Kategorien
Podcast

Miles Davis, Kind of Blue, Birth of the Cool und Corsair Ryemageddon

In dieser Episode geht es fast ausschließlich um Miles Davis, einen Musiker, der die Musik des 20. Jahrhunderts geprägt hat wie kaum ein anderer. Deswegen lasen wir seine Autobiographie, die er zusammen mit Quincy Troupe schrieb, hörten ‘Kind of Blue’ und sahen die Dokumentation ‘Birth of the Cool’. Außerdem verkosteten wir den Corsair Ryemageddon.

Achtung! Weitersagen! Wir haben einen neuen Feed:

https://feeds.feedburner.com/feuilletoene

Gespielte Songs in der UKW-Sendung:

Miles Davis – Footprints

Miles Davis – So What

Gelesen

Miles Davis/QuincyTroupeMiles – The Autobiography

Über sechs volle Jahrzehnte, zwischen 1945 und bis zu seinem Tod im Jahr 1991 machte Miles Davis Musik, die die musikalische Zukunft prägte. 

Davis wurde zum Vorbild für nachfolgende Generationen von MusikerInnen und prägte den Verlauf der modernen Improvisationsmusik mehr als ein halbes Dutzend Mal. In diesem Buch erklärt Miles Davis die jeweiligen musikalischen Neuerungen durch seine Aufnahmen und die großen Veränderungen in seinem Leben.

Die Faktoren, die zu diesem Prozessen führten, sind heute die Grundlage der einen oder anderen Miles-Davis-Legende: 

Der 1926 geborene Sohn eines Zahnarztes wuchs in East St. Louis bürgerlich auf. Seine zurückhaltende Art und das im Gegensatz dazu stehende Äußere brachte ihm den Titel ‘Prince Of Darkness’ ein. Er überzeugte seine Eltern, ihn an die berühmte New Yorker Juilliard School of Music zu schicken. Ein Trick, der es ihm ermöglichte, die Band seines Idols Charlie Parker zu sehen und zu hören und sich ihr anzuschließen.

Es dauerte nicht lange bis er vom Sideman zum Leiter seiner eigenen Projekte wurde. Von dem zurückhaltenden und fast schon klassischen ‘Birth of the Cool’ bis zum bluesigen Hardbop. Er erzählt von seinem ersten berühmten Quintett bestehend aus John Coltrane, Paul Chambers, Red Garland und Philly Joe Jones und von seinem gedämpften Ton der Trompete, der sicher auch geholfen hat, seinen Signature Sound zu entwickeln und ihn bis in den Mainstream brachte. Sein anschließender Sprung von unabhängigen Labels zu Columbia Records machte ihn noch populärer. Nunmehr kannte ihn nicht nur das Jazzpublikum, sondern fast alle Menschen, die sich für Musik interessierten. Es folgten eine Reihe von Alben der späten 50er Jahre wie ‘Miles Ahead’, ‘Porgy & Bess’, ‘Kind of Blue’ und ‘Sketches of Spain’.

Die Band von Miles wandelte sich in den frühen 60er Jahren zu seinem zweiten großen Quintett, eine Besetzung, die bis heute als eine der größten und einflussreichsten Jazzbands aller Zeiten gefeiert wird. Ihre gemeinsamen Alben reichen von ‘ESP’, ‘Miles Smiles’, ‘Miles In The Sky’, ‘Filles de Kilimanjaro’ bis zu ‘Nefertiti’ und sind ein Beispiel für bis dahin nicht gekannte und bis heute unerreichte musikalische Innovation und Spielkunst.

