Death Cab for Cutie, The Mars Volta, Fujiya & Miyagi und das Weingut Rocca

Moin alle, es gibt zur Abwechslung mal wieder eine ganz klassische Episode, so ganz ohne Klassik und Jazz. Wir hörten ‚Asphalt Meadows‘ von Death Cab for Cutie, das Album ‚The Mars Volta‘ von der Band The Mars Volta und ‚Slight Variations‘ von Fujiya & Miyagi. Wein gab’s natürlich auch wieder, diesmal einen Appassimento aus dem Jahr 2020 vom Weingut Rocca.

Daniel Rossen, WΛΛX, Sophie Dervaux/Mozarteumorchester Salzburg und das Weingut Dautel

Es wird wieder mal wild. Wir starten mit artpoppigem Folk von Daniel Rossen und hören ‚You Belong There‘, machen weiter mit australischem Indie der Band WΛΛX und dem Album ‚At least I’m free‘ und enden mal wieder mit Klassik von Mozart, Hummel und Wanhal gespielt von Sophie Dervaux und dem Mozarteumorchester Salzburg. Schließlich probieren wir den Spätburgunder vom Sonnenberg aus dem Jahr 2018 vom Weingut Dautel.

Hans Winterberg, Voivod, Shake Stew und das Weingut Leitz

Moin! Diesmal mit Klassik, Speed-Progressive-Thrash Metal und Jazz. Mehr geht nun wirklich nicht. Wir beginnen mit Hans Winterberg, seiner 1. Symphonie, dem ersten Klavierkonzert und der Rhythmophonie. Gespielt vom RSB und Jonathan Powell am Klavier, unter der Leitung von Johannes Kalitzke. Danach machen wir weiter mit Voivod und ‚Synchro Anarchy‘. Und schließlich hören wir ‚Heat‘ von der Band Shake Stew. Wein gibt es diesmal aus dem Supermarkt, und zwar vom Weingut Leitz. Wir verkosten einen Riesling aus dem Jahr 2020.

Alexisonfire, Shinedown, Asher Ian Armstrong und das Weingut Casa Vinicola Botter

Zweimal Rock und einmal Klassik, darum geht es musikalisch diesmal bei uns. Wir beginnen mit ‚Otherness‘ von Alexisonfire, machen weiter mit ‚Planet Zero‘ von Shinedown und beenden den musikalischen Reigen schließlich mit Asher Ian Armstrong, der uns einige späte Klavierstücke von Johannes Brahms darbringt. Und schließlich verkosten wir einen italienischen Schaumwein von Casa Marone.

Interpol, Cave In, Black Midi und das Weingut Paul Achs

Moin, da sind wir wieder. Unsere traditionelle Sommerpause ist vorbei und wir legen wieder los. Diesmal mit ‚The other Side of Make-Believe‘ von Interpol, ‚Heavy Pendulum‘ von Cave In und ‚Hellfire‘ von Black Midi. Wein gibt es natürlich auch wieder, diesmal wieder von Paul Achs, und zwar einen Chardonnay Alte Reben aus dem Jahr 2020.