107-Neil Gaiman, The Unthanks und Sleepy Hollow

avatar Herr Martinsen Generic Wishlist Icon
avatar Frau Eichler
avatar Feuilletöne Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Neuigkeiten
Domian hört auf.
Terry Pratchett ist tot
Star Wars – Episode VIII kommt am 26. Mai 2017 in die Kinos 

Gelesen
Neil GaimanThe Ocean at the End of the Lake

Da möchte Neil Gaiman seiner Frau in ihrer Abwesenheit eine kleine Novelle schreiben – und was kommt heraus? Ein Roman. The Ocean at the End of the Lane handelt von einem namenlosen Mann, der zum Anlass einer Beerdigung in die Gegend zurück kommt, in der er aufgewachsen ist. Als Junge hat er hier eine gewisse Lettie Hempstock kennen gelernt, die behauptete, ihr Teich sei ein Ozean und ihm half, sich und seine Familie vor einem größenwahnsinnigen Monster aus einer anderen Welt namens Ursula Monkton zu bewahren.

Gaiman versteht es wie kein zweiter, Märchenelemente zu gleichsam wundervollen wie verstörenden Geschichten zu schreiben und dabei durch seine vielschichtige, clevere Erzählweise den Leser tief hineinzuweben. The Ocean at the End of the Lake (zu Deutsch einfach: Der Ozean am Ende der Straße) ist eine Geschichte über den Bruch zwischen Kindheit und Erwachsensein und die Märchen, die wir uns darüber lieber erzählen als die Wahrheit, die zu vergessen wir mit der Zeit erschreckend gut meistern. Die “Monster unter dem Kinderbett“, die immer näher sind, als wir es wahr haben wollen, sind Gaimans Spezialität und mit diesem Roman legt er ein (weiteres) Meisterwerk seines Könnens vor.

Gehört
The UnthanksMount in the Air (Homepage) (Spotify)

Ein wenig Jazz und viel Folk wird auf diesem Album in wundersamer Weise kombiniert. Allerdings ist man weniger auf der Sonnenseite der Musik unterwegs. Auf diesem Album geht es traurig und dunkel zu. Sollte sich doch einmal ein Dur Akkord in ein Lied verirren, lauert schon der Moll-Akkord an der nächsten Ecke, um dem Spuk des Dur ein jähes Ende zu bereiten. Textlich geht es auf diesem Album ebenfalls dunkel, tragisch, bitter und melancholisch zu. Traditionelle Geschichten vermischt mit traditionellen Gesang und modernen Arrangements, dazu noch eine Prise Miles Davis Cool Jazz Sound. Das sind die Zutaten, die auf diesem Album zum tragen kommen. Was dabei rauskommt ist ein sehr spannendes Album mit Stücken die auch mal bis zu 10 Minuten lang sein dürfen. Aufgenommen wurde das ganze in einem alten Getreidespeicher. Selten wurde alt und neu so spannend, so neu und doch so traditionell verpackt. Ein spannendes Album. Wenn Antony and the Johnsons und Miles Davis sich getroffen hätten, und sie hätten beschlossen gemeinsam ein traditionelles Folkalbum aufzunehmen, wäre vielleicht so was ähnliches wie dieses Album dabei herausgekommen.

Gesehen
Sleepy Hollow (IMDb)

Übernatürliche Dramen sind ein Genre, das dank besser bezahlbarer CGI und höheren Serienbudgets in den Studios in den letzten 10 Jahren viele gute Geschichten mit riesigen Fanzahlen hervorbringen konnte. In diesem Kontext entstand bei Fox vor eineinhalb Jahren Sleepy Hollow. Die Serie folgt Ichabod Crane, gespielt von Tom Mison, der im Jahre 1781 als Spion für George Washington den sogenannten Kopflosen Reiter tötete – und zwar im selben Moment, wo dieser wiederum ihn tötete. 230 Jahre später weilt Ichabod plötzlich wieder unter den Lebenden, als jemand den Kopflosen, einer der vier Apokalyptischen Reiter, heraufbeschwört. Polizistin Abbie Mills gerät in die Geschichte, als der Reiter ihren Partner tötet und tut sich mit Ichabod zusammen, um weitere Morde und – wie könnte es anders sein – gleich auch das Ende der Welt zu verhindern.

Die Witze rund um Crane’s veraltetes Weltbild fallen weniger flach aus als erwartet, auch wenn er sich zunächst wundert, wie eine Frau, noch dazu eine schwarze, erstens Polizistin werden und zweitens ihm auch noch Befehle geben darf. Tatsächlich wird es bei seiner Arbeit aber mit der Zeit eine seiner zentralen Stärken, dass er die Welt eben anders sieht als ein Mensch aus dem 21. Jahrhundert. Leider trösten die beiden tatkräftigen Hauptfiguren nicht über den restlichen furchtbar austauschbaren Cast (Ausnahme: John Cho) und die etwas wirren weil sehr vollgestopften Drehbücher hinweg. Sleepy Hollow ist sicherlich ein Augenschmaus für Freunde des Gruselhorrors und origineller Actionszenen, in der Königsliga der TV-Dramen spielt es aber – noch – nicht mit.

Empfehlungen
Sasha Siem – Most of the Boys (Homepage) (Spotify)
Katzenjammer – Rockland (Homepage) (Spotify)
Desiree Klaeukens – Wenn die Nacht den Tag verdeckt (Homepage) (Spotify)
Peaky BlindersARTE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.