Hätte Miles Davis zu diesem Zeitpunkt aufgehört, er wäre immer noch als einer der größten Pioniere des Jazz gefeiert worden, aber seine Kreativität ließ nicht nach. Er hörte der Welt um sich herum zu und nahm wahr, dass Rock/Pop und der Funk von James Brown und Sly & The Family Stone das neue musikalische Ding sind. So begann er mit ‘In A Silent Way’ bis zum seltsam anmutenden aber äußerst beliebten ‘Bitches Brew’ erneut einen musikalischen Wechsel, diesmal zum Fusion. Und schon bald entstanden eine Reihe von Fusion-Bands, angeführt von seinen ehemaligen Bandmitgliedern Wayne Shorter und Joe Zawinul, die Weather Report gründeten, dem Mahavishnu Orchestra von John McLaughlin oder Return To Forever von Chick Corea. 

Ende 1975 war Miles Davis müde und vor allem krank. Es folgte eine Zeit der Abgeschiedenheit, um sich mit persönlichen Dingen und gesundheitlichen Problemen zu befassen. Es war komplett aus der Öffentlichkeit verschwunden.

Als er 1981 wieder auftauchte, war die Erwartungshaltung groß. Und Miles lieferte! 1985 kam sein Album ‘You’re Under Arrest’ u.a. mit Coverversionen vom Song ‘Human Nature’ oder Cyndi Laupers ‘Time After Time’. Und dann kam ‘Tutu’, was zu einem großen Teil von Marcus Miller geschrieben wurde, was noch mal so richtig einschlug.

Diese Alben waren die letzten von Miles Davis, der immer noch nach vorne ging und immer noch musikalisches Neuland erkundete. Während seiner gesamten Karriere hatte er sich geweigert, zurückzublicken, Nostalgie zu betreiben und Altes aufzuwärmen. 

Er starb 1991, nur wenige Wochen nach einem Konzert in Paris, an dem Freunde und Musiker aus den 40er Jahren seines Schaffens teilnahmen.

Am besten fasst man ihn mit einem Zitat zusammen: “Ich möchte nicht, dass die Menschen mich wegen ‘Kind of Blue’ mögen. Ich möchten für das gemocht werden, was ich mit der Band jetzt mache.”

Aber es geht in diesem Buch nicht nur um Musik. Es geht um Drogen, Krankheit und Rassismus! Letzteres spielt auch im Leben von Miles Davis immer wieder eine Rolle, sogar eine große. Man sollte dieses Buch immer wieder lesen. Nicht nur jetzt, immer! 

Gehört

Miles DavisKind of Blue

‘Kind of Blue’ wurde am 2. März und 22. April 1959 im 30th Street Studio von Columbia in New York City aufgenommen und am 17. August desselben Jahres veröffentlicht. Das Album wurde von John Coltrane am Tenorsaxophon, Julian Adderley am Altsaxophon, dem Pianisten Bill Evans, dem Bassisten Paul Chambers, dem Schlagzeuger Jimmy Cobb und natürlich Miles Davis eingespielt. Wynton Kelly spielt anstelle von Bill Evans das Piano im Stück ‘Freddie Freeloader’. Auf diesem Album setzte Davis das Experimentieren der modalen Musik von ‘Milestones’ fort. Hier wird nun aber fast vollständig auf Modalität gesetzt und sich musikalisch weiter vom Hardbop früherer Alben entfernt.

‘Kind of Blue’ wird von vielen als das größte Jazz-Album und eines der wichtigsten Alben aller Zeiten angesehen. Es wird oft als Davis’ größtes Meisterwerk bezeichnet. Sein Einfluss auf die gesamte Musikentwicklung, weit über die Grenzen des Jazz hinaus, führt dazu, dass es als eines der einflussreichsten Alben gesehen wird, was jemals aufgenommen wurde. 

Obwohl genaue Zahlen umstritten sind, wird ‘Kind Of Blue’ oft als das meistverkaufte Jazz-Album aller Zeiten bezeichnet. Bis zum Jahr 2019 sollen über fünf Millionen Exemplare verkauft worden sein.

