Paul McCartney, Grandson, Bohuslav Martinů und Glendronach 15

Es ist 2021 und wir sind mal wieder ein bisschen anders als noch im letzten Jahr. Wir hören und genießen einfach nur noch. Und wir starten in’s Jahr mit ‘Paul McCartney III’ von Paul McCartney, ‘Death of an Optimist’ von Grandson und den zwei Violinkonzerten von Bohuslav Martinů, gespielt von Franz Peter Zimmermann und den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Jakub Hrůša.

In der UKW-Sendung gespielte Titel

Wilco – Radio Cure

Paul McCartney – Big deep Feeling

Grandson – Identity

Jakub Hrůša/Franz Peter Zimmermann/Bamberger Symphoniker – Bohuslav Martinů – Voininkonzert Nr. 2 – I. Andante – Poco Allegro

Paul McCartney – McCartney III

James Paul McCartney wurde 1942 in Liverpool geboren. Zusammen mit John Lennon gründete er 1959 die Band ‘The Beatles’. Zusammen schrieben sie für diese Band erste Songs, und als dann 1960 George Harrison zu Band stieß, hatten sie noch im selben Jahr erste öffentliche Auftritte im Hamburger Starclub. 1962 wurde Ringo Starr Schlagzeuger der Band, der Rest ist schlicht Geschichte! 1970 verkündete Paul McCartney die Auflösung der Band. Er veröffentlichte zunächst ein Soloalbum, was schlicht ‘McCartney’ hieß und gründete 1972 gemeinsam mit Ehefrau Linda McCartney die Band ‘Wings’. In den achtziger Jahren entstanden ‘Say Say Say’ und ‘This Girl Is Mine’ im Duett mit Michael Jackson und die Alben ‘Pipes Of Peace’ und ‘Flowers In The Dirt’. 1997 wurde er von der Englischen Königin in den Ritterstand erhoben.

Und jetzt gibt es mal wieder ein neues Album, es ist das 19. Soloalbum von Sir Paul McCartney! ‘McCartney III’ erschien am 18. Dezember 2020, also zu spät um noch bei uns in die Wertung zu kommen. Das Album soll die Fortsetzung seiner Soloalben ‘McCartney’ aus dem Jahr 1970 und ‘McCartney II’ aus dem Jahr 1980 sein. Und wie bei den gerade erwähnten, so hört man auch auf diesem Album Paul McCartney alle Instrumente selber spielen. Es ist das erste Soloalbum von McCartney seit ‘Flowers in the Dirt’ aus dem Jahr 1989, was den ersten Platz in den UK-Charts erreichte.

Grandson – Death of an Optimist

Grandson, ist ein kanadisch-amerikanischer Sänger, Songwriter und Instrumentalist. Er veröffentlichte seine Debüt-EP ‘A Modern Tragedy Vol. 1. 1 im Jahre 2018 und veröffentlichte daraufhin den zweiten Teil ‘A Modern Tragedy Vol. 2’ 2019. Seine Texte befassen sich mit zeitgemäßen Problemen, die eher weniger Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekommen.

2020 veröffentlichte er sein Debütalbum namens ‘Death of an Optimist’. In einem Interview mit dem NME sagte Grandson, dass ‘Death of an Optimist’ ein kritischer Blick auf den aktuellen Stand der Dinge und auf das Jahr 2020 im Allgemeinen sei. Grandson: “Es geht sowohl um den Ursprung des Ganzen, als auch um die Folgen. Es geht um Hoffnung, um Angst und um die Möglichkeit optimistisch zu sein im Jahr 2020.”

Jakub Hrůša/Franz Peter Zimmermann/Bamberger Symphoniker – Bohuslav Martinů – Violinkonzerte I und II + Bartók: Sonate für Violine

Die Bamberger Symphoniker sind einer der bekanntesten Orchester Deutschlands. Das Orchester wurde 1946 hauptsächlich von Musikern gegründet, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Tschechoslowakei vertrieben wurden und zuvor Mitglieder der Deutschen Philharmonie in Prag waren. Das Orchester erhielt 1993 den Titel ‘Bayerische Staatsphilharmonie’. Spielort des Orchesters ist seit 1993 die Konzerthalle Bamberg, die eigens für das Orchester errichtet wurde. Das Orchester erhält finanzielle Unterstützung von der Stadt Bamberg, dem Landkreis Oberfranken und dem Landkreis Bamberg. Joseph Keilberth war der erste Chefdirigent des Orchesters. Weitere Dirigenten waren James Loughran, Horst Stein und Jonathan Nott. Herbert Blomstedt wurde 2006 zum Ehrendirigenten des Orchesters ernannt. Christoph Eschenbach wurde 2016 ebenfalls zum Ehrendirigenten des Orchesters ernannt.

