Feuilletöne – Sendung 233 – Alben des Jahres 2017!

Da sind sie, die Alben des Jahres 2017! Es gab wie immer Überraschungen und es gab wie immer Favoriten, die sich am Ende durchgesetzt haben! Viel Spaß mit der letzten Sendung des Jahres 2017.

HörerInnen

1. Brand New – Science Fiction

Eure Nummer eins in diesem Jahr! Mit 24% haben sie das Rennen gemacht!

2. Krystian Zimerman – Franz Schubert  – 20. und 21. Klaviersonate

17% hat Krystian Zimerman mit den Klaviersonaten von Franz Schubert bekommen. Und somit Platz den zweiten Platz erreicht!

3. Kettcar – Ich vs Wir/Elbow – Little Fictions

Den dritten Platz mit jeweils 14% teilen sich Kettcar und Elbow.

Herr Martinsen

1. Elbow – Little Fictions

Die größte Überraschung in diesem Jahr – auch für mich selber – ist, dass Elbow mit diesem Album auf dem ersten Platz landete. Als wir es besprochen haben war ich zwar echt angetan von diesem Album, aber, dass es dieses Album auf die Liste der Alben des Jahres schaffen würde und dann auch noch bei mir auf dem ersten Platz landen würde, das hatte ich nun wirklich nicht erwartet. Elbow ist auf diesem Album lyrisch und musikalisch ein wenig auf neuen Pfaden unterwegs, ohne zu verleugnen, dass sie natürlich immer noch Elbow sind. Das liegt zum einen daran, dass der Schlagzeuger Richard Jupp sich von der Band trennte, und zum anderen wohl daran, dass mindestens ein Bandmitglied schwerstens verliebt ist. Denn das was man hier hört ist an Lebensfreude, Verliebtheit und Sonnigkeit kaum zu übertreffen. Es ist eine Leichtigkeit in die Musik Elbows eingezogen, wie man es kaum für möglich gehalten hätte. Ich konnte mich im Laufe des Jahres diesem Album immer weniger entziehen. Es wuchs, wie man so schön sagt. Und nun ist es auf Platz eins meiner diesjährigen Liste. Und der Titelsong dieses Albums ist auch gleichzeitig der Song des Jahres für mich.

2. Krystian Zimerman – Franz Schubert: 20. und 21. Klaviersonate

Ich bin großer Schubert-Fan. Menschen, die unsere Sendung schon ein bisschen länger verfolgen wissen das nur zu gut. Deswegen haben es Interpreten, die versuchen die Klaviersonaten von eben jenem zu Gehör zu bringen nicht eben leicht bei mir. Krystian Zimerman hat es in kürzester Zeit geschafft mich zu begeistern, weil er anders als alle anderen vorher an diese Klasviersonaten ranging. Er hat sie von dieser immer forwährenden Innerlichkeit befreit mit der diese Klaviersonaten gern gespielt werden. In diesem Fall bekommen diese Klaviersonaten endlich die Luft, die sie brauchen. Zimerman hat sie endlich vom Pathos befreit, der diese Werke droht zu ersticken. Schubert muss ebnen nicht wie Schummann gespielt werden, sondern wie Schubert. Ich bin begeistert, deswegen ist dieses Album auf dem zweiten Platz.

3. Brand New – Science Fiction

Dank einer unserer wunderbaren Hörer habe ich diese Band kennenlernen dürfen. Ich war sehr erstaunt, dass ich sie nicht kannte. Denn das was hier auf diesem Album zu hören ist, das ist schon großartige Kunst. Es erinnert wechselweise an Pink Floyd, Linkin’ Park oder Radiohead. Die Texte sind eindringlich und schmerzhaft. Sie handeln von Verlassenheit, Sehnsucht und Dunkelheit der Seele. Es ist ein Konzeptalbum, wie es lange keines mehr gab. Musikalisch und lyrisch im höchsten Grade beeindruckend, und deswegen auf dieser Liste auf dem dritten Platz.

Frau Windhorst

1. Brand New – Science Fiction

Unsere Hörerinnen und Hörer können nicht irren – nur manchmal vielleicht 😉 Diesmal aber bin ich mit Ihnen einer Meinung. Dieses Konzeptalbum kann alles, es weiß alles, es tut auch alles, man muss es einfach gehört haben. Es wird in die Musikgeschichte eingehen.

2. Vikingur Olafsson – Philip Glass: Piano Works

Präzision trifft Gefühl. Mitreißend und verträumt, dabei handwerklich brilliant. Dieses Album ist sowohl als nette Klaviermusik nebenbei als auch als Analyseobjekt für diesen verrückten Feuilleton geeignet, für ambitionierte Anfänger wie – ganz besonders – für Liebhaber. Mein Lieblings-Klassikalbum dieses Jahr.

