Kategorien
Podcast

Mara Pfeiffer, The Flaming Lips, SERIöS und A.H. Riise XO Reserve Sauternes Cask

Wir lasen zum zweiten Mal einen Roman von Mara Pfeiffer, diesmal ‘Vergiftete Hoffnung’, hörten ‘American Head’ von The Flaming Lips, sahen ‘SERIöS – Das Serienquartett’ und verkosteten den A.H. Riise XO Reserve Sauternes Cask.

In der UKW-Sendung gespielte Titel:

Van Halen – Jump

The Flaming Lips – Will you Return/When you come down

The Flaming Lips – Brother Eye

The Flaming Lips – You N me sellin’ Weed

Gelesen

Mara Pfeiffer – Vergiftete Hoffnung (Societäts-Verlag)

Mara Pfeiffer ist Journalistin und Autorin. Bei Twitter ist sie als @Wortpiratin unterwegs, bei Instragram ebenfalls als Wortpiratin. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren als Anhängerin und als Journalistin mit dem 1. FSV Mainz 05, aktuell unter anderem als Kolumnistin für die Allgemeine Zeitung Mainz. Zusammen mit dem Sporthistoriker Christian Karn verfasste sie 2013 das Buch ‘111 Gründe, Mainz 05 zu lieben’. Und eine Homepage hat sie natürlich auch. Wir besprachen ihren Debütroman ‘Im Schatten der Arena’ in Episode 255.

‘Vergiftete Hoffnung’ schließt an diesen ersten Roman an. Wir haben es also wieder mit Jo Zinner, ihrem Sohn Luca und vielen anderen Bekannten des ersten Romans zu tun. 

Und diesmal geht es um den Mainz 05-Profi Finn Ringer, der sich überraschend bei Jo meldet, die ist davon allerdings wenig begeistert. Ausgerechnet Finn, dessen geplantes Coming-out ihr bester Freund im ersten Roman mit dem Leben bezahlen musste. Doch als Finn von Ugonna Okorie erzählt, ist ihre journalistische Neugierde geweckt.

Und natürlich stürzt Jo sich wie schon beim ersten Roman in die Recherche. Dankbar, den privaten Schwierigkeiten zu entkommen, denn ihr Freund Hans möchte mit ihr zusammenziehen, Sohn Luca eine zweite Katze – und dann fordert der Vater von Luca auch noch das Sorgerecht für ihn. 

Gehört

The Flaming Lips – American Head

The Flaming Lips sind eine US-amerikanische Rockband, die 1983 in Oklahoma City gegründet wurde. Die Musik der Band zeichnet sich durch Experimentierfreude und stilistische Vielfalt aus, die sich im Laufe der Jahre immer wieder gewandelt hat. 1986 wurde das erste Album ‘Hear It Is’ veröffentlicht. Man war auf diesem Album dem Post-Punk zugetan. Die Band entwickelte sich stetig weiter und somit auch weg vom schon erwähntem Post-Punk.

Den künstlerischen Durchbruch schaffte die Band erst 1999 mit dem Album ‘The Soft Bulletin’, das von einem orchestrierten Sound und philosophischen bis exzentrischen Texten geprägt ist. Ab 2001 arbeitete die Band an einem Science-Fiction-Film namens ‘Christmas on Mars’ auf Low-Budget-Level, der im Oktober 2005 fertiggestellt werden konnte. Der Film besitzt experimentellen Charakter mit kryptischer Handlung und erschien, nachdem er auf diversen Filmfestivals zu sehen gewesen war, 2008 auf DVD, zusammen mit der Filmmusik, die es als CD gibt. Im Jahr 2002 veröffentlichte die Band das Album ‘Yoshimi Battles the Pink Robots’, das mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Für ‘Yes, I’m a Witch’, ein Remix-Album von Yoko Ono, steuerten die Flaming Lips eine Neuinterpretation des Stücks ‘Cambridge 1969’ bei.

Im März 2020 gab die Band bekannt, dass das sechzehnte Studioalbum der Band mit dem Titel ‘American Head’ im Sommer veröffentlicht werden soll. Schließlich wurde das Album dann im September 2020 veröffentlicht. Die Band beschloss, sich auf diesem Album auf ihre amerikanischen Wurzeln zu konzentrieren. Vielleicht könnte man sagen auf ihre eigenen Wurzeln, denn da kommt schon so einiges an biografischen Dingen zusammen in den Texten. Musikalisch bleibt man sich treu, man ist weiterhin genau so verspult wie eh und je. Es gab für dieses Album sehr gute Kritiken. Ob das auch bei uns so ist? Hört selbst.

Gesehen

SERIöS – Das Serienquartett

Das literarische Quartett nur mit Serien? Ja! Im Prinzip schon. Es werden jeweils vier Serien vorgestellt. Ursprünglich wurde diese Sendung von Kurt Krömer moderiert. Seit der zweiten Staffel wird das Ganze von Sarah Kuttner moderiert. Grund genug also für uns, dass wir uns das alles mal ansehen. Gucken kann man diese Sendung bei One – dem digitalen Unterhaltungssender der ARD. 

Verkostet

A.H. Riise XO Reserve Sauternes Cask

Die Marke A.H. Riise hat ihren Ursprung in der Geschichte des dänischen Pharmazeuten Albert Heinrich Riise, der in der Zeit von 1838 bis 1878 auf den damaligen dänischen Westindischen Inseln lebte und arbeitete.

A.H. Riise erhielt 1838 die Erlaubnis für die Eröffnung einer Apotheke in der Hauptstadt von den Westindischen Inseln, Charlotte Amalie, auf der Insel Saint Thomas.

Und dieser A. H. Riises kreierte ursprünglich seinen Rum primär als Medizin für Magenbeschwerden und andere Plagen, jedoch gewann der Rum bald anderweitig an Beliebtheit.

Im Jahr 1893 erhielt das Unternehmen A.H. Riise seine erste internationale Medaille auf der Weltausstellung in Chicago.

Dieser Rum ist ein Blend aus Destillaten, die separat bis zu zwei Jahrzehnte lagerten. Die Weinfässer für die Nachlagerung stammen vom Weingut Chateau Lafon.

Der Rum wird in Sauternes Fässern gefinished, wie lange wissen wir nicht. Er wird mit 42% abgefüllt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.