Albert Camus, The National, Mahogany Sessions und Big Peat

avatar Herr Martinsen Thomann Wishlist Icon
avatar Frau Eichler
avatar Feuilletöne Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

300 Mal Feuilletöne! Wow! Da sagen wir lieb Danke an alle die uns unterstützen, unterstützt haben oder noch werden. Ohne euch ginge das alles nicht. Nichtsdestotrotz gibt es auch in der 300. Episode die Rubriken ‘Gelesen’, ‘Gehört’, ‘Gesehen’ und ‘Verkostet’. Und so lasen wir ‘Der Mensch in der Revolte’ von Albert Camus, hörten ‘I am easy to find’ von The National, sahen uns den ‘Mahogany Sessions’-YouTube-Kanal an und verkosteten einen Big Peat.

Gelesen

Albert Camus – Der Mensch in der Revolte

Albert Camus schrieb im Jahre 1942 ‘Der Mythos des Sisyphos’ und im Jahre 1951 ‘Der Mensch in der Revolte’. Diese beiden Werke sind die beiden philosophischen Hauptwerke des Franzosen, der aber auch in seinen Romanen immer wieder seine Philosophie zum Ausdruck bringt. Im Zentrum dieser Philosophie steht das Absurde. Erkennt “Mensch” die Sinnlosigkeit der Welt, so stürzt es diesen im Verlaufe seines Strebens nach ebendiesem Sinn in tiefste existentielle Krisen. „Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen.“, sagt Camus. Das menschliche Streben nach Sinn in einer sinnleeren Welt muss notwendigerweise vergeblich sein. Da es laut Camus kein transzendentes Wesen gibt, welches zumindest Dinge angestoßen hat, kann es auch keinen Sinn geben. Somit gibt es auch keine Hoffnung und keinen Trost auf Erlösung oder ähnliches. Sinn ergeben Dinge, die gemacht wurden – nicht die, die da sind, ohne gemacht worden zu sein.

Was also tun? Um nicht zu resignieren, fordert Camus den auf sich allein gestellten Menschen auf, unabhängig von einem Gott und dessen Gnade selbstbestimmt sein Bewusstsein neuer Möglichkeiten zu nutzen. Letzteres haben wir auch schon bei Sartre gehört. Camus folgert, dass der Mensch sich in Auflehnung, Widerspruch und Revolte üben möge. Außerdem könne man, da man nur ein Leben habe, auch nur dieses eine Leben leben. Deswegen solle man es unbedingt so leben, dass es so viel Spaß wie möglich machen möge.

‘Der Mensch in der Revolte’ erschienen 1951 und ist eine Sammlung philosophisch-politischer Essay. Ausgangspunkt ist wie schon in ‘Der Mythos des Sisyphos’ die Philosophie des Absurden.

‘Der Mensch in der Revolte’ begleitet die LeserInnen zunächst durch die Ideengeschichte der Moderne, durch die aus Geschichtsphilosophien aller Spielarten hervorgegangenen politischen Theorien und Praxen. Albert Camus entdeckt hier Verwandtschaften zwischen scheinbar gegensätzlichen Ideologien; er spitzt die Theorien und politischen Strategien bis zum Selbstwiderspruch zu:

• Im vorgeblich antibourgeoisen Marxismus entdeckt er unter anderem eine recht bürgerliche Wissenschaftsfrömmigkeit.
• Den auf szientistische Exaktheit bedachten Positivismus entlarvt Camus als unwissenschaftlich.

Ähnlich führt er die Absurditäten politischer Bewegungen unterschiedlichster Art vor Augen:

• Klassischer, angeblich freiheitliche Anarchismus bakuninscher Prägung war tatsächlich eher autoritär und diktatorisch.
• Nationalsozialisten arbeiteten bei ihrer als ‘Erlösung’ vorgestellten ‘nationalen Revolution’ mit biblischen Versatzstücken. Camus schildert Hitler als „gestiefelten Jehova“.
• Nietzsche gesellt er zum Dekalog-Empfänger Moses auf den Berg.

Camus’ Fazit aus „zwei Jahrhunderten metaphysischer oder historischer Revolte: “Mit fanatischen Anhängern einer Ideologie oder eines Glaubens lässt sich nicht diskutieren. Die einen streben nach innerweltlicher, die anderen nach außerweltlicher Erlösung. Beiden entgeht die sich jeweils aktuell bietende, relative Veränderungsmöglichkeit, deren Wahrnehmung eine fortgesetzte „Spannung“ und Aufmerksamkeit erfordert. Ein „gelobtes Land“ absoluter Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit gibt es hier nicht zu entdecken.”