3. The Fall – New Facts Emerge

Überraschend noch auf Platz Drei geschafft (und Elbow vom Bronzetreppchen geschubst) hat für mich The Fall. Es macht einfach so viel Spaß zu hören! Let’s get dancing with the Zztrrk Man…

Feuilletöne – Sendung 228 – Sven Regener, Krystian Zimerman, The Expanse – Staffel 2 und Tomatin 18

In unserer letzten regulären Folge des Jahres 2017 haben wir ‘Wiener Straße’ von Sven Regener gelesen, die Klaviersonaten 20 und 21 von Franz Schubert gespielt von Krystian Zimerman gehört, die zweite Staffel von ‘The Expanse’ gesehen und den 18-jährigen Tomatin verkostet. Letzte reguläre Folge, das heißt natürlich auch: ab jetzt auf http://feuilletoene.de über die ‘Alben des Jahres’ abstimmen!

Gelesen

Sven RegenerWiener Strasse (Galiani Verlag)

Sven Regener ist 1961 in Bremen geboren. Er ist Musiker, Schriftsteller und Drehbuchautor. Bekannt geworden ist er vor allem durch die Band Element of Crime, die es bereits seit 1985 gibt, und die seit 1991 fast ausschließlich in deutscher Sprache unterwegs ist. Mit seinem Roman ‘Herr Lehmann’ und dem Drehbuch zum gleichnamigen Film sowie mit den beiden nachfolgenden Romanen der Lehmann-Trilogie, ‘Neue Vahr Süd’ und ‘Der kleine Bruder’, begab sich Regener in die Welt der Literatur. Und auch der neueste Roman mit dem Titel ‘Wiener Straße’ spielt wieder im Lehmann-Universum in Berlin-Kreuzberg vor dem Mauerfall. Es ist nunmehr also eine Tetralogie. Ob uns der Roman gefiel, erzählen wir euch in dieser Folge.

Gehört

Krystian Zimerman/Franz SchubertKlaviersonaten 20 und 21

Krystian Zimerman wurde 1956 in Zabrze in Polen geboren und ist Pianist. Er arbeitete u.a. mit Herbert von Karajan, Leonard Bernstein und Sir Simon Rattle zusammen. Zimerman zog frühe Aufnahmen zurück, weil sie den eigenen hohen Anforderungen nicht mehr genügten. Er gibt nicht mehr als 50 Konzerte pro Jahr, was sich nach eigenen Angaben finanziell nicht lohnt. Es scheint sich u.a. deswegen nicht zu rentieren, weil er immer mit seinem eigenen Instrument mit mehreren Klaviaturen unterwegs ist. 2009 sorgte er für einen Eklat während eines Konzerts in den USA, weil er während eines Konzertes in Bezug auf den amerikanischen Raketenschild in Polen forderte: “Get your hands off my country!” Diese Äußerung traf er möglicherweise auch deswegen, weil sein Steinway-Flügel acht Jahre zuvor, kurz nach den Terroranschlägen des 11. September, bei der Einreise in die USA wegen Terrorverdachts vom Zoll konfisziert und vernichtet wurde. 2013 brach er ein Konzert in Essen ab, weil es ein Zuhörer filmte. Im Oktober 2015 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität in Warschau verliehen. Wir haben es hier mit also mit einer seiner seltenen Einspielungen zu tun. Und dann gleich Schubert. Und dann auch noch die 20. und 21. Klaviersonate. Keine leichte Kost. Ihr werdet hören, ob es uns gefallen hat.

Gelesen

The ExpanseStaffel 2 (IMDb)

The Expanse ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Serie. Die erste Staffel basiert auf dem Roman ‘Leviathan Wakes’ von Daniel Abraham und Ty Franck – die als Pseudonym den Namen James S. A. Corey benutzten – aus dem Jahr 2011. Die erste und zweite Staffel sind in Deutschland bei Netflix zu sehen. 2017 wurde die Verlängerung der Serie um eine dritte Staffel bekannt gegeben. Die Serie spielt im 23. Jahrhundert und die Menschheit hat Teile des Sonnensystems besiedelt, darunter auch den Mond und den Mars. Es bestehen allerdings erhebliche Spannungen zwischen Mars und Erde. Auf der überbevölkerten und unter dem Klimawandel leidenden Erde sind die Vereinten Nationen zu einer Weltregierung aufgestiegen, die auch den Mond und mehrere Stationen im Sonnensystem kontrollieren. Der Mars hat sich derweil seine Unabhängigkeit von der Erde erstritten und verfügt über großes militärisches Potential. Sowohl die Erde als auch der Mars sind dringend auf die Ressourcen aus dem Asteroidengürtel angewiesen. Dort bauen die sogenannten Belter diese unter schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen ab. Eine militante Widerstandsgruppe namens Outer Planets Alliance hat sich gebildet, die gegen die Erde und den Mars agiert. Wir haben uns die zweite Staffel dieser Serie angeschaut und sagen euch, was wir von dieser halten.

