einladen. Zum Teil ist es modern und treibend. Passagen also, die zum Tanzen einladen. Und dann gibt’s da noch die klassischen Improvisationen des Jazz, auch die kommen vor. Die laden dann immer wieder zum Staunen ein. Klassischer Jazz meets elektronische Instrumente und Arrangements, so dass man den klassischen Jazz kaum erkennen mag. Dann wiederum klassische Elemente des Jazz, wie klassisches Songwriting und Improvisationen. Hier wird der Jazz eingebettet in moderne Kompositionen, die dann Stücke ergeben, die man erstmal gar nicht im Jazz vermuten würde. Dieses Album ist sowohl was für Jazzfreunde, als auch für die die mit dieser Musik nichts anfangen können. Mal wieder ein Album welches beweist, dass der Jazz noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Dazu:
Pascal Schumacher – Left Tokio Right (Homepage) (Spotify)
Bachar Mar-Khalifé – Who’s gonna get the Ball from behind…(Homepage) (Spotify)
Francesco Tristano – BachCage (Homepage) (Spotify)

Gesehen
Jophi RiesMarco at Work (Homepage)

Ein Künstler, gespielt von Jochen Nickel, versucht in seinem Atelier ein Kunstwerk zu klöppeln, das will ihm aber partout nicht gelingen, also versucht er mit Alkohol nachzuhelfen. Das ist im großen und ganzen der Plot dieses 10 Minütigen Kurzfilmes. Hört sich langweilig an? Wäre es bestimmt auch. Wenn da nicht Jophi Ries wäre der das ganze in Bilder umgesetzt hat. Die ganze Zeit wird eine Spannung aufrechterhalten, die bis zum Ende des Filmes trägt.

Empfehlungen
Markus Becker – Kiev Chicago (Homepage) (Spotify)
Jimmy Somerville – Homage (Homepage) (Spotify)
Modest MouseStrangers to Ourselves (Homepage) (Spotify)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.