Gerhard Henschel, Tool, Niels Frevert und Iggy Pop

Herr Martinsen las in Episode 311 den siebten Martin Schlosser Roman, nämlich ‘Arbeiterroman’. Ansonsten hat er sich mal wieder ganz auf ‘Gehört’ gestürzt und hörte ‘Fear Inoculum’ von Tool, ‘Putzlicht’ von Niels Frevert und ‘Free’ von Iggy Pop.

Gelesen

Gerhard Henschel – Arbeiterroman (Hoffman und Campe)

Gerhard Henschel wurde 1962 geboren und lebt heute als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg. Sein Briefroman ‘Die Liebenden’ aus dem Jahre 2002 begeisterte die KritikerInnen ebenso wie die Abenteuer seines Erzählers Martin Schlosser, um den es heute mal wieder gehen soll und von dem wir heute den siebten von acht Bänden lesen, nämlich ‘Arbeiterroman’. Zusammen ergibt sich dann am Ende eine vollständige Chronik des Lebens von Martin Schlosser. Wir besprachen bereits sechs Romane in Episode 286, 291, 298, 301, 309 und 310 Nach ‘Kindheitsroman’, ‘Jugendroman’, ‘Liebesroman’, ‘Abendteuerroman’, ‘Bildungsroman’ und ‘Künstlerroman’ also jetzt der siebte Streich.

Martin Schlosser hat in diesem Teil sein Studium abgebrochen und lebt von den spärlichen Einkünften als Hilfsarbeiter einer Spedition. Sein Traum vom Schriftstellerleben hatte anders ausgesehen. Erst nachdem in Berlin die Mauer fällt, über Martins Elternhaus die Tragödien hereinbrechen und seine Freundin Andrea ihn verlässt, um als Bauchtänzerin ihr Glück zu machen, scheint der Durchbruch nahe.

In diesem Roman nun also bemüht sich Martin Schlosser Oldenburg mit großer Geduld gegenüber Ablehnungsschreiben deutscher Satiremagazine und Verlage, als so eine Art Karl Kraus des Emslands wahrgenommen zu werden.

Gehört

TOOLFear Inoculum

Tool ist eine US-amerikanische Progressive-Metal- bzw. Alternative-Metal-Band aus Los Angeles. Mitglieder der Band sind der Sänger Maynard James Keenan, der Gitarrist Adam Jones, der Bassist Justin Chancellor und Schlagzeuger Danny Carey. Tool wurde 1990 gegründet und trat unter anderem mit der befreundeten Band Rage Against the Machine auf. Bekannt wurde sie jedoch durch die Lollapalooza-Tour 1993. Die Musikvideos der Band von den ersten drei Alben ‘Ænima’, ‘Undertow’ sowie ‘Lateralus’ wurden zwar auf Musiksendern wie MTV ausgestrahlt, teilweise jedoch verändert. So wurde z. B. der Titel des Songs ‘Stinkfist’ als so anstößig empfunden, dass das Video bei MTV unter dem Namen ‘Track #1’ lief. Dennoch erhielt die Band für die Stücke ‘Ænema’ und ‘Schism’ vom Album ‘Ænima’ sowie für das Album ‘10,000 Days’ jeweils einen Grammy.

‘Fear Inoculum’ ist das fünfte Studioalbum der Band. Es wurde am 30. August 2019 veröffentlicht. Es ist das erste Album der Band seit dreizehn Jahren. Das alles hat wohl solange gedauert, weil es kreative, persönliche und rechtliche Probleme gab, die die Bandmitglieder seit der Veröffentlichung von ‘10,000 Days’ beschäftigten. Das Album erreichte die Spitze der US-amerikanischen Billboard-200-Album-Charts und war gleichzeitig ihr drittes Album in Folge, das sich mehr als 270.000 Mal verkaufte.

