Mieczysław Weinberg, Gidon Kremer, Madara Pētersone, Daniele Gatti, Gewandhausorchester, Childish Gambino, Typhoon und Armorik Yeun Elez

Wir kümmern uns diesmal wieder um allmögliche Musikrichtungen. Wir beginnen mit dem Violinkonzert g-Moll und der Sonate für zwei Violinen von Mieczysław Weinberg, gespielt von dem Gewandhausorchester Leipzig unter der Leitung von Daniele Gatti. Die Violinen spielen Gidon Kremer und Madara Pētersone. Weiter geht’s mit ‚3.15.20‘ von Childish Gambino und ‚Sympathetic Magic‘ von Typhoon. Zu guter Letzt verkosteten wir den Amorik ‚Yeun Elez‘

In der UKW-Sendung gespielte Titel

Element of Crime – Gewitter

Daniele Gatti/Gewandhausorchester Leipzig/Gidon Kremer – Mieczysław Weinberg – Violinkonzert g-Moll – I. Allegro molto

Childish Gambino – 24.19

Typhoon – We’re in it

Daniele Gatti/Gewandhausorchester Leipzig/Gidon Kremer/Madara Pētersone – Mieczysław Weinberg – Violinkonzert g-Moll und Sonate für zwei Violinen

Mieczysław Weinberg

Mieczysław Weinberg ein sowjetischer Komponist polnisch-jüdischer Herkunft. Er begann bereits im Alter von 12 Jahren, Klavier am Konservatorium der Musikakademie Warschau zu studieren. Nach dem deutschen Überfall auf Polen 1939 brach er sofort seine Studien ab und floh über Minsk und Taschkent nach Moskau. Seine Familie wurde aufgrund der jüdischen Herkunft ermordet. 1943 schickte er seine erste Sinfonie an Dmitri Schostakowitsch, der ihn daraufhin nach Moskau einlud.

Noch im selben Jahr ließ sich Weinberg dort nieder und lebte bis zu seinem Tode in der russischen Hauptstadt als freischaffender Komponist. 1953 wurde er inhaftiert, weil er angeblich die Errichtung einer jüdischen Republik auf der Krim propagiert habe. 

Sein lebenslanger Freund und Mentor Schostakowitsch setzte sich daraufhin mit einem für die Zeit sehr mutigen Brief für ihn ein, seine Freilassung erfolgte letztlich jedoch aufgrund von Stalins Tod. Bevor Weinberg Werke veröffentlichte, zeigte er sie immer erst Schostakowitsch. Das galt auch umgekehrt. Es ist auch bekannt, dass sie sich gegenseitig zum Komponieren animierten, so lieferten sie sich quasi einen kleinen privaten Wettbewerb um Streichquartette.

Die Oper ‘Die Passagierin’ gilt als sein Hauptwerk. Es ist die Geschichte einer Auschwitz-Überlebenden, die „ihrer“ KZ-Aufseherin nach dem Krieg auf einem Ozeandampfer wiederbegegnet. Weinberg komponierte zudem eine große Anzahl von Filmmusiken.

Er schrieb sieben Opern, 21 Symphonien, 4 Kammersymphonien, 17 Streichquartette, sechs Klaviersonaten, ein Violinkonzert, ein Cellokonzert, zwei Flötenkonzerte, ein Klarinettenkonzert und ein Trompetenkonzert.

Gidon Kremer

Gidon Kremer ist ein lettisch-deutscher Violinist und Autor. Er erhielt ab dem Alter von vier Jahren im häuslichen Kreis Musikunterricht von Vater und Großvater. Im Alter von sieben Jahren besuchte er das Konservatorium von Riga, bereits mit Sechzehn wurde er mit dem Ersten Preis der Lettischen Sowjetrepublik ausgezeichnet.
Mit 18 Jahren ging er dann an das Moskauer Konservatorium, wo er Schüler von David Oistrach wurde. Er gewann mehrere renommierte Wettbewerbe.

