Leonard Cohen, Kenny Barron & The Dave Holland Trio, Anthony Jeselnik und Booker’s Aged 6

In dieser Episode haben wir mal wieder ein Gedicht von Leonard Cohen gelesen, nämlich ‘I can’t break the Code’ aus dem Buch ‘The Flame’, Wir hörten ‘Without Deception’ vom Dave Holland Trio und Kenny Barron, sahen das Programm ‘Fire in the Maternity Ward’ von Anthony Jeselnik und verkosteten den Booker’s Aged 6.

Wir im Weserfunk:

Gespielte Songs in der UKW-Sendung:

Wayne Shorter – Indian Song

Kenny Barron/Dave Holland Trio – Secret Places

Kenny Barron/Dave Holland Trio – Warm Valley

Gelesen

Leonard CohenI can’t break the Code (Canongate Books)

Leonard Norman Cohen wurde 1934 in Montreal geboren und starb 2016 im Haus seines Sohnes in Los Angeles. Er war einer der bedeutendsten Singer-Songwriter und Schriftsteller. Außerdem war er Dichter und Maler.

Nachdem er sich in Kanada bereits mit Gedichten und Romanen einen Namen gemacht und mit dem Roman ‘Beautiful Losers’ aus dem Jahr 1966 einen internationalen Bestseller gelandet hatte, veröffentlichte er 1967 sein erstes Album namens ‘Songs of Leonard Cohen’.

Während seines künstlerischen Wirkens von 1956 bis 2016 schrieb Leonard Cohen zahlreiche Gedichtsammlungen und Romane und veröffentlichte vierzehn Studioalben. In seinem Werk wurden immer wieder die Fragen nach Liebe, Freundschaft, Lebenssinn, menschlichem Leid, Tod und Spiritualität in den Mittelpunkt gestellt.

Leonard Cohen erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter neun Juno Awards, den Order of Canada, den Ordre National du Québec sowie den Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur. 1991 wurde er in die Canadian Songwriters Hall of Fame, 2006 in die Canadian Music Hall of Fame und 2008 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 2018 wurde Leonard Cohen posthum ein Grammy verliehen.

Wir haben ‘I can’t break the Code’ ein weiteres Gedicht aus ‘The Flame’, gelesen. ‘The Flame’ ist das lyrische Vermächtnis Leonard Cohens. Es wurde im Jahr 2018 veröffentlicht. Der Grundton ist dieser typische Cohen-Ton, also eher melancholisch, aber nicht resignierend. Wir haben uns dieses Gedicht als ein weiteres Beispiel herausgepickt. 

Gehört

Kenny Barron/Dave Holland TrioWithout Deception

Kenny Barron wurde in Philadelphia geboren und ist der jüngere Bruder des Tenorsaxophonisten Bill Barron. Einer seiner ersten Auftritte war als der Pianist beim Dizzy Gillespie Quartett. Barron war kurzzeitig auch Mitglied des Jazztets im Jahr 1962, nahm aber nicht mit diesem auf.

Zwischen 1987 und 1991 nahm Barron mehrere Alben mit Stan Getz auf.

Er wurde neunmal für die Grammy Awards nominiert. Außerdem wurde er 2009 Fellow of the American Academy of Arts and Sciences.

Im Mai 2010 erhielt Barron die Ehrendoktorwürde des Berklee College of Music.

Barron unterrichtete über 25 Jahre lang Klavier und Keyboard an der Rutgers University in New Jersey. Heute unterrichtet er an der Juilliard School of Music, wo auch schon Miles Davis studierte. Zu seinen Klavierstudenten gehörten Earl MacDonald, Harry Pickens und Aaron Parks.

Dave Holland wurde 1946 in London geboren. Er ist Kontrabassist, Komponist und Bandleader, der nunmehr seit fünf Jahrzehnten auftritt und aufnimmt. 

Seine Kompositionen reichen von Stücken für Soloinstrumente bis hin zu Big Bands. Holland betreibt sein eigenes unabhängiges Plattenlabel Dare2, das er 2005 ins Leben gerufen hat. Seine musikalische Philosophie hat er von seinem Jazzkollegen Sam Rivers übernommen: “Sam sagte: ‘Lass nichts aus – spiele alles.'”

Holland hat mit einigen der größten des Jazz zusammengespielt und ist auch an mehreren klassischen Aufnahmen beteiligt.

Holland brachte sich zunächst selbst das Spielen von Saiteninstrumenten bei. Angefangen hat alles mit der Ukulele als vierjähriger, später kam dann die Gitarre dazu und schließlich auch der Bass. Mit 15 Jahren verließ er die Schule, um einer Popband anzugehören, es zog ihn aber schon bald darauf zum Jazz. Er tauschte seinen Bass gegen einen Kontrabass ein und begann mithilfe von Platten Stücke einzuüben. 

Nach dem Umzug nach London im Jahr 1964 lernte er Kontrabass bei James Edward Merrett dem Solobassisten des Philharmonia Orchestra und später des BBC Symphony Orchestras. Merrett brachte ihm auch das Notenlesen bei und empfahl ihm sich an der Guildhall School of Music and Drama zu bewerben. Holland erhielt ein Vollzeitstipendium für das dreijährige Studium. 

Mit 20 Jahren hatte Holland bereits einen vollen Terminkalender. Zum Einen wegen der Schule und anstehenden Studioaufnahmen, und zum Anderen, weil er jetzt oft in Bands spielte, die amerikanische Saxophonisten wie Coleman Hawkins, Ben Webster oder Joe Henderson supporteten. 

