Feuilletöne – Sendung 240 – Lu Bonauer, alt-J, Negative Space und Mjölnir Nordic Lager

avatar Herr Martinsen Generic Wishlist Icon
avatar Frau Windhorst
avatar Feuilletöne Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

In dieser Folge haben wir ‘Fliehende Lichter’ von Lu Bonauer gelesen, ‘Relaxer’ von alt-J gehört, den Kurzfilm ‘Negative Space’ gesehen und das Mjölnir Nordic Lager der Wacken Brauerei verkostet.

Gelesen

Link zum Interview mit Bücherstadtkurier

Lu Bonauer – Fliehende Lichter – Erzählungen (Kommode-Verlag)

Lu Bonauer wurde 1973 in Basel geboren, er schreibt Prosa und Lyrik.

Er studierte Architektur in Biel und Medien/Publizistik in Zürich. Nach verschiedenen beruflichen Stationen und längeren Auslandsaufenthalten in Südamerika ist er derzeit für verschiedene Architekturbüros im Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Seine Texte wurden bei verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet, unter anderem war er Gewinner des Schreibwettbewerbs OpenNet der Solothurner Literaturtage und des Monatstextes März 2002 des Literaturhaus Zürich. 2017 erschien der Erzählband ‘Fliehende Lichter’

Es geht in diesen Erzählungen u.a. um einen Rastlosen, der die Flucht mit einer Unbekannten wagt. Um einen jungen Mann, der sich auf die Suche nach seinem verschollenen Freund begibt. Um eine Frau mit himmelblauen Schuhen und einem Faible für das Unsichtbare, die in das Leben des Erzählers tritt, wieder verschwindet und bloß ihre Stimme hinterlässt. Was sich in diesem Buch in den Erzählungen thematisch durchzieht, ist die Flucht, der ungewisse Zustand zwischen Aufbruch und Ankommen. Sie handeln von Figuren, die um Identität und Existenz ringen, und die Unfähig sind eine reale Verbindung mit anderen und sich selbst herzustellen. Und davon, wie dennoch ein Gefühl von Zufriedenheit an unerwarteten Orten, mit unerwarteten Menschen entstehen kann.

Gehört

alt-JRelaxer

alt-J ist eine Band aus Leeds. Angefangen hat alles im Jahr 2007. Damals trafen sich die Bandmitglieder an der Universität Leeds, wo sie Kunst und englische Literatur studierten. Im zweiten Studienjahr spielte Newman Sainsbury dann ein paar seiner komponierten Lieder vor. Sainsbury war begeistert und so beschlossen die beiden eine Band zu gründen. Die ersten Aufnahmen der Band entstanden in den Schlafräumen der Universität. 2012 gewann alt-J den renommierten Mercury Prize für das erste Album namens ‘An Awesome Wave’. Bei den BRIT Awards 2013 war die Band in drei Kategorien nominiert. 2014 verließ Gwil Sainsbury die Band. Die übriggebliebenen Bandmitglieder bekräftigten bereits zwei Tage später, dass die Band weiter an ihrem schon begonnnenem zweiten Album arbeite. Das Album ‘This Is All Yours’ erschien im Jahr 2014. In dieser Folge soll es um ‘Relaxer’ gehen.

Es ist das dritte Studioalbum der Band und erschien 2017. Das Album wurde in London mit dem Produzenten Charlie Andrew aufgenommen, der auch schon die ersten beiden Alben von alt-J produzierte. Die Songs wurden zum einen während der Aufnahme des Albums komponiert, zum anderen handelt es sich um Songs aus der Zeit, als die Bandmitglieder noch an der Universität von Leeds studierten. Die auf dem Album zu hörenden Streicher wurden allesamt von alt-J arrangiert und vom London Metropolitan Orchestra gespielt. ‘House of the Rising Sun’ ist ein Cover des Folksongs, den die meisten wahrscheinlich von ‘The Animals’ kennen, hier allerdings mit zusätzlichen eigenen Strophen. In den Songs ‘3WW’ und ‘Deadcrush’ hört man Ellie Rowsell von Wolf Alice, im Song ‘Last Year’ Marika Hackman, die beide auch schon auf alt-Js vorherigen Alben sangen. Das Album wurde für den Mercury Prize 2017 nominiert.

Gesehen

Negative Space (Kurzfilm)

Bei diesem Kurzfilm handelt es sich um eine französische Produktion von Ikki Films aus dem Jahr 2015. Ru Kuwahata und Max Porter haben sowohl Regie geführt, als auch das Drehbuch geschrieben.

Es geht um Sam und dessen Vater, der nie zu Hause ist, weil er ständig auf irgendeiner Geschäftsreise ist. Aber es gibt eine Sache, die Vater und Sohn miteinander verbindet: Sams Vater hat ihm beigebracht, wie man perfekt seinen Koffer packt, sodass möglichst viele Kleider und Gegenstände auf möglichst wenig Raum Platz finden.

Verkostet

Mjölnir Nordic Lager

Das Mjölnir Nordic Lager wird von der Wacken-Brauerei – einer kleinen Craftbeer Brauerei in Wacken – hergestellt. Diese wurde Anfang 2016 von drei Bier-Enthusiastenin Wacken in Schleswig-Holstein gegründet. Untergebracht ist das alles in einem umgebauten ehemaligen Supermarkt. 2000 Liter pro Brauvorgang werden produziert. Gegärt und gelagert wird das Bier in fünf Edelstahltanks mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 220hl. Zudem hat man sich dazu entschieden eine eigene Abfüllunganlange zu betreiben – also genau so wie Springbank das auch macht. Das Bier wird also in Wacken gebraut, vergoren, gelagert und abgefüllt. Das Team besteht zurzeit aus den drei Gründern, einem Braumeister, einem Vertriebsleiter, einem Kaufmann, zwei Lehrlingen und einer Aushilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.