Louise Farrenc, Imagine Dragons, The Stranglers und Domaine Roc de l’Abbaye

Diesmal wird es wieder bunt. Wir starten mit Louise Farrenc und ihrer ersten und dritten Symphonie, machen weiter mit Imagine Dragons und dem Album ‚Mercury – Act 1‘ und landen schließlich bei den Stranglers und ‚Dark Matters‘. Wie immer gibt es zum Schluss einen Wein, diesmal einen Sauvignon Blanc von der Domaine Roc de l’Abbaye.

In der UKW-Sendung gespielte Titel

Laurence Equilbey/Insula Orchestra – Louise Farrenc – Symphonie 1 in c-Moll Opus 32 – I. Andante Sostenuto Allegro

Laurence Equilbey/Insula Orchestra – Louise Farrenc – 3. Symphonie in g-Moll Opus 36 IV. Finale Allegro

Imagine Dragons – Dull Knives

Imagine Dragons – Wrecked

The Stranglers – The Last Men On The Moon

The Stranglers – Breathe

Laurence Equilbey/Insula Orchestra – Louise Farrenc – Symphonien 1 & 3

Louise Farrenc war eine französische Komponistin, sie lebte in der Zeit von 1804 bis 1875.

In den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts komponierte sie zunächst ausschließlich für das Klavier. Mehrere dieser Stücke wurden von Kritikern hoch gelobt, darunter auch von Robert Schumann. In den 30er Jahren versuchte sie sich auch an größeren Kompositionen für Kammermusikensembles und Orchester. In den 40er Jahren entstand dann ein Großteil ihrer Kammermusik. Während der Großteil ihrer Kompositionen allein für das Klavier bestimmt war, gelten die Kompositionen der Kammermusik allgemein als ihr besten Werke.

Neben Kammermusik und Werken für Soloklavier schrieb sie zwei Ouvertüren und drei Sinfonien. Zwei dieser Symphonien haben wir in dieser Episode gehört. Zum einen die Symphonie Nr. 1 in c-Moll op. 32 aus dem Jahr 1842 und zum anderen die Symphonie Nr. 3 in g-Moll op. 36 aus dem Jahr 1847.

Gespielt wird das alles vom Insula Orchestra. Das Orchester wurde 2012 von Laurence Equilbey nördlich von Paris gegründet. Das Repertoire reicht von Barock bis zur Romantik. Es handelt sich um ein HIP-Orchester. Dirigiert wird das Ganze von der schon erwähnten Gründerin des Orchesters Laurence Equilbey.

Imagine Dragons – Mercury – Act 1

Imagine Dragons ist eine US-amerikanische Band aus Las Vegas. Bekannt wurde die Band durch die Veröffentlichung der Single ‚It’s Time‘, gefolgt vom preisgekrönten Debütalbum ‚Night Visions‘ aus dem Jahr 2012. 

Die Band wurde mit drei American Music Awards, neun Billboard Music Awards, einen Grammy Award, einen MTV Video Music Award und einen World Music Award ausgezeichnet. 2014 wurde die Band für vierzehn Billboard Music Awards nominiert. 2018 wurden sie weitere elf Mal für die Billboard Music Awards nominiert.

Imagine Dragons haben ca. 20 Millionen Alben weltweit verkauft. Sie waren die am meisten gestreamte Gruppe des Jahres 2018 auf Spotify und waren die erste Rockband, die mit vier Songs jeweils eine Milliarde Streams übertrafen.

Im September 2021 veröffentlichte die Band ihr fünftes Studioalbum namens ‚Mercury – Act 1‘. Dan Reynolds beschrieb das Album als zweiteilig: ein Teil organisch und nach innen gerichtet, der andere aggressiver und nach außen gerichtet. Das Album handelt von Verlust, Einsamkeit und Trauer, wobei es aber das Leben als solches feiert.

Der Name des Albums leitet sich von dem Wort ‚mercurial‘ ab und bezieht sich auf Reynolds psychische Probleme und das Fehlen einer spezifischen Genre-Klassifizierung der Band. Produzent des Albums ist Rick Rubin.

The Stranglers – Dark Matters

The Stranglers sind eine englische Band, die aus der Punkrock-Szene hervorgegangen ist. Mit 23 UK-Top-40-Singles und 17 UK-Top-40-Alben in fünf Jahrzehnten sind die Stranglers eine der am längsten bestehenden Bands der britischen Punkszene.

Die Band wurde 1974 als Guildford Stranglers in Guildford/Surrey gegründet. Während sie durch ihre aggressive und kompromisslose Haltung von den Medien mit der damals aufstrebenden britischen Punkrock-Szene in Verbindung gebracht wurden, folgte ihr eigenwilliger Ansatz selten einem einzelnen Musikgenre, und die Band versuchte sich in einer Vielzahl von Musikstilen. Und das ging und geht vom New Wave über Art Rock und Gothic Rock bis hin zum anspruchsvollen Pop.

Sie hatten in den 80er Jahren mit dem Song ‚Always the Sun‘ ihren größten kommerziellen Erfolg.

Der Keyboarder der Band Dave Greenfield starb am 3. Mai 2020, nachdem er sich während einer Behandlung wegen eines Herzleidens mit COVID-19 infiziert hatte. Die verbleibenden Bandmitglieder haben nach seinem Tod das neue Album namens ‚Dark Matters‘ aufgenommen und beabsichtigen die ‚Final Full UK Tour‘ zu seinen Ehren zu spielen. Er ist auf acht der elf Tracks des Albums zu hören, die restlichen drei wurden von den verbliebenen Bandmitgliedern fertiggestellt.

Domaine Roc de l’Abbaye – Sauvignon Blanc

Die Domaine Roc de l’Abbaye liegt in Saint-Satur am Ufer der Loire und am Fuße der Colline de Sancerre. Florian Mollet ist mittlerweile der Besitzer des Familienbetriebes.

Es handelt sich um einen Sauvignon Blanc aus jungen Anlagen, die ca. 10-20 Jahre alt sind und auf Silexboden wachsen. Ausgebaut wird das alles im Stahltank, 6 Monate lang, auf der Feinhefe, über den Winter. Der Wein hat 12,5 % und wird naturnah und nachhaltig ausgebaut.

Sauvignon Blanc, auch Blanc Fumé oder Sauvignon Jaune genannt, ist eine Weißweinsorte mit weltweiter Verbreitung. Die Rebsorte gehört zu den 20 am häufigsten angebauten Rebsorten der Welt und ist die zweitwichtigste weiße Qualitätssorte nach Chardonnay. Im Jahr 2010 lag die weltweite Anbaufläche bei 111.138 ha. Dies entsprach einer Steigerung von 70 % in Bezug auf das Jahr 2000.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.