Verkostet

Tomatin 18

Tomatin ist eine Destillerie im Nordwesten der schottischen Highlands. Seit 1897 wird dort Single Malt geklöppelt. 1974 wurde die eigene Mälzerei stillgelegt. Seitdem wird das Malz von den Glen Ord Maltings bezogen. 1986 wurde Tomatin von den japanischen Kapitalgebern übernommen, die zusätzliche neun Brennblasen einbauen ließen. Gemessen am Ausstoß, gehört sie heute zu den großen Brennereien Schottlands. Diesmal haben wir den 18-jährigen verkostet, der in Bourbon- und Sherryfässern reifen durfte.

133-Party im Blitz, Metric, Peaches, Fargo und Aberlour 15

Neuigkeiten   

Jochen Diestelmeyer veröffentlicht im Februar ein neues Album
Neues Kant-Lexikon.
Schubert-Archiv im Internet öffentlich zugänglich (Homepage)
Tocotronic geben im April ein paar Zusatzkonzerte

Adele mag nicht gestreamt werden.
Crowdfunding: “Wie der Jazz nach Deutschland kam”
Whisky of the Year (Jim Murray’s Whisky Bible) → Canada’s Crown Royal Northern Harvest Rye Edition

Gelesen
Elias Canetti – Party im Blitz

Party im Blitz wurde erst nach Canettis Tod im Jahre 2005 veröffentlicht und blieb unvollständig. Es ist also nicht der vierte Teil der Autobiographie, sondern lediglich ein Fragment. Canetti beschreibt hier seine Erlebnisse in England von 1938 bis 1971. Auch hat Canetti seine Erinnerungen erst viele Jahre nach seiner Zeit in England nieder geschrieben. Wie schon im dritten Teil erinnert Canetti sich auch hier an Persönlichkeiten: Maler, Dichter, Literaturkritiker und auch Liebschaften.

Gehört

MetricPagans in Vegas (Homepage) (Apple Music)

Das sechste Album der kanadischen Band aus Toronto, und überraschenderweise ein durch und durch elektronisches. Sie haben also den entgegengesetzten Weg eingeschlagen im Vergleich zu Daft Punk damals mit ihrem Album ‘Random Access Memories’, das sie ihrerzeit komplett mit echten Instrumenten bestritten haben. Hier nun also alles genau in die entgegengesetzte Richtung: Metric haben die Synthesizer ausgepackt. Hübsche Melodien, tanzbar, aber nie komplett dem Mainstream verfallen.

PeachesRub (Homepage) (Apple Music)

Peaches redet, singt und musiziert über Sex, Körperlichkeit, Gender und Freiheit. Das macht sie entspannt und unprätentiös. Humor, der so geschickt in die Songs gestrickt wurde, dass die Ernsthaftigkeit nie zu kurz kommt. Lachen darf und soll man auf diesem Album. Nachdenken aber ebenso. Musikalisch befinden wir uns im elektronischen Bereich. Elektronische Beats, die sofort dazu animieren, sich zu bewegen und zu dieser Musik zu tanzen.

Gesehen

Fargo – Staffel 1 (IMDb)

Mitten im Winter hat Lorne Malvo in seinem Auto einen Zusammenstoß mit einem Reh. Im Anschluss flieht ein in Unterwäsche gekleideter Mann aus dem Kofferraum in den Wald. Malvo ist gezwungen, in der nächst gelegenen Kleinstadt zu verweilen und trifft dort auf den Versicherungskaufmann Lester Nygaard. Kurz darauf ereignen sich eine Reihe brutaler Morde. Schnell fällt der Verdacht auf Malvo und Nygaard.

Verkostet

Aberlour 15 Jahre

Das erste Mal kosten wir Dinge. Diesmal haben wir uns in die Speyside begeben, nach Aberlour. Die haben ein Cuvée aus 15-jährigen Bourbon- und Sherry-Fässern abgefüllt. Und wir haben probiert.

Empfehlungen

John GrantGrey Tickles, Black Pressure (Homepage) (Apple Music)
RustieEvenifudontbelieve (Homepage) (Apple Music)