Gehört

The NationalI am easy to find

The National gründete sich 1999. Stilistisch ist es wohl am ehesten Indie-Rock mit Einflüssen von Joy Division, Wilco, Nick Cave and the Bad Seeds und Leonard Cohen. Die Band besteht aus dem Sänger Matt Berninger und gleich zwei Brüderpaaren, nämlich Aaron und Bryce Dessner sowie Scott und Bryan Devendorf. Die genannten Einflüsse lassen es bereits erahnen, die Texte sitzen eher in der dunklen und melancholischen Ecke. The National ist in ihrem Bereich eine der wichtigsten Bands, die es zur Zeit gibt. Und eine Band, die noch kein einziges Album aufgenommen hat, das auch nur annähernd durchschnittlich war.

Es handelt sich also wieder um eine dieser großen Bands. Eine dieser Bands, von der wir nichts anderes erwarten als ein grandioses Album. Und wie oft wurden wir schon enttäuscht, auch in diesem Jahr. Siehe Epsidode 298, da genügte Vampire Weekend unseren Ansprüchen nicht. Ob The National unseren Ansprüchen nach 300 Jahren Feuilletöne genügen wird?

Das Album – hoffentlich keine Enttäuschung!

‘I Am Easy to Find’ ist das achte Studioalbum von The National, das im Mai 2019 veröffentlicht wurde. Der Nachfolger des 2017er Albums der Band, Sleep Well Beast, wird von einem 24-minütigen Kurzfilm mit der Schauspielrerin Alicia Vikander begleitet. Die Regie führte Mike Mills. Alicia Vikander ist auch auf dem Albumcover zu sehen.

Das Album und der Film, obwohl sie sich gegenseitig beeinflusst haben, sind im Wesentlichen getrennt voneinander zu betrachten. In einer Pressemitteilung heißt es, dass das Album nicht der Soundtrack für den Film sei. Die Idee für das Album selbst kam jedoch, nachdem der Film gedreht wurde. Der Großteil des Albums wurde im ‘Long Pond Studio’ im New Yorker Hudson Valley aufgenommen. Die übrigen Aufnahmen enstanden in Paris, Berlin, Dublin, Cincinnati, Austin und Brooklyn.

Auf dem Album sind GastmusikerInnen zu hören wie z.B. Lisa Hannigan, Sharon Van Etten, Mina Tindle, Gail Ann Dorsey, Kate Stables und den Brooklyn Youth Chorus.

Gesehen

Mahogany Sessions (YouTube)

‘Mahogany Sessions’ ist ein YouTube-Kanal aus London, der 2009 gegründet wurde. Die ZuschauerInnen können hier Auftritte von Künstlern wie Billy Lockett, Rhye, Jack Garrett, Laura Marling und Roo Panes bewundern. Das alles startete ursprünglich 2009 als Musikblog ‘The Mahogany Blog’. Schon bald bildete sich eine große Fangemeinde und ein Jahr später, im Juli 2010, wurde der YouTube-Kanal ‘The Mahogany Sessions’ gestartet.

In Zusammenarbeit mit Moët Hennessy – Louis Vuitton entwickelte Mahogany Sessions 2017 ein Musik- und Food-Festival mit dem Michelin-Sternekoch Francis Mallman und Live-Musik von Jacob Banks, Ady Suleiman und Jones.

Verkostet

Douglas Laing – Big Peat

Das schottische Whiskyunternehmen wurde 1948 von Fred Douglas Laing gegründet. Douglas Laing & Co. ist ein unabhängiger Scotch Whisky Blender und Abfüller, spezialisiert auf Single Cask Abfüllungen. Das Unternehmen befindet sich in Familienbesitz. Einer der Unternehmensphilosophien lautet „no colouring – no chillltration – no nonsense“. Und so werden die Malts meist in Fassstärke, ungefärbt und nicht kältegefiltriert in die Flaschen abgefüllt.

Dieser mit 40ppm abgefüllte Blended Malt wurde aus mehreren Islay Whiskys kreiert. Enthalten sind: Ardbeg, Caol Ila und Bowmore und Port Ellen. Der Big Peat hat bei den World Whiskies Awards 2010 den Titel als ‘Best Blended Malt Scotch Whisky’ abgeräumt. Er ist mit 46% abgefüllt und ist weder gefärbt noch kühlgefiltert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.