Feuilletöne – Sendung 244 – Emilia Smechowski, Nels Cline, Die Anstalt und Dithmarscher Dunkel

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Wir lasen endlich ‘Wir Strebermigranten’ von Emilia Smechowski, hörten ‘Lovers’ von Nels Cline, sahen ‘Die Anstalt’ und tranken das Dithmarscher Dunkel.

Gelesen

Emilia Smechowski – Wir Strebermigranten (Hanser Berlin)

Emilia Smechowski wurde 1983 in Polen geboren, sie ist Journalistin und Autorin. Sie siedelte 1988 mit ihren Eltern aus einem kleinen Ort in der Nähe von Danzig nach Westberlin, wo die Eltern als Ärzte Beschäftigung fanden. Sie studierte Operngesang und Romanistik in Berlin und Rom. Danach arbeitete sie als Redakteurin bei der tageszeitung und ist seitdem freie Autorin und Reporterin. 2015 wurde sie mit dem Deutschen Reporterpreis und 2016 mit dem Konrad-Duden-Journalistenpreis sowie dem Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis ausgezeichnet.

Als die Familie von Polen nach Deutschland ging, da hatte Emilia Smechowski noch den Vornamen Emilka und ihr Geburtsort hieß Wejherowo und nicht Neustadt in Westpreußen. Als die Familie sich ins Auto setzte und losfuhr – raus aus Polen, nach Westberlin, da schrieb man das Jahr 1988. Nur ein Jahr später hatte sie einen neuen Namen, eine neue Sprache und ein neues Land: Sie war jetzt Deutsche. Alles was an Polen erinnerte war unerwünscht, und aus dem Traum von einem besseren Leben in Deutschland war ein täglicher Kampf geworden, bloß nicht aufzufallen. Wenn die deutschen Kollegen der Eltern zum Essen kamen, gab es nicht etwa Piroggen, sondern Mozzarella und Tomate. Und als Emilia ein Deutschdiktat mit zwei Fehlern nach Hause brachte, war ihre Mutter entsetzt und fragte was schiefgelaufen sei. Aus keinem anderen Land sind in den vergangenen Jahrzehnten mehr Menschen nach Deutschland gekommen als aus Polen. Und keine Einwanderergruppe war so sehr darauf bedacht, nicht bemerkt zu werden.

Gehört

Nels ClineLovers

Nels Cline wurde 1956 in Los Angeles geboren und ist in aller erst er Linie bekannt als Gitarrist der Band Wilco. Er absolvierte die University Senior High School in Los Angeles. 1979 gründete er die Gruppe Quartet Music, 1983 die Band Bloc. Er nahm an verschiedenen Projekten teil und gründete ein am Fusionjazz orientiertes Trio, The Nels Cline Singers. Weiterhin gab es Duo-Projekte mit Thurston Moore und Elliott Sharp. Er arbeitete u.a. mit Charlie Haden, aber auch mit Mike Watt oder Willie Nelson zusammen. Auf Gregg Bendians Album ‘Interstellar Space Revisited’ übertrug er den Saxophonpart von John Coltrane auf die Gitarre. Ähnliches tat er auch auf dem Album ‘Electric Ascension’, des Rova Saxophone Quartets. Im Acoustic Guitar Trio mit Jim McAuley und Rod Poole beschäftigte er sich mit mikrotonaler Improvisation. Seit 2004 ist Nels Cline Lead-Gitarrist der Band Wilco. 2013 nahm er gemeinsam mit Medeski, Martin & Wood Woodstock Sessions, Vol. 2 auf. Er wird als einen der wenigen stilprägenden Jazzgitarristen neuerer Zeit bezeichnet. 2007 führte ihn das Rolling Stone Magazin unter den neuen Topgitarristen. Ein wichtiger Einfluss auf sein Spiel ist Jim Hall. ‘Lovers’ ist das 21. Album, was Solo, als Trio, als Quartet oder als Nels Cline Singers veröffentlicht wird.

Seit über 25 Jahren hat Nels Cline von diesem Album geträumt, es geplant und immer wieder überarbeitet. Er hat alle Stücke eigens für ein 22-köpfiges Kammerorchester arrangiert. Es ist eine Songauswahl, die laut Cline in Klang und Songauswahl sowohl persönlich als auch universell sein soll. Sie soll Stimmungen beschreiben und das Album zu einer einzigartigen und kraftvollen Verbindung zwischen Klang, Song, Intimität und Romantik verschmelzen. Achtzehn Stücke sind es insgesamt geworden. Und so gibt es auf der einen Seite fünf Eigenkompositionen und auf der einen Seite z. B. Bearbeitungen von Songs von Sonic Youth, Jimmy Guiffre oder Henri Mancini. Lovers soll romatische Unterhaltungsmusik sein. Und zwar mit Musik im Stile der Vergangenheit, die in der Gegenwart erklingt.

Gesehen

Die Anstalt (ZDF)

‘Die Anstalt’ ist eine politische Kabarettsendung, die vom ZDF seit 2014 ausgestrahlt wird. Sie gilt als Nachfolger von ‘Neues aus der Anstalt’, die 2013 zum letzten Mal ausgestrahlt wurde. Durch die Sendung führen Max Uthoff und Claus von Wagner. Dazu kommen Gäste aus dem Bereich Kleinkunst. Regisseur der Sendung ist Frank Hof. Die Sendung wird achtmal im Jahr Dienstagabends nach dem heute-journal im ZDF live gesendet. Wiederholt wird die Sendung am darauffolgenden Sonntag beim Sender 3sat. Das Studio stellt das Foyer einer psychiatrischen Klinik dar. Die auftretenden Kabarettisten können über Gänge, Treppen und einen Aufzug die Bühne betreten. Uthoff und von Wagner stellen die Besetzer der von Urban Priol und Erwin Pelzig verlassenen Klinik dar. Jede Sendung hat ein übergeordnetes Thema, was meist auch in den Solo-Auftritten der jeweiligen Gäste thematisiert wird.

Verkostet 

Dithmarscher Dunkel 

Die Dithmarscher Privatbrauerei Karl Hintz hat ihren Sitz in Marne im Kreis Dithmarschen an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Bekannt ist sie vor allem durch das Dithmarscher Pilsener. Eine bäuerliche Braustätte befindet sich an dieser Stelle bereits seit 1775. Die Brauerei selbst wurde im Jahr 1884 von Christian Hintz gegründet und befindet sich bis heute in Familienbesitz. Seit gibt es wieder den Bügelverschluss. Neben dem als Beugelbuddelbeer (Bier mit Bügelverschluss) bezeichneten Bier füllt die Brauerei mittlerweile auch in Longneck- und Steiniflaschen ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.