1975 gab Kremer sein erstes Konzert in (West-)Deutschland, und 1977 in den USA. 1980 blieb er länger im Westen, als sein sowjetisches Visum ihm erlaubte. Kremer entschied sich, nicht mehr in die UdSSR zurückzukehren. 1981 gründete Kremer das Kammermusikfest Lockenhaus, das seitdem jedes Jahr im Sommer stattfindet, seit 1992 unter dem Namen Kremerata Musica. 1997 gründete er das Streichorchester Kremerata Baltica mit jungen Musikern aus den baltischen Staaten. Im selben Jahr wurde er zum künstlerischen Leiter des Festivals in Gstaad ernannt. Seit 2002 ist er künstlerischer Leiter des Basler Festivals ‘les muséiques’ und ist außerdem im künstlerischen Beirat der Kronberg Academy. Seit 2004 veranstaltet er Ende Juni/Anfang Juli mit der Kremerata Baltica ein Festival in der lettischen Stadt Sigulda.

1993 veröffentlichte Kremer das Buch ‘Kindheitssplitter’, 1997 ‘Obertöne’, 2003 ‘Zwischen Welten’ und 2013 ‘Briefe an eine junge Pianistin’. Diese Bücher enthalten autobiografische Erzählungen und Auseinandersetzungen mit künstlerischen Themen. Kremer hat mit zahlreichen bedeutenden Orchestern und Dirigenten wie z. B. Leonard Bernstein, Herbert von Karajan, Christoph Eschenbach, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Riccardo Muti, Zubin Mehta, James Levine, Valery Gergiev, Claudio Abbado oder Sir Neville Marriner gespielt und über 100 CDs eingespielt. Er spielte darauf immer wieder Werke zeitgenössischer Komponisten ein, einen großen Teil auch als Uraufführung.

Daniele Gatti

Daniele Gatti ist ein italienischer Dirigent. Derzeit ist er Musikdirektor des Teatro dell’Opera di Roma. Er wurde in Mailand geboren. 2005 wurde er zusammen mit Zubin Mehta und Christian Thielemann zu einem Konzert zum fünfzigsten Jahrestag der Wiedereröffnung und Renovierung der Wiener Staatsoper 1955 eingeladen.

Sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen gab er 2008 in Stefan Herheims Parsifal-Produktion. 1994 trat Gatti zum ersten Mal als Gastdirigent beim Royal Philharmonic Orchestra (RPO) auf.

Ihm wurde sofort die Position des Hauptdirigenten der RPO angeboten, und er übernahm das Amt 1996. Gatti war von 2008 bis 2016 Musikdirektor des Orchestre National de France. Von 2009 bis 2012 war er Chefdirigent der Zürcher Oper. Im Oktober 2014 ernannte das Royal Concertgebouw Orchestra (KCO) Gatti zum siebten Chefdirigenten. 2018 beendete das KCO die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung unter Berufung auf Vorwürfe des „unangemessenen Verhaltens“ und dass „eine Reihe von Kolleginnen des Royal Concertgebouw Orchestra über Erfahrungen mit Gatti berichteten, die angesichts seiner Position als Chefdirigent unangemessen sind. “ 2018 gab das Mahler Chamber Orchestra die Ernennung von Gatti zum neuen Musikdirektor bekannt.

Madara Pētersone

Madara Pētersone kommt aus Lettland und und hat mit Gidon Kremer die Sonate für zwei Violinen weltweit bereits mehrere Male eignespielt

Childish Gambino – 3.15.20

Childish Gambino heißt eigentlich Donald McKinley Glover Jr. und ist US-amerikanischer Schauspieler, Sänger, Rapper, Komiker, Autor, Produzent und Regisseur. Glover fing 2005 als Autor für die amerikanische Fernsehshow ‚The Daily Show‘ an. Von 2006 bis 2009 war er einer der Autoren der NBC-Fernsehserie ’30 Rock‘. Glover ist Mitglied der YouTube-Sketchgruppe ‚Derrick Comedy‘ mit Dominic Dierkes, Meggie McFadden, DC Pierson und Dan Eckman. Im Jahr 2009 produzierten sie den Film ‚Mystery Team‘

2009 begann er als Hauptdarsteller in ‚NBCs Community‘, einer Sitcom über eine Gruppe Studenten an einem Community-College. Glover spielte darin Troy Barnes, der in der High School Football spielte und am Greendale Community College in Colorado studierte. Seit 2013 entwickelt er für den Fernsehsender FX die Musik-Comedyserie ‚Atlanta‘, die seit September 2016 ausgestrahlt wird. 2017 erhielt er für seine Hauptrolle in der Dramaserie ‚Atlanta‘, bei der er auch Regie führte und am Drehbuch schrieb, einen Emmy und Golden Globe Award als bester Hauptdarsteller.