Das Album besteht aus zehn Songs und ist mit einer Laufzeit von knapp 80 Minuten mal wieder eines der längeren. Die digitale Version des Albums enthält drei Intermezzi, die aus Danny Careys ursprünglichem Plan übrig blieben, das Album ursprünglich nur aus einem einzigen langen Stück bestehen zu lassen. ‘The Concept of Seven’ ist sowohl musikalisch als auch konzeptionell ein wiederkehrendes Thema auf diesem Album. Justin Chancellor und Adam Jones schrieben die Gitarrenriffs in ungewöhnlichen Taktarten, die sich auf die Nummer Sieben beziehen, während James Keenan lyrische Ideen einbrachte, die sich auf ebendiese Zahl Sieben beziehen. Das Album beschäftigt sich aber auch mit dem Konzept des ‘Älter- und Weiserwerdens’. Der Sänger erklärte, dass das Album davon handele, “zu erfassen wo wir gerade sind, zu erkennen woher wir gekommen sind und was wir durchgemacht haben”. Keenan sagte ebenfalls, dass Geduld und mehrfaches Zuhören erforderlich seien, um das Album zu verstehen. Er verglich es mit einem sich langsam entwickelnden Film. Gitarrist Adam Jones beschrieb das Album als sehr anders im Gegensatz zu ihrem vorherigen Album ‘10,000 Days’. Und was man hier hört, kann man als Progressive Rock, Progressive Metal und Alternative Metal beschreiben.

Niels Frevert – Putzlicht

Niels Frevert wurde 1967 in Hamburg geboren. Er ist Sänger und Songwriter bzw. Liedermacher. Niels Frevert war Sänger und Komponist der Hamburger Band ‘Nationalgalerie’, die 1991 bis 1995 vier deutschsprachige Alben veröffentlichte. 1993/94 sorgten sie mit dem Song ‘Evelin’ vom Album ‘Indiana’ und dem dazugehörigen Musikvideo auf MTV für Furore, da es zu dieser Zeit nicht üblich war, dass deutschsprachige Musik dort zu hören war. 1996 lösten sich Nationalgalerie auf. Niels Freverts erstes und nach ihm selbst benanntes Soloalbum erschien und erhielt zwar durchweg gute Kritiken, erreichte jedoch nur mäßige Verkaufserfolge.

Niels Freverts zweites Soloalbum ‘Seltsam öffne mich’ wurde im Jahr 2003 veröffentlicht. Die Platte wurde von Christian Neander co-produziert, der an einigen Titeln auch als Komponist und Musiker beteiligt war.

Das nächste Album ‘Du kannst mich an der Ecke rauslassen’ wurde dann 2008 veröffentlicht. Dieses wurde vom Magazin Spex auf Platz 44 der ’50 wichtigsten Alben’ des Jahres 2008 gewählt. Auf dem Kettcar-Album ‘Sylt’ singt Niels Frevert zusammen mit Marcus Wiebusch das Lied ‘Am Tisch’.

2011 erschien das Album ‘Zettel auf dem Boden’. Das fünfte Album ‘Paradies der gefälschten Dinge’ wurde 2014 veröffentlicht. Es bekam überwiegend positive Rezensionen und schaffte es in den Rolling-Stone-Kritiker-Jahres-Charts 2014 auf Platz 17.

Und nun also ‘Putzlicht’, das siebte Album. Veröffentlicht wurde es wie das Album zuvor bei Grönland Records, also beim Label des Sängers Herbert Grönemeyer.

Iggy PopFree

Iggy Pop wurde 1947 in Michigan geboren. Er heißt eigentlich James Newell „Jim“ Osterberg. Er ist Sänger, Gitarrist, Komponist, Schlagzeuger und Schauspieler. Der als „Godfather of Punk“ bezeichnete Musiker wird als Wegbereiter und Initiator des Punkrock und verwandter Stile angesehen.

James Newell Osterberg wuchs als einziges Kind eines Lehrers und einer Sekretärin im Coachville Garden Mobile Home Court auf, das ist eine Wohnwagensiedlung in der Carpenter Road in Ypsilanti in Michigan.

