Oh Hiroshima, Nilüfer Yanya, Lucile Boulanger und Bodegas Langa

Moin Alle! Es geht mal wieder quer durch die musikalischen Landschaften. Wir beginnen mit ‚Myriad‘ von Oh Hiroshima, machen weiter mit ‚Painless‘ von Nilüfer Yanya und ‚Bach & Abel: Solo‘ von Lucile Boulanger und probieren schließlich den Bodegas Langa – Garnacha Senorio de AYUD 2019.

In der UKW Sendung gespielte Titel

Oh Hiroshima – Veil of Certainty

Oh Hiroshima – Ascension

Nilüfer Yanya – Midnight Sun

Nilüfer Yanya – Trouble

Lucile Boulanger – Cellosuite Nr. 6 in D-Dur, BWV 1012 – Allemande

Lucile Boulanger- Sonate für Violine in a-Moll, BWV 1003 – Allegro

Oh Hiroshima – Myriad

Oh Hiroshima ist eine Post-Rock-Band aus Schweden, die 2007 von Leif Eliasson und Jakob Hemström gegründet wurde. Die Band ist bekannt für ihre gedämpfte elektronische Instrumentierung, abstrakte Gitarrentexturen und die Verwendung von vokalen Klanglandschaften.

Ihr erstes Album ‚Resistance Is Futile‘ wurde 2011 veröffentlicht.

Das aktuelle Album heißt ‚Myriad‘ und wurde im März 2022 veröffentlicht.

Nilüfer Yanya – Painless

Nilüfer Yanya ist eine englische Sängerin, Songwriterin und Musikerin. Sie ist die Tochter zweier bildender Künstler, ihre Mutter ist Londonerin irischer und bahamaischer Abstammung, ihr Vater stammt aus der Türkei. Yanya wuchs im Stadtteil Chelsea in London auf und hörte zu Hause türkische und klassische Musik. Sie spielte als Kind klassisches Klavier und begann mit 12 Jahren, E-Gitarre spielen zu lernen.

Nachdem sie für ihre ersten eigenen EPs auf Tour war, trat sie auch als Support Act für Bands wie Interpol und Mitski auf. ‚Painless‘ ist mittlerweile das zweite Album der Künstlerin, es wurde im März 2022 veröffentlicht.

Lucile Boulanger – Bach & Abel: Solo

Lucile Boulanger begann im Alter von fünf Jahren Viola da Gamba zu spielen. Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe, darunter der Bach-Abel-Wettbewerb in Köthen, der Società Umanitaria Musical Competition in Mailand und der Musica Antiqua Competition in Brügge.

Die Gamben entstanden wahrscheinlich im 15. Jahrhundert in Spanien. Sie haben fünf oder sechs, später auch sieben Saiten in Quart-Terz-Stimmung und haben im Gegensatz zu den heute in den meisten Orchestern verwendeten Streichinstrumenten ein mit Bünden versehenes Griffbrett.

Auf diesem Album spielt sie Stücke von Carl Friedrich Abel – ein deutscher Komponist aus dem 18. Jahrhundert – und von Johann Sebastian Bach auf der Viola da Gamba, und zwar Solo, also ohne jegliche Begleitung.

Bodegas Langa – Garnacha Senorio de AYUD 2019

Die Bodegas Langa ist 1867 gegründet worden und seitdem ein Familienbetrieb. Heute wird sie in fünfter Generation von Juan José Langa geführt.
In den Achtzigern hatte dieser mit seinem Bruder die Idee, den alten Standort zu verlassen und stattdessen in eine kühlere Lage am Monte Victor zu ziehen, was sich für die Firma als gute Entscheidung herausgestellt halt. Mit dem Umzug begann auch ein langer Prozess der Modernisierung und Erweiterung, sodass heute 70 Hektar Rebfläche ökologisch bewirtschaftet werden können.

Wir probieren heute den Garnacha Senorio de Ayud von 2019, aus 100 % Garnacha Traube und mit 14,5 % Vol. angefüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.