Andreás Schiff, Orchestra of the Age of Enlightenment, Johannes Brahms, Sharkula, Mukqs und Smokehead

Diesmal bleiben wir bei zwei Alben, sind dabei aber nicht weniger musikalisch abwechslungsreich unterwegs als sonst. Zunächst widmen wir uns in aller Ausführlichkeit den beiden Klavierkonzerten Johannes Brahms, die von Andreás Schiff und dem Orchestra of the Age of Enlightenment interpretiert werden. Im Anschluss geht es um das Album ‘Take Caution on the Beach’ von Sharkula und Mukqs. Zu guter Letzt gibt es wie immer einen Malt. Wir verkosten zum vorerst letzten Mal einen Smokehead, diesmal den High Voltage. Wir bitten die Tonqualität von Frau Eichler zu entschuldigen, uns ist die lokale Aufnahme um die Ohren geflogen.

In der Sendung gespielte Titel

Andreás Schiff/Orchestra of the Age of Enlightenment – Johannes Brahms/Klavierkonzert 1 – 

Musik: Andreás Schiff/Orchestra of the Age of Enlightenment – Johannes Brahms/Klavierkonzert 2 –

Sharkula/Mukqs  – I’m a Workhorse (Stay Strong)

Sharkula/Mukqs  – Violent City Anti-Pretty

Andreás Schiff/Orchestra of the Age of Enlightenment – Johannes Brahms/Klavierkonzerte 1 und 2

Andreás Schiff

Sir András Schiff  ist ein in Ungarn geborener österreichisch-britischer klassischer Pianist und Dirigent. Er wurde 2014 für seine Verdienste um die Musik zum Knight Bachelor ernannt. Und auch politisch äußert er sich gern und übt öffentliche Kritik an politischen Entwicklungen in Ungarn oder Österreich. So sagte er z.B. seine Teilnahme an der Schubertiade in Feldkirch im Jahr 2000 wegen der Beteiligung der rechtsgerichteten FPÖ an der österreichischen Regierung ab. Er lehnt jede Art von Rassismus, Antisemitismus oder Faschismus strikt ab und und gibt dieses auch unverblümt zu verstehen. 

Er ist besonders als Bach, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann und Brahms Interpret bekannt. Er hat unendlich viele Preise bekommen und gilt als einer der renommiertesten Pianist:Innen. Er ist weiterhin bekannt dafür den entsprechenden Stücken, die er spielt, die seiner Meinung nach besten Klaviermodelle zu nutzen. Im Falle dieser Aufnahme ist das ein Modell der Firma Blüthner aus Leipzig aus dem 19. Jahrhundert.

Orchestra of the Age of Enlightenment

Das Orchestra of the Age of Enlightenment (OAE) ist ein britisches Orchester, was auf historischen Instrumenten spielt. Das OAE ist in London ansässig und hat seinen Hauptsitz am Kings Place. 

Eine Gruppe Instrumentalisten, die sich für historische Aufführungspraxis interessierten gründeten 1986 das unabhängige Orchester. Der Name ist ein Verweis auf das späte 18. Jahrhundert, wo das Orchester meist auch musikalisch zu Hause ist. Das OAE hat keine Chefdirigent:Innen, sondern wählt sie je nach Stück und Komponist aus. Da es keinen Musikdirektor gibt, kann das Orchester flexibel mit einigen der weltbesten Dirigenten und Solisten in einem breiten Musikspektrum zusammenarbeiten. Und auch das Orchester selber hat keine ständigen musikalischen Leiter:Innen, sondern eine vom Orchester gewählte Gruppe von vier Musiker:Innen, die sich die Leitung teilen und sich hier immer wieder abwechseln. 

Johannes Brahms

Johannes Brahms lebte von 1833 bis 1897. Er war Komponist, Pianist und Dirigent. In Hamburg in eine lutherische Familie geboren, verbrachte er einen Großteil seines Berufslebens in anderen Städten in Deutschland und Österreich. Er wird manchmal mit Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven als einer der ‘Drei Bs’ der Musik bezeichnet. Diese Einordnung stammt ursprünglich vom Dirigenten Hans von Bülow aus dem 19. Jahrhundert.

Brahms komponierte für Orchester, Kammerensembles, Klavier, Orgel, Gesang und Chor. Als virtuoser Pianist hat er viele seiner eigenen Werke uraufgeführt. Er arbeitete mit führenden Interpreten seiner Zeit zusammen, darunter die Pianistin Clara Schumann und der Geiger Joseph Joachim. Viele seiner Werke sind zu festen Bestandteilen des Konzertrepertoires geworden.