Der Einfluss des Albums ging weit über den Jazz hinaus, da MusikerInnen von Genres wie z.B. Rock oder Klassik davon beeinflusst wurden. Viele Rockmusiker:Innen der 60er Jahre ließen sich von ‘Kind of Blue’ inspirieren. Der Pink Floyd-Keyboarder Richard Wright sagte, dass die Akkordfolgen die Musik von ‘Dark Side of the Moon’ beeinflusst hätten. Produzent Quincy Jones sagte: “Das wird immer meine Musik sein, Mann. Ich höre jeden Tag ‘Kind of Blue’. Es klingt immer noch so, als wäre es gestern gemacht worden.” Der Pianist Chick Corea erklärte: “Es ist eine Sache, eine Melodie oder ein Stück zu schreiben aber es ist eine andere Sache, eine neue Musiksprache zu schaffen.”

Zusammen mit ‘Time Out’ vom Dave Brubeck Quartet aus dem Jahr 1959 und John Coltranes ‘Giant Steps’ aus dem Jahr 1960 wird ‘Kind of Blue’ oft als Album empfohlen, um sich der Musik des Jazz zu nähern. 

Wie schon bei ‘Gelesen’ erwähnt, interessierte Miles Davis sich selbst nicht gar zu sehr für seine vergangenen Werke. Nach seiner Ansicht hieße das nämlich, stehen zu bleiben.

Miles Davis: “Kind of Blue wurde in dieser Zeit gemacht, zur richtigen Stunde, am richtigen Tag, und es passierte. Es ist vorbei … Was ich früher mit Bill Evans gespielt habe, all diese verschiedenen Modi und Akkorde, wir hatten damals die Energie und es hat uns gefallen. Aber ich habe kein Gefühl mehr dafür – es fühlt sich eher wie ein aufgewärmter Truthahn an.”

Gesehen

Birth of the Cool

In diesem Dokumentarfilm versucht der Filmemacher Stanley Nelson den Zuschauern das Leben von Miles Davis näherzubringen. Es gab für diesen Film uneingeschränkten Zugriff auf das Erbe von Miles Davis. Dadurch bietet der Film nie zuvor gesehenes Material, einschließlich Studioaufnahmen von Proben für die jeweiligen Alben, seltene Fotos und neue Interviews. Quincy Jones, Carlos Santana, Clive Davis, Wayne Shorter und Ron Carter sind nur einige der Menschen, die in diesem Film das Leben und die Karriere von Davis beschreiben. Und es werden auch nicht nur die Sonnenseiten beschrieben. Auch bei Miles Davis gab es Verfehlungen, schlimme Verfehlungen. Und die werden thematisiert. Es wird nicht an einer weiteren Legende gestrickt. Und es wird hier nicht ein glänzendes Denkmal gesetzt, was ohne Fehler daherkommt.

Zu sehen ist das Ganze bei Netflix.

Verkostet

Corsair Ryemageddon

Die Geschichte dieser Brennerei beginnt mit Darek Bell und Andrew Webber, die sich bereits seit Kindertagen kennen. Bei der Arbeit an einem Prototyp für eine Biodieselanlage stießen sie auf große Probleme und Andrew bemerkte, dass die Herstellung von Whisky eigentlich viel befriedigender wäre. 

Bald darauf, im Jahr 2008, wurde die Corsair Distillery gegründet. 2010 wurde sie die erste Brennerei in Nashville seit der Prohibition. Die innovativen und abenteuerlustigen Spirituosen von Corsair haben über 800 Medaillen bei nationalen und internationalen Spirituosenwettbewerben gewonnen.

Im Januar 2016 öffnete man bereits einen zweiten Standort in Nashville. Dieser Schritt schuf nicht nur Büroräume und mehr Fasslager, sondern ermöglichte auch eine höhere Produktion. Außerdem konnte man nun auch Bier in kleinen Mengen herzustellen. Alles was Corsair braucht, kommt von lokalen Bauernhöfen und es gibt eine eigene Mälzerei. 

Der Corsair Ryemageddon besteht zu 80 Prozent aus Roggen und zu 20 Prozent aus Chocolate Rye hergestellt – das ist leicht gerösteter Roggen. Er ist weder gefärbt noch kühlgefiltert und wird mit 46% abgefüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.