Feuilletöne – Sendung 199 – Clue Writing, Víkingur Ólafsson, Philip Glass, The Expanse und Glendronach Single Cask

In unserer 199. Folge widmen wir uns ‘Akkurat’ von den wunderbaren Clue Writing, ‘Philip Glass: Piano Works’ von Víkingur Ólafsson, der ersten Staffel von The Expanse und  einem 19-Jährigen Glendronach Single Cask.

Gelesen

Clue Writing – Akkurat (zum Nachhören)

Wir haben uns einer Kurzgeschichte der tollen Menschen von Clue Writing angenommen. Man könnte die ganze Geschichte folgenderweise zusammenfassen: Wenn einer eine Reise tut, allerdings um dort zu bleiben. Das Problem ist nur, dass dieser Mensch, namentlich Micha, die engsten Freunde – u.a. auch Daniel – ein wenig kurzfristig über diese Pläne informiert, so dass diese ein wenig überrascht sind. Es kommt zu einer Diskussion in einer Tram, während die beiden von einer Party kommen und auf dem Weg nach Hause sind. Micha geht mit Gefühlen allerdings etwas anders um, als Daniel es gern hätte.

Gehört

Víkingur Ólafsson – Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson wurde 1984 in Reykjavík geboren und ist Pianist. Er wuchs in Reykjavík auf und lernte zunächst bei seiner Mutter das Klavierspiel. Er studierte an der Juilliard School in New York, ist bereits mit zahlreichen Orchestern in Europa und Amerika aufgetreten und gewann zahlreiche Preise für sein Spiel. Hier nun geht es um die Études für Piano des Komponisten Philip Glass, der wurde 1937 in Baltimore geboren, ist Musiker und Komponist und gilt zusammen mit Steve Reich, Terry Riley und La Monte Young als einer der wichtigsten Vertreter der Minimal Music. Er feierte im Januar 2017 seinen 80. Geburtstag. Víkingur Ólafsson hat einige dieser Études für Piano eingespielt. Die Aufnahmen entstanden im Harpa Konzerthaus in Reykjavik und für Víkingur Ólafsson war es eine besondere Aufnahme, denn er stand währenddessen in engem Kontakt zu Philip Glass. Er konnte sich so mit den Werken eines lebenden Komponisten auseinanderzusetzen und sich direkt mit Philip Glass über die Stücke austauschen. Víkingur Ólafsson merkte dazu an: „Einen der Pioniergeister der Kunst zu treffen und mit ihm arbeiten zu können, ist eine seltene und kostbare Möglichkeit für mich gewesen, für die ich sehr dankbar bin. Für ihn und mit ihm zu spielen, hat mir vor Augen geführt, dass Musik immer lebendig ist – kein totes Monument, sondern ein lebendiges, sich ständig veränderndes Umfeld, ein ganzer Wald überreich an Empfindungen, Farben, Gerüchen und Klängen.“

Gesehen

The Expanse – Staffel 1 (IMDb)

The Expanse spielt im 23. Jahrhundert. Die Menschheit hat mittlerweile u.a. Mond und Mars besiedelt. Außerdem gibt es weitere Stationen im Weltall. Die Erde zählt mittlerweile 31 Milliarden Einwohner und die Vereinten Nationen fungieren als Weltregierung, die auch den Mond und mehrere Stationen kontrolliert. Der Mars hat seine Unabhängigkeit von der Erde erstritten und verfügt über großes militärisches Potential. Sowohl die Erde als auch der Mars sind dringend auf die Ressourcen aus dem Asteroidengürtel angewiesen. Dort bauen sogenannte Belter diese unter schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen ab. Die Schwerkraftbedingungen dort führen zu körperlichen Verformungen. Und so hat sich eine militante Widerstandsgruppe namens Outer Planets Alliance (OPA) gebildet, um sich gegen die Erde und den Mars und deren Ausbeutung zu wehren. Die OPA wird von den Vereinten Nationen mit allen Mitteln bekämpft. Die Eskalation des Konflikts der drei Kräfte scheint also nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Verkostet

Glendronach Single Cask 1995 19 yo Barrel No. 3806 Bottle No. 360 of 701 PX Cask 

Wir sind mal wieder bei Glendronach und mögen uns mal wieder bei dem wunderbaren Bobby bedanken. In diesem Fall handelt es sich um eine 19-Jährige Single Cask Abfüllung in Fasstärke.

avatar Herr Martinsen Moderator Amazon Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst Moderatorin
avatar Feuilletöne Sender Auphonic Credits Icon

3 Antworten auf „Feuilletöne – Sendung 199 – Clue Writing, Víkingur Ólafsson, Philip Glass, The Expanse und Glendronach Single Cask“

  1. Hallo werte Feuilletönisten

    Na, da habt ihr einem Schriftsteller die Sprache verschlagen, denn wie sich herausstellt, ist es kaum möglich, ein breit-freudige Grinsen zu artikulieren. Was ich aber sagen kann ist:
    – Es freut mich unheimlich, dass euch meine kurze Geschichte gefallen hat!
    – Besonders erbaulich finde ich, dass die Story tatsächlich so funktioniert hat, wie ich es geplant hatte.
    – You made my day. Ehrlich, the day has been made!
    – Die Laktatproduktion ausgelöst durch das Grinsen, das ihr zu verschulden habt, ist mit Eisgesichtsbädern auszuhalten

    Ich bedanke mich mit Knicks und Rückwärtssalto (gut, einem weniger halsbrecherischen, dafür frenetischen Klatschen) für die lieben Worte.

    Mit lieben Grüssen und grandiotastischen Wünschen
    Eure Clue Writer
    Rahel

  2. Was für ein hübsches Feedback. Danke! Freut uns, wenn Dir unser Review gefallen hat!

    Herr Martinsen

  3. Ach du meine Güte, Rahel, jetzt muss ich mit dem Laktat in meinen Wangen kämpfen, weil du dich so freust. Jedes Wort unseres Lobes war höchst verdient! Ganz liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.