1968 hörte Miles Davis ihn in einem Jazzclub. Er spielte in einer Combo, die Vorband für das Bill Evans Trio war. Davis wollte umgehend, dass er Teil seiner Band wird – anstelle von Ron Carter. Davis verließ Großbritannien allerdings bevor Holland ihn kontaktieren konnte. Zwei Wochen später erhielt Holland eine Frist von drei Tagen sich in New York einzufinden. Hollands erste Aufnahmen mit Davis waren im September 1968 und er ist auf dem Album ‘Filles de Kilimanjaro’ mit Miles Davis, Chick Corea, Herbie Hancock, Wayne Shorter und Tony Williams zu hören.Danach war er an den Alben ‘In a Silent Way’ und ‘Bitches ‘Brew’ beteiligt. 

Holland arbeitete in den 70er Jahren als Leader und Sideman mit vielen anderen Jazzkünstlern zusammen. 1972 spielte er mit Thelonious Monk im Village Vanguard eines der letzten Konzerte von Monk. Außeredm nahm er in diesen Jahren mehrere wichtige Alben mit Anthony Braxton auf. Außerdem trat er mit Künstlern wie Stan Getz oder Jack DeJohnette auf. 

Holland gründete 1983 sein erstes Quintett und anschließend das Dave Holland Trio, um das es in dieser Sendung ja auch gehen soll. 

In den 90er Jahren spielte Holland für Joe Henderson auf den Alben ‘So Near (So Far)’ und ‘Porgy & Bess’. Herbie Hancock engagierte Holland 1992 für eine Tournee und nahm anschließend ‘The New Standard’ und ‘River: The Joni Letters’ mir ihm auf.

Er nahm 2002 mit seiner Big Band ‘What Goes Around’ auf. Für dieses Album bekam er seinen ersten Grammy als Leader in der Kategorie Best Large Jazz Ensemble Album. Für die zweite Big Band-Aufnahme berkam er erneut den Grammy in der gleichen Kategorie.

‘Without Deception’ ist ein Studioalbum von Dave Holland, Jonathan Blake (Schlagzeug) und des Pianisten Kenny Barron. Das Album wurde im März 2020 veröffentlicht. Es wurde in Mount Vernon, New York aufgenommen und besteht aus 10 Kompositionen, darunter auch ‘Worry Later’ von Thelonious Monk.

Es ist fünf Jahre her, seit Kenny Barron und Dave Holland das letzte Mal zusammen was aufgenommen haben. ‘The Art of Conversation’ hieß das Album und war ein Duett. Diesmal haben sich die beiden also einen Schlagzeuger dazugeholt. 

Without Deception ist sicher einer der authentischsten Albumtitel aller Zeiten. Im Jazz gibt es keinen doppelten Boden, keine großartige Technik hinter der man sich verstecken könnte. Jazz zeigt mal wieder, wie drei Menschen miteinander musikalisch kommunizieren können, das gibt es so in keinem anderen Genre.

Gesehen

Anthony Jeselnik – Fire in the Maternity Ward

Anthony Jeselnik wurde 1978 geboren, er ist Komiker, Schriftsteller, Schauspieler und Produzent. Er ist bekannt für seine Dark Comedy, die sich aus Ironie, verdrehten Schlussfolgerungen, Beleidigungen, und einem arroganten Auftreten speist. Er stellt eine Bühnenpersönlichkeit dar, die häufig amoralische Positionen einnimmt.

Jeselnik war Autor für ‘Late Night mit Jimmy Fallon’ und moderierte 2009 für Comedy Central. Nachdem er 2010 sein von der Kritik gefeiertes Debüt ‘Shakespeare’ veröffentlicht hatte, begann er für ‘Comedy Central Roasts’ zu schreiben. 2013 moderierte er zwei Staffeln seiner eigene Comedy Central-Serie ‘The Jeselnik Offensive’ und veröffentlichte sein zweites Programm namens ‘Caligula’.

Verkostet

Booker’s Aged 6 Years

Booker’s Bourbon ist ein Whiskey, der in Small Batches abgefüllt wird und von Jim Beam hergestellt wird. Jim Beam gehört natürlich zu Beam-Suntory, wozu z.B. auch Laphroaig oder Bowmore gehören. Booker’s Bourbon ist zwischen sechs und acht Jahre alt und wird in Fassstärke und ohne Kühlfilterung abgefüllt.

Die Geschichte dieses Whiskeys begann als Abfüllung von Jim Beams Enkel, dem Destillateur Booker Noe, der diesen Whisky für sich, enge Freunde und Familie zusammenstellte. 1988 begann er den Whiskey auch als Marke in sehr kleinen Mengen herzustellen. Jedes Fass Booker’s Bourbon wurde von ihm persönlich ausgewählt und in der Mitte des Rackhouses gereift, wo seiner Meinung nach sowohl Temperatur als auch Luftfeuchtigkeit für Bourbons am günstigsten sind. Und genau so wird der Bourbon bis heute hergestellt.

Da Bourbons nicht gefärbt werden dürfen, weil sie sonst nicht Bourbon genannt werden dürfen, und dieser Whiskey nicht kühlgefiltert ist, handelt es sich um einen in Fassstärke abgefüllten, nicht kühlgefilterten und ungefärbten Bourbon, der mit 62,7% abgefüllt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.