Brahms wurde sowohl von seinen Zeitgenossen als auch von späteren Schriftstellern als Traditionalist und Erneuerer angesehen. Seine Musik ist in den Strukturen und Kompositionstechniken der klassischen Meister verwurzelt. Während einige Zeitgenossen seine Musik als zu akademisch empfanden, wurden sein Beitrag und sein handwerkliches Können von nachfolgenden Künstlern wie Arnold Schönberg und Edward Elgar bewundert. Der sorgfältige, hochkonstruierte Charakter von Brahms’ Werken war Ausgangspunkt und Inspiration für Generationen von Komponist:Innen. Eingebettet in diese Strukturen sind romantische, klassische, barocke, und kirchenmusikalische Motive.

Klavierkonzert Nr.1 op. 15 in d-Moll

Das Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15, ist ein 1858 von Johannes Brahms vollendetes Werk für Klavier und Orchester. Im folgenden Jahr fand die Uraufführung unter der Leitung von Joseph Joachim und dem Komponisten am Klavier im königlichen Hoftheater in Hannover statt. Es besteht aus drei Sätzen. Der erste Satz ist ein Maestro in d-Moll, der zweite ein Adagio in D-Dur und der dritte ist ein Allegro in d-Moll und D-Dur. Die Instrumentierung besteht aus zwei Flöten, zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Fagotte, vier Hörner, zwei Trompeten, Pauken und Streicher. Das Stück wurde von den Menschen sehr zurückhaltend aufgenommen. Die Aufführungslänge beträgt etwa 45 Minuten.  

Klavierkonzert Nr. 2 op. 83 in B-Dur

Das Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, von Johannes Brahmsist erst 22 Jahre von seinem ersten Klavierkonzert entstanden. Brahms begann 1878 mit der Arbeit an dem Stück und vollendete es 1881. Er hat also drei Jahre gebraucht um dieses Konzert zu vollenden, was zeigt, wie selbstkritisch er war. Er schrieb in einem Brief: “Ich möchte Ihnen sagen, dass ich ein sehr kleines Klavierkonzert mit einem sehr kleinen und hübschen Scherzo geschrieben habe.” Dieses Konzert ist seinem Lehrer Eduard Marxsen aus Hamburg gewidmet. Es besteht aus einem Allegro non troppo, einem Allegro appassionato, einem Andanteund einem Allegretto grazioso. Die Uraufführung des Konzerts fand am 9. November 1881 in Budapest mit Brahms als Solist und den Budapester Philharmonikern statt und war im Gegensatz zum ersten Klavierkonzert ein sofortiger Erfolg. Er führte das Stück in vielen Städten in ganz Europa auf. Dieses Konzert ist etwa 50 Minuten lang. 

Sharkula/Mukqs – Take Caution on the Beach

Sharkula

Sharkula, der sich auch Thig, Brian Wharton, Thigamahjigee, Sherlock Homeboy oder Dirty Gilligan nennt, ist ein Rapper aus der Region Chicago. Seine Texte sind dafür bekannt zusammenhangslos, diskontinuierlich, assoziativ, gewaltlos, unpolitisch und zufällig zu sein. Er ist auch dafür bekannt seine Musik und Shows durch die Verwendung von handgemachten Flyern und Aufklebern, die in Automatenboxen in Chicago verstreut sind und Straßenmarketing oft mit Sätzen wie “Hey, du magst Hip-Hop?” zu promoten. 

Mukqs

Er ist Teil der psychedelischen Band ‘Good Willsmith’, Mitbegründer und Manager von Hausu Mountain Records und Solokünstler. Meist unter dem Pseudonym ‘Mukqs’ unterwegs, ist das was er macht eine wilde Mischung aus Techno, Ambient, Tape-Collage, Videospielmusik und vielen anderen klanglichen Dingen. 

Take Caution on the Beach

Das Album wurde Live ohne Overdubs aufgenommen. Es ist ein elektronisches Album und es ist groove-orientiert. Es soll sich um eine Vision im elektronischen Stil handeln, die zu gleichen Teilen aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft besteht.

Smokehead – High Voltage

Die Marke Smokehead gehört zu dem unabhängigen Abfüller Ian MacLeod, dem auch die Brennerei Glengoyne gehört. Welche der Brennereien, die sich auf der Insel Islay befinden Bestandteil dieser Abfüllungen ist ist nicht bekannt.

In diesem Fall wurde dem Namen des Malts entsprechend das Ganze mit 58% abgefüllt und ist zwar gefärbt, aber nicht kühlgefiltert. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.