In dem 2018 erschienenen Film ‚Solo: A Star Wars Story‘ spielt Donald er die Rolle des jungen Lando Calrissian.

Donald Glover arbeitet zudem als Musiker. Er rappt unter dem Namen Childish Gambino. Diesen Namen hat er nach eigenen Angaben von einem Wu-Tang Clan Namensgenerator. In seiner Musik thematisiert und kritisiert Glover den Konsum, die gesellschaftliche Polarisierung, die Gewalt, und den Lebensalltag vieler Afro-Amerikaner zwischen Rassismus und Armut.

2008 brachte Glover sein erstes Album namens ‚Sick Boi‘ heraus.

Sein zweites Album ‚Because the Internet‘ ist ein Konzeptalbum zu dem unter anderem der Kurzfilm ‚Clapping for the Wrong Reasons‘ sowie ein Drehbuch gehören, bei dem die Musik die einzelnen Szenen untermalen soll. Bei den Grammy Awards 2018 erhielt er für das Album zwei und für den Song ‚Redbone‘ drei Nominierungen. In der Kategorie Beste traditionelle R&B-Darbietung gewann er die Auszeichnung.

Sein größter Hit war 2018 das Lied ‚This Is America‘, das nicht nur international am erfolgreichsten war und Platz 1 in den USA erreichte, es wurde auch mit vier Grammy Awards ausgezeichnet, unter anderem als Single und als Song des Jahres.

Als DJ „mcDJ“ macht er elektronische Musik und mixt oft neue Musik.

3.15.20 ist das vierte Studioalbum unter seinem Künstlernamen Childish Gambino. Es wurde 2020 veröffentlicht. Auf dem Album kann man Gastauftritte von Ariana Grande, Kadhja Bonet, 21 Savage hören. Ink. Glover produzierte das Album mit einer Reihe von weiteren Menschen, darunter DJ Dahi, Ludwig Göransson, Chukwudi Hodge, Kurtis McKenzie und James Francies.

Typhoon – Sympathetic Magic

Typhoon ist eine amerikanische Indie-Rock-Band aus Portland in Oregon. Die für ihre vielen Mitglieder bekannte Band wurde 2005 gegründet. Typhoon hat fünf Alben und zwei EPs veröffentlicht und ist auf einer Reihe von Compilations zu hören. Das jüngste Album der Band, Sympathetic Magic, wurde am 22. Januar 2021 veröffentlicht.

Sympathetic Magic ist das fünfte Studioalbum der amerikanischen Indie-Rock-Band. Es wurde 2020 aufgenommen und 2021 ohne vorherige Ankündigung veröffentlicht.

Die Songs entstanden während der letzten Monaten im Haus von Sänger Kyle Morton, der einfach so vor sich hermusizierte, denn was sollte er auch sonst tun? Die Songs handeln von Menschen – dem Raum zwischen ihnen und den gewöhnlichen, wundersamen Dingen, die dort passieren wenn wir in Kontakt kommen, uns gegenseitig nachahmen, unsere Spuren hinterlassen und den Kontakt wieder verlieren.

„Sich selbst und andere zu sein, ist irgendwie dasselbe“, sagt Kyle Morton. Die Aufnahmetechnik musste an die Zeit der Pandemie angepasst werden. Es wurden zunächst die Demos fertiggestellt und Kyle Morton schickte sie an die Bandmitglieder. Dann trug der Rest der Band die Teile zum jeweiligen Song bei, die nach und nach im Aufnahmestudio von Kyle Morton ankamen. Viele Dinge des Albums stammen aus den eigenen vier Wänden der Bandmitglieder, andere entstanden aus Handy-Sprachnotizen oder wurden mit GarageBand in der Waschküche aufgenommen.

Amorik – Yeun Elez

Die Brennerei Warenghem wurde in Lannion westlich von Brest in der Bretagne im Departement Côtes d’Armor gegründet und ist seit über 100 Jahren ein unabhängiger und in Familienbesitz befindlicher Hersteller bretonischer Spirituosen. Die Brennerei wurde 1900 zur Herstellung hochwertiger Liköre erbaut. Gilles Leizour ist es zu verdanken, dass die Brennerei seit 1983 zur ersten Whiskybrennerei in der Bretagne wurde.

Dieser Malt lag in ReFill Bourbon- und Sherryfässern, wird mit 46% abgefüllt, hat 50 ppm und ist weder gefärbt noch kühlgefiltert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.