Er begann seine musikalische Laufbahn 1962 als Schlagzeuger bei den Iguanas, davon leitet sich auch sein Spitzname ‘Iggy’ ab. 1966 stieg er bei der Blues-Band The Prime Movers ein. Im selben Jahr ging er nach Chicago und schloss sich lokalen Bluesbands an. 1967 gründete er zusammen mit dem Gitarristen Ron Asheton und dem Schlagzeuger Scott Asheton sowie dem Bassisten Dave Alexander ‘The Psychedelic Stooges’. Iggy Pop trat als Sänger nun zumeist mit nacktem Oberkörper auf und spielte eine elektrisch verstärkte Ukulele. Der Gruppenname wurde damals in Anlehnung an die US-amerikanische Fernsehserie ‘The Three Stooges’ gewählt. Mit John Cale von ‘The Velvet Underground’ als Produzent nahmen sie in New York ihr Debütalbum auf, das 1969 erschien. The Stooges veröffentlichten drei offizielle Alben, nämlich ‘Stooges’ im Jahr 1969, ‘Fun House’ 1970 und ‘Raw Power’ 1973, letzteres wurde von David Bowie abgemischt. Diese Alben waren so neu und anders, dass sie, lange bevor es den Punk gab, genau diesen exakt vorwegnahmen. Diese Alben gehören in den Haushalt jeder Musik-Kennerin und jedes Musik-Kenners. ‘The Stooges’ war eine von einer kleinen Anzahl von Menschen geschätzte Gruppe, die aber die kommerziellen Erwartungen ihrer Plattenfirmen nicht erfüllen konnte. Und so löste sich die Band 1974 auf.

Iggy Pop geriet in Alkohol- und Drogen-Abhängigkeit. Und erst die Bemühungen seines Mentors und Freundes David Bowie, der mit ihm 1976 nach West-Berlin ging und ihm einen neuen Plattenvertrag vermittelte, verhalfen Iggy Pop 1977 mit ‘The Idiot’ zu einem unfassbaren Comeback. Das ebenfalls von Bowie produzierte Album ‘Lust for Life’, auf dem erstmals der Song ‘The Passenger’ zu hören war, ist bis heute Iggy Pops erfolgreichstes. Einer der bekanntesten Songs von Iggy Pop ist interessanterweise ‘China Girl’, das werden die meisten aber wohl eher von David Bowie kennen. Das Album ‘Blah-Blah-Blah’ aus dem Jahr 1986 wurde wiederum von Bowie produziert und war recht erfolgreich.

Iggy Pop wirkte in zahlreichen Spielfilmen als Schauspieler mit, zum Beispiel bei ‘Cry-Baby’, bei ‘Star Trek: Deep Space Nine’, ‘Coffee and Cigarettes’ oder ‘Dead Man’. 1996 spielte er in ‘The Crow: City of Angels’ einen Handlanger eines Drogenbarons. Er lieh seine Stimme auch Videospielen und veröffentlichte Soundtracks.

2010 wurde Iggy Pop in Anerkennung seines Schaffens in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Der Rolling Stone listete Iggy Pop auf Rang 75 der 100 besten Sänger sowie ‘The Stooges’ auf Rang 78 der 100 größten Musiker aller Zeiten.

Im Jahr 2016 veröffentlichte er ‘Post Pop Depression’, sein bisher erfolgreichstes Album. Wir haben dieses Album in Episode 153 besprochen.

Im September 2019 wurde das 22. Solo-Album ‘Free’ veröffentlicht. Die Stücke stammen überwiegend von dem Jazztrompeter Leron Thomas und der Gitarristin und Filmkomponistin Noveller, die beide auch auf dem Album zu hören sind. Es wird keine Tournee geben, lediglich ein einmaliges Konzert in Paris wird stattfinden. Es wird beim Sender ARTE zu sehen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.