Im September 2016 wurde Jakub Hrůša der fünfte Chefdirigent der Bamberger Symphoniker. Hrůša studierte zunächst Klavier und Posaune und entwickelte während seiner Studienzeit in Brünn ein Interesse am Dirigieren. Später studierte er Dirigieren an der Akademie der darstellenden Künste in Prag. Von 2005 bis 2015 war Hrůša Chefdirigent der Prager Philharmonie. 2005 und 2006 war er Chefdirigent der Bohuslav Martinů Philharmonie. 2015 wurde Hrůša nach nur fünf Auftritten als Gastdirigent zum nächsten Chefdirigenten der Bamberger Symphoniker ernannt, mit einem Vertrag über 4 Spielzeiten. Der Vertrag wurde mittlerweile bis 2026 verlängert.

Franz Peter Zimmermann ist ein Vilolinist. Er spielte u.a. mit dem Boston Symphony Orchestra, dem National Symphony Orchestra Washington, dem Chicago Symphony Orchestra, den Berliner Philharmoikern, dem Philharmonia Orchestra und dem Bayrischen Radio Sinfonie Orchester. Dirigenten mit denen er u.a. zusammenarbeitete waren u.a. Paavo Berglund, Wolfgang Sawallisch, Bernhard Haitink und Mariss Jansons

Bohuslav Jan Martinů war ein tschechischer Komponist. Er schrieb 6 Symphonien, 15 Opern, 14 Ballette und eine große Auswahl an Orchester-, Kammer-, Gesangs- und Instrumentalwerken. Nachdem Martinů 1923 die Tschechoslowakei in Richtung Paris verlassen hatte, zog er sich bewusst vom romantischen Stil zurück, in dem er ausgebildet wurde. Er experimentierte nun mit modernen französischen Stilen. Er übernahm aber auch Jazz-Phrasen, zum Beispiel in der ‘Kitchen Revue’. In den frühen 1930er Jahren fand er seine Hauptquelle für seinen eigenen Kompositionsstil: den Neoklassizismus, den er weit über das hinaus entwickelte, als das, was man bis dato von Komponisten kannte, die z.B. Strawinsky als Vorbild hatten. Er wurde oft mit Prokofiev und Bartók wegen seiner innovativen Einbeziehung tschechischer Volkselemente in die Musik verglichen. Während seines gesamten Schaffens verwendete er böhmische und mährische Volksmelodien.

Das erste Violinkonzert stammt aus dem Jahr 1933 und wurde in Paris uraufgeführt. Es hat besteht aus den Sätzen I. Allegro Moderato, II. Andante und III. Allegretto. Das zweite Violinkonzert stammt aus dem Jahr 1943 und wurde in New York uraufgeführt. Es hat besteht aus den Sätzen I. Andante – Poco Allegro, II. Andante Moderato und III. Poco Allegro. Beigefügt wurde dem Ganzen noch die Sonate für Violine von Béla Bartók mit den Sätzen I. Tempo di Ciaccona, II. Fuga. Risoluto, non troppo vivo, III. Melodia. Adagio und IV. Presto.

Glendronach 15

Die Glendronach-Brennerei ist eine Whiskybrennerei in Aberdeenshire, im Highland Whisky District. Die Brennerei war ursprünglich im Besitz der BenRiach Distillery Company Ltd.

Die Brennerei wurde 1826 als zweite Brennerei von BenRiach gegründet. Die Glendronach-Brennerei wurde um 1960 von Teachers and Sons Ltd gekauft. 2006 ging die Brennerei dann an Chivas Brothers Ltd, die wiederum ein Teil der Pernod Ricard-Gruppe sind. 2008 wurde Glendronach an die BenRiach Distillery Company verkauft. Glendronach hat eine eigenen Mälzerei, zwei Waschstills sowie zwei Spirit Stills. 2016 wurde die Glendronach Distillery von der Brown-Forman Corporation gekauft, die u.a. Jack Daniels herstellen. Der Deal umfasste außer Glendronach auch die Brennereien BenRiach und Glenglassaugh.

Es handelt sich hier um den 15-jährigen Glenfronach, der ursprünglich 15 Jahre in Oloroso-Gässern lagern durfte. Eigentlich vom Markt genommen, ist er nun wieder da, allerdings sind zu den Oloroso Fässern, jetzt auch PX-Fässern mit dabei. Er ist nicht gefärbt oder kühlgefiltert und wird mit 46% abgefüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.